Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Indien 2013 (Ergebnis Rennen)

Vettel mit Sieg zum vierten Titel

Sebastian Vettel Red Bull Formel 1 GP Indien 2013 Foto: xpb 65 Bilder

Es war schon abzusehen, nun ist es offiziell: Sebastian Vettel sicherte sich mit dem Sieg beim GP Indien den vierten Titel in Folge. Mit dem Weltmeister jubelten Nico Rosberg und Romain Grosjean auf dem Podest.

27.10.2013 Bianca Leppert

Es ist vollbracht. Sebastian Vettel feiert in Indien seine vierte Weltmeisterschaft in Folge. Damit darf sich der 26-Jährige mit Größen wie Alain Prost, Juan-Manuel Fangio oder Michael Schumacher vergleichen, die ebenfalls vier WM-Titel auf dem Konto haben. Das Sahnehäubchen zum Titelgewinn: Vettel holte die WM mit einem Sieg. Es ist der 36. seiner Karriere und der 10. der Saison. Zum Dank parkte er den RB9 auf der Zielgeraden und verbeugte sich vor seinem Auto.

" Es ist unglaublich schwer, die richtigen Worte zu finden. Man ist 60 Runden in einem Rhythmus drin und weiß, was man machen muss. Und dann ist auf einmal eine Leere da. Jedes Mal wenn etwas so Großes anstand, war das ein einmaliger Moment. Man steckt das ganze Jahr so viel Kraft, Energie und Gedanken in den Erfolg. Wenn man dann alles in einem Moment realisieren soll, ist das unbegreiflich."

"Es ist einer der besten Tage in meinem Leben. Wenn man zurück denkst, wo man angefangen hat. Das war damals alles so weit weg. Ich muss so vielen Leuten danken, die mich schon zu Beginn im Kart und den Junior-Formeln begleitet haben. Die Statistiken der letzten vier Jahre sind unglaublich."

Vettel dominiert klar

Der Red Bull-Pilot fuhr ein souveränes Rennen und spielte seine Strategie perfekt aus. Auf weichen Reifen gestartet, wechselte er bereits in Runde 2 auf die Medium-Reifen. Während Mark Webber mit den härteren Reifen an der Spitze versuchte einen Vorsprung einzufahren, eilte Vettel von hinten mit Siebenmeilenstiefeln durchs Feld. "Es war absolut maßgeblich, dass Sebastian durch den Verkehr kam", sagte Horner.

Ein direkter Zweikampf in der Schlussphase des Rennens blieb den Fans aber vorenthalten. Wieder einmal wurde Mark Webber vom Defektteufel erwischt. Er musste seinen Red Bull mit einem Lichtmaschinenschaden auf Wunsch der Ingenieure in Runde 40 auf Platz zwei liegend abstellen.

Romain Grosjean mit Glanzleistung

Hinter Vettel fuhr Nico Rosberg durchs Ziel. Der Mercedes-Pilot war auf der gleichen Strategie wie der Sieger unterwegs, blieb aber in der Phase nach dem ersten Stopp etwas im Verkehr hängen. In Runde 52 schnappte er sich schließlich Lotus-Pilot Kimi Räikkönen und verteidigte Platz zwei."Das Team hat eine fantastische Strategie gemacht, das Auto war super. Es war wichtig für uns, ein normales Wochenende zu haben."

Räikkönen war lange auf einer Einstopp-Strategie unterwegs und kämpfte ums Podium, musste aber kurz vor Schluss doch nochmal in die Box und wurde Siebter. Dafür schnappte er sich die schnellste Rennrunde.

Den letzten Podiumsplatz ergatterte stattdessen Teamkollege Romain Grosjean, der eine Glanzleistung zeigte. Der Franzose fuhr vom 17. Platz los und war ebenfalls nur einmal an der Box. Damit sicherte er Lotus wertvolle Punkte im Kampf um den zweiten Platz in der Konstrukteurs-WM. "Damit hätte ich nie gerechnet. Ich hätte keinen Penny darauf gesetzt. Es war eine riskante Strategie, das hat sich aber ausgezahlt."

Desaster für Ferrari

Auf der vierten Position reihte sich Felipe Massa im Ferrari ein. Der Brasilianer betrieb Schadensbegrenzung für Ferrari. Denn für Fernando Alonso, der nur noch eine mathematische Chance auf den Titel hatte, lief alles daneben. Alonso kam zu Beginn mit Mark Webber und Jenson Button aneinander und musste die Nase wechseln lassen. Danach ging es für den Spanier nicht mehr richtig nach vorne. Er wurde schließlich 11. und verpasste sogar die Punkteränge.

Force India vor Sauber

Sergio Perez holte im McLaren den fünften Platz. Er schnappte sich Räikkönen und Lewis Hamilton auf der langen Geraden gleich im Doppelpack. Hamilton hatte wie schon das ganze Wochenende über das Nachsehen im Vergleich zu Rosberg. Er wurde Sechster vor Räikkönen.

Die beiden Force India fuhren wie geplant in die Punkteränge. Paul di Resta beendete das Rennen als Achter, Adrian Sutil als Neunter. Die volle Ausbeute beim Heimrennen war besonders wertvoll, denn Konkurrent Sauber blieb punktelos. Nico Hülkenberg musste sein Auto vorzeitig abstellen. Esteban Gutierrez erhielt bereits zu Beginn des Rennens eine Durchfahrtsstrafe aufgrund eines Frühstarts. Der zehnte Rang ging an Daniel Ricciardo im Toro Rosso.

Neben dem Titel von Vettel konnte Red Bull auch noch den vorzeitigen Gewinn des Konstrukteurspokals sichern. Im Kampf um Rang 2 schob sich Mercedes wieder an Ferrari vorbei. Mercedes liegt mit 313 Punkten vor Ferrari, die 309 Zähler auf dem Konto haben. Lotus hat mit 285 Punkten Rang 4 inne.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden