Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan 2010: Ergebnis Training 1

Red Bull dominiert früh in Suzuka

Red Bull Foto: Red Bull 24 Bilder

Red Bull-Pilot Sebastian Vettel markierte im ersten freien Training zum GP Japan die Bestzeit. Bei trockenen Bedingungen in Suzuka waren die beiden Red Bull das Maß aller Dinge. WM-Anwärter Lewis Hamilton dagegen zeigte Nerven und krachte in die Bande.

08.10.2010

Das erste Training zum viertletzten Formel 1-Rennen der Saison 2010 wurde wie allseits erwartet zur sicheren Beute der Red Bull-Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber. Vettel holte mit einer Rundenzeit von 1.32,585 Minuten die Bestzeit, mit einem hauchdünnen Rückstand von 0,048 Sekunden folgte sein australischer Teamkollege Mark Webber.

Direkt hinter den beiden Red Bull-Piloten folgte ein zeitenmäßig großer Abriss: Der drittplatzierte Renault-Pilot Robert Kubica hinkte bereits stattliche 0,544 Sekunden hinter der Bestzeit von Vettel hinterher. Die Top-Fünf wurden von Adrian Sutil (Force India) und Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) vervollständigt.

Hamilton crasht und muss zuschauen

Der Brite sorgte auch für den größten Aufreger der ersten freien Trainingssitzung, als er in der zweiten Degner-Kurve untersteuernd erst über den Kurb und dann ins Kiesbett rutschte. Bei der Berührung mit den Reifenstapeln riss der McLaren-Pilot die linke Vorderradaufhängung seines ab und musste sein Fahrzeug abstellen.

Damit verlor der Drittplatzierte der WM-Wertung wertvolle Abstimmungszeit: Während die direkten WM-Konkurrenten im Mittel zwischen knapp über 20 Runden abspulen konnten, war für Hamilton nach nur neun Runden bereits Feierabend. Kurioserweise verbuchte Hamiltons britischer Teamkollege Jenson Button in seiner 19. Runde ebenfalls einen Ausrutscher an der exakt gleichen Stelle, kam dabei aber ungeschoren davon.

Sechs deutsche Piloten in den Top-Ten

Für die deutschen GP-Piloten verlief der Trainingsauftakt in Japan vielversprechend: Sechs Piloten konnten sich in den Top-Zehn klassifizieren. Neben Adrian Sutil auf Platz vier schafften auch die MercedesGP-Piloten Michael Schumacher und Nico Rosberg mit den Plätzen 8 und 10 den Sprung in die Oberliga, wobei sowohl der siebenfache Weltmeister als auch sein Teamkollege jeweils eine leichte Offroad-Einlage ohne Folgen überstanden.

Williams-Pilot Nico Hülkenberg unterlag im Duell mit seinem brasilianischen Teamkollegen Rubens Barrichello knapp und belegte Rang sieben. Sauber-Pilot Nick Heidfeld beendete das erste Training auf Position neun. Virgin-Pilot Timo Glock kam mit einem Rückstand von 4,744 Sekunden auf Platz 20.

Wetteraussichten regnerisch

Ob die Red Bull-Dominanz in Suzuka weiter anhalten wird, entscheidet auch das Wetter: Die aktuellen Vorhersagen sprechen von regnerischen Bedingungen am Freitag und am Samstag - aber von einer hohen Trockenwahrscheinlichkeit für den Rennsonntag. Red Bull dürfte sich über diese Aussichten am meisten freuen.

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix von Japan?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden