Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Italien 2014 (Training 2)

Nico Rosberg setzt Bestzeit am Nachmittag

Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - GP Italien - 5. September 2014 Foto: xpb 116 Bilder

Das zweite Mercedes-Duell beim GP Italien ging an Nico Rosberg. Mercedes-Kollege Lewis Hamilton kämpfte nach der Tagesbestzeit am Vormittag mit technischen Problemen. Kimi Räikkönen landete in Monza auf Platz drei vor Fernando Alonso.

05.09.2014 Bianca Leppert

Das lässt Verschwörungstheoretiker wieder aufschreien. Lewis Hamilton kämpfte im zweiten Training zum GP Italien mit stumpfen Waffen. Nachdem er am Vormittag noch die Zeitenliste dominiert hatte, kosteten ihn Elektronikprobleme am Nachmittag knapp eine Stunde des zweiten Trainings.

Das Auto wollte nicht mehr anspringen. Offenbar lag das Problem an einem Sensor, der ausgetauscht wurde. Das schien Hamilton zumindest in Sachen Speed aber nicht groß zu bremsen. Er schaffte die zweite Position hinter Nico Rosberg mit nur 0,061 Sekunden Rückstand auf dessen schnellste Runde in 1:26,225 Minuten. Was die Longrun-Vorbereitung angeht, hat Hamilton jedoch wertvolle Zeit verloren.

Grosjean räubert durch den Dreck

Auf dem dritten Rang platzierte sich Kimi Räikkönen. Der Finne gewann damit den internen Zweikampf gegen Teamkollege Fernando Alonso, der Vierter wurde. Valtteri Bottas konnte sich mit Position 5 im Vergleich zum Vormittag deutlich steigern. Die Williams-Fahrer strauchelten im ersten Training noch an der Top Ten-Hürde.

Sebastian Vettel landete dahinter auf dem 6. Rang. McLaren konnte nicht ganz an die Leistung aus der ersten Sitzung anknüpfen und musste sich mit den Rängen 7 für Jenson Button und 8 für Magnussen begnügen. Felipe Massa wurde Neunter vor Daniel Ricciardo. Die Vermutungen, dass am Red Bull des Australiers der Motor getauscht werden muss, bestätigten sich nicht. Nach Problemen mit der MGU-H und dem Wastegate-Ventil tauschte man lediglich das Steuergerät.

Hinter dem Youngster landeten Sergio Perez und Nico Hülkenberg von Force India. Für spektakuläre Bilder sorgte Romain Grosjean, der mit seinem Lotus Rallyecross fuhr. Das Auto machte dem Franzosen einige Probleme und schien sich nur schwierig kontrollieren zu lassen.

Einige Ausrutscher aus dem Training haben wir für Sie in unserer Galerie mit den besten Bildern des Tages gesammelt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden