Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan 2014 (Ergebnis Rennen)

Hamilton siegt, Sorge um Bianchi

Safety-Car - GP Japan 2014 Foto: Red Bull 63 Bilder

Lewis Hamilton heißt der Sieger der Regenschlacht von Suzuka. Ein schwerer Unfall von Jules Bianchi überschattete das Rennen und sorgte nach 44 Runden für den Abbruch. Der Marussia-Pilot zog sich schwere Kopfverletzungen zu und musste notoperiert werden.


05.10.2014 Tobias Grüner

In der 42. Runde ist es beim GP Japan zu einem schweren Unfall gekommen. Zunächst war Adrian Sutil in Kurve 7 bei stärker werdendem Regen von der Strecke gerutscht. Kurze Zeit später krachte auch der Marussia in die Unfallstelle, wo die Bergung gerade in Gange war. Nach Aussage von Augenzeugen krachte der Marussia seitwärts in bzw. unter den Kranwagen.

Sutil kam ohne Kratzer von der Unfallstelle: "Mir geht es gut, alles ok", gab der Bayer Entwarnung. "Ich hatte Aquaplaning bekommen und die Sicht wurde immer schlechter. Dann bin ich rausgerutscht. Ich möchte nichts zu Bianchi sagen. Die Situation ist kritisch. Ich hoffe er ist in guten Händen. Ich stand daneben und möchte nix weiter sagen."

>> Hier geht's zum ganzen Interview mit Adrian Sutil zum Bianchi-Unfall

>> Hier die wichtigsten Details zum Bianchi-Unfall

Das Rennen wurde daraufhin kurz neutralisiert, dann ganz abgebrochen. Neben dem Safety-Car wurde auch das Medical-Car auf die Strecke geschickt. Bianchi wurde zunächst ins Medical Center transportiert. Dann per Ambulanz ins Krankenhaus. Bianchi war nicht bei Bewusstsein. Im Krankenhaus stellten die Ärzte nach einem CT-Scan schwere Kopfverletzungen fest. Nach der Notoperation soll der Patient zur Überwachung auf die Intensiv-Station kommen.

Hamilton setzt sich gegen Rosberg durch

Das Rennen war wegen der immer wiederkehrenden Schauer schon hinter dem Safety-Car gestartet. Erst nach 9 Runden im Bummeltempo durften die Piloten Gas geben. Zunächst lag noch Pole-Setter Nico Rosberg in Führung. Die Reihenfolge im Silberpfeil-Duell änderte sich auch beim ersten Reifenwechsel von Regengummis auf Intermediates nicht.

Doch nach dem Boxenstopp konnte Hamilton deutlich an Pace zulegen. In Runde 29 startete der WM-Spitzenreiter schließlich einen DRS-Angriff am Ende der Zielgeraden. Rosberg versuchte innen zu verteidigen, doch Hamilton bremste spät und ging auf der Außenseite der ersten Kurve vorbei. Anschließend zog der Brite an der Spitze davon. Rosberg bekam keine Chance mehr auf einen Konter.

"Ich hatte eine deutlich bessere Pace als Nico. Ich konnte nah an ihm dranbleiben, was bei diesen Bedingungen nicht einfach war. Nico hatte etwas Übersteuern in der letzten Kurve. Ich konnte besser beschleunigen und mit DRS bin ich einfach außen vorbei", so Hamilton über das entscheidende Manöver. Rosberg beklagte Balance-Probleme: "Ich habe mit Übersteuern gekämpft und mich mit Intermediates nicht wohl gefühlt. Lewis hat einfach den besseren Job erledigt. Mit Platz 2 habe ich noch Schadensbegrenzung betrieben."

Vettel hinter Mercedes auf Rang 3

Den verbleibenden Podiumsplatz hinter den beiden Mercedes machten die beiden Red Bull-Piloten und Jenson Button untereinander aus. Dank eines frühen Wechsels von Regenreifen auf Intermediates hatte der McLaren zunächst die Nase vorne. Beim zweiten Stopp musste bei Button allerdings das Lenkrad gewechselt werden und Sebastian Vettel ging vorbei. In Runde 42 musste Button im direkten Zweikampf auch noch Daniel Ricciardo ziehen lassen.

"Meine Gedanken sind natürlich bei Jules Bianchi. Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung", so Vettel anschließend. "Mit den Mercedes konnte wir heute leider nicht kämpfen. Die waren in einer eigenen Liga." In Erwartung eines Restarts war Vettel in der Safety-Car-Phase kurz vor Schluss an die Box gekommen und verlor zunächst den Podiumsplatz an Ricciardo. "Das hätte vielleicht nochmal spannend werden können mit frischen Reifen. Ich dachte schon, dass ich vom Podium gerutscht bin. Aber zum Glück wurde das Rennen eine Runde vorher gezählt. Das war etwas konfus später."

Das Rennnen wurde nach dem Stand in der 44. Runde gewertet. Nico Hülkenberg war kurz zuvor an die Box gekommen, wodurch er vom 6. auf den 8. Platz zurückfiel. Die beiden Williams-Piloten Valtteri Bottas und Felipe Massa rutschten dadurch noch vorbei am Rheinländer. Die letzten beiden Punkteplätze belegten Toro Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne und Sergio Perez im zweiten Force India.

Hamilton baut Vorsprung aus

In der WM-Wertung konnte Hamilton seinen Vorsprung durch den Sieg auf 10 Punkte gegenüber Nico Rosberg ausbauen. Daniel Ricciardo liegt mit 193 Punkten auf Rang 3. In der Teamwertung hat Mercedes trotz des Doppelsiegs den Titel noch nicht klargemacht. Mit 522 Punkten liegt man aber weiter deutlich vor Red Bull (332) und Williams (201).

FahrerTeamZeit/Rückstand
1. Lewis HamiltonMercedes1:51.43,021 Std.
2. Nico RosbergMercedes+ 0:09.180 Min.
3. Sebastian VettelRed Bull+ 0:29.122
4. Daniel RicciardoRed Bull+ 0:38.818
5. Jenson ButtonMcLaren+ 1:07.550
6. Valtteri BottasWilliams+ 1:53.773
7. Felipe MassaWilliams+ 1:55.126
8. Nico HülkenbergForce India+ 1:55.948
9. Jean-Eric VergneToro Rosso+ 2:07.638
10. Sergio PerezForce India+ 1 Runde
11. Daniil KvyatToro Rosso+ 1 Runde
12. Kimi RäikkönenFerrari+ 1 Runde
13. Esteban GutierrezSauber+ 1 Runde
14. Kevin MagnussenMcLaren+ 1 Runde
15. Romain GrosjeanLotus+ 1 Runde
16. Pastor MaldonadoLotus+ 1 Runde
17. Marcus EricssonCaterham+ 1 Runde
18. Max ChiltonMarussia+ 1 Runde
19. Kamui KobayashiCaterham+ 1 Runde
20. Jules BianchiMarussia+ 3 Runden
21. Adrian SutilSauber+ 4 Runden
22. Fernando AlonsoFerrariAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden