Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan 2015 (Training 1)

Suzuka-Auftakt fällt ins Wasser

Sebastian Vettel - GP Japan 2015 Foto: ams 85 Bilder

Dauerregen in Suzuka sorgte für wenig Fahrbetrieb im ersten Freien Training. Weil es nicht viel zu lernen gab, geizten die meisten Teams mit Testrunden. Am schnellsten rutschte Carlos Sainz übers Wasser.

25.09.2015 Tobias Grüner

Die Formel 1 macht in Suzuka dort weiter, wo sie vor 12 Monaten aufgehört hat - mit Runden auf feuchter Strecke. Nachdem schon die Vorbereitungen am Donnerstag in Wasser fielen, sorgte Dauerregen in der Nacht und am Vormittag dafür, dass die Slicks in der kompletten ersten Sitzung in den Heizdecken bleiben durften.

In der ersten halben Stunde bekamen die Fans auf den Tribünen nur vereinzelte Installationsrunden zu sehen. Das Risiko von Abflügen war vielen zu hoch. Der Lerneffekt zu gering.

Erst nach und nach trauten sich die Autos auch mal etwas länger auf die Strecke. Von einem geregelten Testprogramm konnte jedoch keine Rede sein. Jede kleine Tempoverschärfung wurde mit Ausritten neben die Strecke bestraft. Wie durch ein Wunder blieben am Ende aber alle Autos heil.

Erste Trainingsbestzeit für Carlos Sainz

Einige Piloten wie Daniel Ricciardo im Red Bull oder die beiden Lotus-Fahrer Pastor Maldonado und Jolyon Palmer beließen es bei einer einzigen Installationsrunde. Nur 12 der 20 Fahrer konnten sich überhaupt Rundenzeiten notieren lassen. Am häufigsten zeigte sich Kimi Räikkönen mit seinem Ferrari den Fans. Der Iceman kam ingsesamt auf 15 Runden.

Dass die Zeitentabelle am Ende wenig bis gar keine Aussagekraft besitzt, müssen wir nicht extra erwähnen. Am Ende war es Carlos Sainz, der sich die erste Trainingsbestzeit seiner Karriere sicherte. Der junge Spanier war eine halbe Sekunde schneller als alle anderen. Hinter Red Bull-Pilot Daniil Kvyat belegten Nico Rosberg (Mercedes) und Sebastian Vettel (Ferrari) die Plätze 3 und 4.

Rosberg testet angeschlagenen Motor

Für Rosberg hatte die erste Sitzung tatsächlich einen höheren Nutzen als für andere Piloten. Mercedes testete den Motor, der in Monza nach einem Kühlproblem ausgebaut werden musste. Das Aggregat lief nach Aussage von Paddy Lowe ohne Probleme. Es soll in den kommenden Rennen weiter im Training eingesetzt werden.

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso1:49.434 Min.10
2. Daniil KvyatRed Bull+ 0.5047
3. Nico RosbergMercedes+ 0.64314
4. Sebastian VettelFerrari+ 1.08512
5. Lewis HamiltonMercedes+ 1.2886
6. Max VerstappenToro Rosso+ 1.50610
7. Kimi RäikkönenFerrari+ 1.77815
8. Felipe MassaWilliams+ 2.85412
9. Marcus EricssonSauber+ 4.38612
10. Valtteri BottasWilliams+ 4.53014
11. Felipe NasrSauber+ 4.5799
12. Jenson ButtonMcLaren+ 6.2446
13. Daniel RicciardoRed Bullkeine Zeit1
14. Nico HülkenbergForce Indiakeine Zeit4
15. Sergio PerezForce Indiakeine Zeit3
16. Fernando AlonsoMcLarenkeine Zeit5
17. Pastor MaldonadoLotuskeine Zeit1
18. Jolyon PalmerLotuskeine Zeit1
19. Will StevensManorkeine Zeit3
20. Alex RossiManorkeine Zeit4
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden