Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Malaysia 2012 (Qualifikation)

Schumacher geht auf McLaren-Jagd

Schumacher, Hamilton & Button - GP Malaysia - 24. März 2012 Foto: xpb 91 Bilder

Die erste Startreihe von Australien ist auch die erste Startreihe in Malaysia. Lewis Hamilton hat sich die zweite Pole Position der Saison gesichert – wieder vor Teamkollege Jenson Button. Michael Schumacher schaffte mit Rang drei die beste Startposition seit seinem Comeback.

24.03.2012 Tobias Grüner

Die beiden McLaren gingen als Favoriten ins Qualifying von Malaysia und sie enttäuschten nicht. Allerdings wurden die Fans des britischen Rennstalls schon etwas unruhig. Im dritten Training und den ersten beiden Quali-Runden tauchten die Namen von Lewis Hamilton und Jenson Button noch nicht ganz vorne im Klassement auf. Erst als es im spannenden Top Ten-Finale drauf ankam, packten die beiden britischen Weltmeister den Hammer aus.

Mit 1:26.219 Minuten fuhr Hamilton die schnellste Runde und startet damit wie schon in Australien von der Pole Position. "Wir haben noch einige gute Setup-Änderungen durchgeführt. Dadurch konnten wir dem Druck der anderen standhalten", freute sich Hamilton anschließend.

Button fehlten anderthalb Zehntel auf seinen Teamkollegen. Im Rennen könnte sich das Kräfteverhältnis aber wieder umdrehen. Auf dem gummimordenden Kurs von Sepang will Button wieder seine Fähigkeiten als Reifenflüsterer ausspielen. "Lewis hat zu Beginn des Q3 wirklich eine super Runde hingelegt. Am Start könnte es morgen sehr spannend werden. Wir wissen, dass Mercedes da sehr stark ist."

Schumacher rast auf Startplatz drei

Die große Sensation des Qualifyings startet von Rang drei. Michael Schumacher konnte das ganze Potenzial seines Silberpfeils herausholen und das beste Quali-Ergebnis seit seinem Comeback 2010 einfahren. "Das war das Maximum heute. Alles ist sehr eng. Wir können mehr als glücklich sein", freute sich Schumi anschließend. "Wir haben alle etwas Sorgen wegen der Reifen. Aber wir haben unsere Lektion in Australien gelernt und hoffentlich Fortschritte gemacht."

Teamkollege Nico Rosberg konnte das Tempo des Altmeisters nicht mitgehen. Im letzten Abschnitt fehlten dem Youngster drei Zehntel auf den Rekordchampion - nur Platz acht. "Ich hatte leider einen Fehler drin. Es ist echt enttäuschend. Unser Auto liegt eigentlich ganz gut im Qualifying, wir hatten auch keine Probleme mit den Reifen heute. Für morgen haben wir viel getan, was den Reifenabbrieb hinten angeht. Das wird sicherlich besser als in Melbourne." Zuvor hatte Rosberg noch nie ein Qualifying in Malaysia gegen einen Teamkollegen verloren.

Webber schlägt Vettel

Schumacher muss sich die zweite Startreihe mit Mark Webber teilen der Australier konnte Teamkollege Sebastian Vettel locker schlagen. Der Weltmeister steht nur auf Rang sechs. "Ich denke, es war nicht unsere Session", klagte der Champion anschließend. "Am Anfang lief es ganz gut auf den harten Reifen. Dann kam ich auf den weichen Reifen gar nicht zurecht. Daher sind wir im Q3 auch wieder zurück auf die harten Reifen gewechselt. Ich hoffe, dass es dann für morgen im Rennen auch gut funktioniert."

Zwischen die beiden Red Bull platzierte sich noch Kimi Räikkönen. Mit Rang fünf schaffte der Finne genau wie Schumi sein bestes Quali-Ergebnis seit dem Comeback. Allerdings wird der Iceman am Sonntag nur von Rang zehn ins Rennen gehen. Ein unplanmäßiger Getriebewechsel wirft Räikkönen fünf Plätze zurück. Teamkollege Romain Grosjean konnte dem Weltmeister von 2007 dieses Mal nicht folgen. Dank der Strafe gegen Räikkönen rutscht der Franzose aber von Rang sieben auf sechs nach vorne.

Auch Fernando Alonso auf Rang neun profitiert von der Strafe. Wieder einmal war der Spanier der einzige Ferrari in den Top Ten. Mit vier Zehnteln konnte der viel kritisierte Felipe Massa auf Rang zwölf den Rückstand aber in Grenzen halten. Sauber-Pilot Sergio Perez, der bereits als möglicher Massa-Nachfolger gehandelt wurde, schaffte als letzter Pilot den Einzug in die Top Ten. Er rutscht wegen der Kimi-Versetzung auf Startplatz neun.

Maldonado-Fehler kostet Top Ten-Platz

Eigentlich hatte man Williams auch den Sprung in die ersten Zehn zugetraut. Doch Pastor Maldonado rödelte in der zweiten K.O.-Runde durchs Kiesbett und beschädigte sich den Unterboden. Trotz des angeschlagenen Autos verpasste er die Top Ten nur um eine Zehntel. Teamkollege Bruno Senna hatte zwar ein funktionierendes Auto aber nicht den Speed. Nur Startplatz 13 für den Brasilianer.

Für Nico Hülkenberg setzte es die erste Trainingsniederlage der Saison. Nach Startplatz neun in Melbourne verpasste der Force India-Pilot auf Rang 16 die letzte Quali-Runde deutlich. Auf Teamkollege Paul di Resta (Rang 14) fehlten aber nur 13 Tausendstel. "Das Mittelfeld ist unheimlich eng und so kann schnell mal ein 16. Platz entstehen", entschuldigte sich Hülk. "Wir blicken im Moment noch nicht ganz durch, welche Reifen schneller sind. Teilweise fährt man auf den härteren hier schneller."

In den letzten drei Startreihen finden sich wieder einmal die drei Teams wieder, die erst 2010 in die Formel 1 eingestiegen waren. Wie so oft hieß die Reihenfolge Caterham vor Marussia vor Hispania. Bemerkenswert ist, dass Heikki Kovalainen im Q1 nur noch drei Sekunden auf den letzten Fahrer des Mittelfelds fehlten. Dieses Mal erwischte es Toro Rosso-Rookie Jean-Eric Vergne, der ebenfalls im ersten Abschnitt die Segel streichen musste.

Kovalainen muss fünf Plätze zurück

Kovalainen wird sich dennoch nicht über Rang 19 freuen können. Nachdem er in Australien in der Safety-Car-Phase unerlaubt überholt hatte, wurde er in Malaysia fünf Plätze zurückgestuft. Damit startet er am Sonntag vom allerletzten Platz. Vor ihm stehen die beiden HRT, die beide erstmals in dieser Saison die 107 Prozent-Hürde überspringen konnten. Bei Narain Karthikeyan reichte es mit drei Zehnteln gerade so zur Qualifikation für das Rennen.

Auch Timo Glock profitiert von der Strafe gegen Kovalainen. Der Marussia-Pilot rutscht damit von seinem Stammplatz 21 um eine Position nach vorne. "Wir haben den Abstand, den wir in Melbourne zur Spitze hatten, deutlich reduziert. Deswegen bin ich durchaus glücklich", erklärte der Hesse anschließend. "Ich hatte in der Quali nicht so ein gutes Gefühl mit den Reifen und in der letzten Runde waren zwei kleine Fehler drin. Für morgen hoffe ich einfach, ohne Probleme durchzukommen."

In unserer Fotogalerie haben wir die besten Bilder vom Qualifying-Samstag in Sepang.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden