Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Italien 2012 (Training 2)

McLaren-Doppelspitze im zweiten Training

Motor Racing - Formula One World Championship - Italian Grand Prix - Practice Day - Monza, Italy Foto: xpb.cc 59 Bilder

Lewis Hamilton und Jenson Button dominierten das zweite Training in Monza. Fernando Alonso musste wegen eines Getriebeproblems vorzeitig aufhören. Red Bull nur auf den Plätzen elf und 13.

07.09.2012 Bianca Leppert

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte. So sah das Bild nach dem zweiten Training zum Grand Prix von Italien aus. Während es sich McLaren an der Spitze bequem machte und Lewis Hamilton und Jenson Button einen internen Kampf austrugen, hingen bei Red Bull und Ferrari die Mundwinkel herunter.

Technischer Defekt bei Alonso

Fernando Alonso musste das Training nach 17 Runden vorzeitig beenden. Der Spanier war schon am Vormittag wenige Minuten vor Ende der Sitzung mit einem Motorschaden gestrandet. Die Mechaniker wechselten das Aggregat in der Mittagspause. Doch danach sollte Alonso nicht viel mehr Glück haben. Mit einem Getriebedefekt fuhr er zurück in die Box und musste zuschauen.

Das kann Button und Hamilton nur recht sein. Hamilton setzte die Bestzeit in 1:25,290 Minuten. Der Brite löste damit Jenson Button ab, der seine Bestzeit als erstes ablieferte. Hamilton schlug die Zeit von Button um nur 0,038 Sekunden. Alonso blieb trotz der vorzeitigen Aufgabe auf dem dritten Platz im Klassement notiert. Ihn trennten lediglich 0,058 Sekunden von der Bestzeit. Dahinter reihte sich Felipe Massa mit 0,140 Sekunden Rückstand ein. Die ersten zwölf Fahrer trennten nur 0,9 Sekunden!

Nico Rosberg hielt die Fahne für Mercedes auf Rang fünf hoch. Michael Schumacher holte am Morgen noch die Bestzeit für die Silberpfeile, kam am Nachmittag aber nicht über Rang zehn hinaus. Kimi Räikkönen reihte sich auf dem sechsten Platz ein. Sein neuer Teamkollege Jerome D‘Ambrosio konnte bei seinem Vertretungs-Rennen für Romain Grosjean mit Platz zwölf noch nicht glänzen. Grosjean beobachtete das Geschehen vom Kommandostand aus.

Red Bull schwach

Der siebte Platz ging an Paul di Resta. Der Schotte war lediglich eine Tausendstelsekunde schneller als Nico Hülkenberg unterwegs, der Achter wurde. Force India scheint sich in Monza wohlzufühlen. Schon am Vormittag mischte das Team in den Top Ten mit. Sergio Perez im Sauber und Schumacher komplettieren die Top-Ten. Red Bull lieferte wie am Vormittag eine eher schwache Vorstellung ab. Mark Webber wurde Elfter, Sebastian Vettel 13. Timo Glock landete im Marussia auf dem 21. Rang.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden