Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Italien - Ergebnis Qualifying

Alonso-Pole lässt Ferrari-Fans jubeln

Fernando Alonso Foto: xpb 22 Bilder

Fernando Alonso hat sich beim Ferrari-Heimspiel in Monza die Pole Position gesichert. Der Spanier verdrängte McLaren-Pilot Jenson Button und Teamkollege Felipe Massa auf die weiteren Plätze. Sebastian Vettel startet als bester Deutscher nur von Rang sechs.

11.09.2010 Tobias Grüner

Mit seiner ersten Pole Position für Ferrari sorgte Fernando Alonso für großen Jubel auf den Tribünen in Monza. Dank einer starken Leistung meldete sich der Spanier auch im Titelkampf zurück. Als einziger Pilot blieb Alonso am Samstag (11.9.) unter der Marke von 1:22 Minuten und geht damit als Favorit ins Rennen am Sonntag.

Alonso hofft auf Ferrari-Heimsieg in Monza

"Es ist der ideale Platz für eine Pole Position", freute sich Alonso nach dem Rennen. "Ich hoffe, ich kann den Fans auch einen schönen Sonntag bescheren. Aber unsere Racepace war normalerweise sogar noch besser als unser Speed im Qualifying." Der Asturier war erleichtert, dass es nach der Pleite von Spa wieder besser läuft. "Da hatten wir schon einige Bedenken, weil die Pace nicht gut war. Jetzt haben wir wieder Vertrauen."

Jenson Button würde einen Ferrari-Heimsieg gerne verhindern. Der Weltmeister sicherte sich überraschend den zweiten Platz in der ersten Startreihe. Der McLaren-Pilot blieb eine gute Zehntel hinter dem zweifachen Weltmeister. "Das hat Spaß gemacht heute. Ich freue mich, dass ich mal wieder in der ersten Reihe stehen darf", strahlte Button anschließend.

Massa nicht zufrieden mit Platz drei

Auf Rang drei startet der zweite Ferrari von Felipe Massa ebenfalls in einer guten Ausgangslage. Ganz zufrieden war der kleine Brasilianer aber nicht. "Ich bin etwas enttäuscht. Ich denke, heute war auch für mich die Pole Position drin. Aber leider habe ich die Reifen nicht so gut auf Temperatur gebracht."

Die beiden Führenden in der WM gehen nur von den Plätzen vier und fünf ins Rennen. Mark Webber konnte sich trotz seiner Probleme in den Freien Trainings um zwei Zehntel gegen Konkurrent Lewis Hamilton durchsetzen. Hamilton war nach guten Trainingsleistungen eigentlich als Favorit in das Qualifying gegangen. Als einziger Top-Pilot verzichtete er auf den F-Schacht. Am Ende bleib er mehr als eine halbe Sekunde langsamer als Teamkollege Button, der mit der Top-Speed-Hilfe antrat.

Vettel nur auf Rang sechs

Der große Verlierer der Qualifikation von Monza heißt Sebastian Vettel. Der Deutsche musste sich im Duell gegen Teamkollege Webber um zweieinhalb Zehntel geschlagen geben und muss am Sonntag von Platz sechs angreifen, um nicht mehr Boden in der Weltmeisterschaft zu verlieren.

Nach dem Qualifying klagte Vettel über seinen Red Bull: "Gestern und heute Morgen sah es sehr gut aus. Das Auto war heute okay. Ich weiß noch nicht, warum wir auf der Geraden so viel Zeit verloren haben und plötzlich vier km/h langsamer waren, als die ganze Zeit.  Es kann viel passieren morgen. Regnen wird es leider nicht, aber vielleicht gibt es strategiemäßig noch eine Überraschung."

Rosberg und Hülkenberg stark

Bester Pilot, der nicht in einem der drei Top-Autos saß, war am Sonntag Nico Rosberg. Der Mercedes-Fahrer konnte sich mit einer guten Runde Platz sieben sichern. Mit Nico Hülkenberg steht ein weiterer Deutscher direkt neben Rosberg in der vierten Startreihe. Der Williams-Rookie absolvierte ein fehlerfreies Qualifying und verwies sowohl den Renault von Robert Kubica als auch Teamkollege Rubens Barrichello auf die Plätze neun und zehn.

Michael Schumacher verpasste dagegen auf Rang zwölf den Sprung in den letzten Abschnitt. Der Rekordweltmeister startet in Monza somit zum siebten Mal in Folge in dieser Saison von einem zweistelligen Startplatz. "Es ist ja nicht überraschend, dass wir dastehen, wo wir im Moment sind. Ich bin auch nicht mit der Erwartung nach Monza gekommen, dass wir hier Bäume ausreißen können", nahm es der Deutsche gelassen.

Sutil verpasst Top Ten

Schumi muss sich am Sonntag die sechste Startreihe mit Adrian Sutil teilen, der mit knapp zwei Zehnteln Vorsprung Rang elf eroberte. Für den Force India aber kein großer Erfolg. Nach Startplatz zwei im Vorjahr hatte sich der Deutsche mehr erhofft.

Schon im ersten Abschnitt verabschiedete sich wie üblich Timo Glock aus dem Monza-Qualifying. Der Virgin-Pilot erwischte dieses Mal allerdings einen besonders schlechten Tag. Glock verlor nicht nur das Duell gegen die beiden direkten Lotus-Konkurrenten, er muss nach einem regelwidrigen Getriebewechsel auch noch fünf Plätze in der Startaufstellung zurück. "Generell war ich im Quali mit dem Auto ganz zufrieden", sah der Deutsche die Lage entspannt. "Im zweiten Run hatten wir allerdings Probleme mit den Hinterreifen."

Liuzzi mit Problemen

Bei Lotus herrschte dagegen besonders große Freude. Sowohl Jarno Trulli als auch Heikki Kovalainen blieben in der ersten K.O.-Runde vor dem Force India von Tonio Liuzzi. Allerdings kämpfte der Italiener bei seinem Heimspiel mit stumpfen Waffen. Liuzzi musste nach nur einer schnellen Runde den Rest des Qualifyings mit Getriebeproblemen aussetzen und schied auf Rang 20 als einziger Fahrer von den etablierten Teams aus.

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix von Italien?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden