Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Japan - Ergebnis Training 3

Trulli mit letzter Testbestzeit

Jarno Trulli Foto: Toyota F1 31 Bilder

Nach dem verregneten Freitag herrschte im dritten Test Hochbetrieb auf der erstmals trockenen Strecke in Suzuka. Toyota-Pilot Jarno Trulli setzte sich am Ende knapp gegen Sebastien Buemi durch. Auch die deutschen Piloten scheinen gut in Form.

03.10.2009 Tobias Grüner

Es ist eine schwierige Aufgabe für die Teams. Was normal in vier Stunden getestet werden kann, muss nun in das 60-minütige Samstagstraining gepackt werden. "Wir können da keine großen Setup-Änderungen durchführen", erklärt Williams-Technikchef Sam Michael. Die Basisabstimmung wurde immer nur leicht verändert. Auch für die Erprobung neuer Teile bleibt keine Zeit. "Wir müssen hoffen, dass die Simulationen aus der Fabrik stimmen", erzählt McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh.

Für Vergleichstests ist in dem knappen Programm kein Platz. Die Sitzung reicht nur für drei Runs mit maximal sieben oder acht Runden. Die Gripverhältnisse ändern sich zu schnell. Längere Dauerläufe wären nicht sinnvoll. "Und am Ende sollten sich die Fahrer mit einem leichteren Auto nochmal auf das Qualifying einschießen", sagt Michael zum optimalen Programm.

Trulli schnappt Buemi die Bestzeit weg

An diese Taktik hat sich offenbar auch Toyota gehalten. Jarno Trulli begeisterte die heimischen Fans auf den gut gefüllten Tribünen mit der letzten Bestzeit vor dem Qualifying. Kurz vor Trainingsende verwies der Italiener seinen Toro Rosso-Kontrahenten Sebastien Buemi um sechs Hundertstel auf Rang zwei.

Hinter dem Spitzenduo folgten mit Nico Rosberg (Williams) und Sebastian Vettel (Red Bull) direkt die ersten zwei deutschen Piloten. Allerdings klaffte zu den beiden Führenden schon eine Lücke von mehr als sechs Zehnteln. Hinter Kimi Räikkönen auf Platz vier weckte auch Adrian Sutil im Force India Hoffnungen auf ein gutes Qualifying.

Glock wieder dabei

Nick Heidfeld (BMW Sauber) und Timo Glock (Toyota) hielten sich auf den Plätzen zwölf und 14 noch im Mittelfeld auf. Nach seinem krankheitsbedingten Ausfall am Vortag meldete sich Glock am Samstag wieder im Cockpit zurück. "Ich fühle mich noch etwas schwach. Aber es muss ja klappen", erklärte der Odenwälder vor seiner ersten Ausfahrt in Suzuka.

Die beiden Titelfavoriten von Brawn GP legten auch noch nicht alle Karten auf den Tisch. Rubens Barrichello landete auf Rang sieben, Jenson Button wurde Neunter. Für eine spektakuläre Szene sorgte Red Bull-Pilot Mark Webber, als er acht Minuten vor Trainingsende in Kurve neun in den Reifenstapel einschlug.

Umfrage
Wird Jenson Button in Suzuka vorzeitig Weltmeister?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden