Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan - Ergebnis Training 2

Button im Training zwei Mal Schnellster

Button  - Formel 1 - GP Japan - 07. Oktober 2011 Foto: xpb 77 Bilder

Jenson Button kommt seinem Traum vom Sieg in Suzuka näher. Im Training am Freitag stellte er Sebastian Vettel in den Schatten. Der Deutsche erwischte einen durchwachsenen Start in das Japan-Wochenende.

07.10.2011 Bianca Leppert

Der Mann, den es in Suzuka zu schlagen gilt, heißt Jenson Button. Sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag lag der McLaren-Pilot, der erst am Mittwoch seinen Vertrag verlängert hatte, an der Spitze des Klassements. Mit einer Zeit von 1.31,901 Minuten fuhr er vor Ferrari-Pilot Fernando Alonso die Tagesbestzeit. Dem Spanier fehlten 0,174 Sekunden auf Button.

Vettel nach Reparatur wieder dabei

Sebastian Vettel kam wie schon am Vormittag nicht ganz in den Rhythmus. Als er mit den Soft-Reifen herausfuhr, wurde er durch gelbe Flaggen eingebremst. Mehr als Platz drei mit 0,194 Sekunden Rückstand war damit nicht drin.

Die Red Bull-Mechaniker hatten Vettels Auto in der rund zweieinhalbstündigen Pause zuvor im Eiltempo reparieren müssen. Der Deutsche war am Vormittag in der Degner-Kurve von der Strecke abgekommen und krachte vorwärts in die Reifenstapel. Dabei ging der Frontflügel zu Bruch.

Rubens Barrichello passierte am Nachmittag fast das gleiche. Dem Brasilianer wurde wie Vettel eine der Degner-Kurven zum Verhängnis. Der Williams-Pilot flog auf seiner schnellen Runde mit den weichen Reifen mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke und krachte heftig in die Reifenstapel. Der Williams machte einen stark beschädigten Eindruck. Teamkollege Pastor Maldonado rollte nur wenige Minuten später fast an der gleichen Stelle einfach aus und parkte sein Auto neben der Strecke.

Hamilton konnte nicht mithalten

Mark Webber landete hinter Vettel auf dem vierten Rang und konnte sich damit im Vergleich zum Vormittag immerhin um einen Platz steigern. Es folgt Felipe Massa im Ferrari auf dem fünften Platz. Michael Schumacher und Nico Rosberg legten ebenfalls eine Verbesserung hin. Für Rosberg ging es gar von Rang 16 auf Position sieben nach vorne. Schumacher schenkte dem Teamkollegen rund zwei Zehntel ein und schloss das Training als Sechster ab.

Lewis Hamilton fiel aus der Spitzengruppe heraus und wurde nur Achter. Der Brite bezeichnete die aktuelle Phase als eine der schwersten seiner Karriere. Noch immer steht er in der Kritik für seinen Fahrstil und den Eklat mit Massa. Hinter Hamilton bestätigte Vitaly Petrov den Aufwärtstrend von Renault nach Singapur mit Platz neun.

Toro Rosso vor Force India

Von einer echten Verbesserung kann man auch bei den Toro Rosso-Piloten sprechen. Sebastien Buemi und Jaime Alguersuari nahmen Rang zehn und elf ein. Das neue Update-Paket scheint seine gewünschte Wirkung zu zeigen. Sogar Force India konnte man zunächst schlagen. Adrian Sutil musste sich mit dem zwölften Rang begnügen.

Bei Sauber scheint das Update-Paket noch nicht ganz zu funktionieren. Mehr als die 13. Position für Sergio Perez und Rang 16 für Kamui Kobayashi waren nicht drin. Der Japaner legte mit dem Sauber eine echte Showeinlage hin: In der berüchtigten 130R Kurve brach das Heck aus und das Auto kam quer. Kobayashi schaffte es aber gerade noch das Auto abzufangen und nach einem kleinen Ausritt wieder auf die Strecke zurückzukehren.

Im zweiten Training standen erstmals Long-Runs auf dem Programm. Auch die weichere Reifenmischung wurde endlich aufgeschnallt. Der Unterschied zwischen Medium und Soft beträgt rund 1,5 Sekunden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden