Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Monaco 2013 (Ergebnis Training 2)

Mercedes-Doppelspitze am Nachmittag

Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2013 Foto: xpb 97 Bilder

In Monaco führt offenbar kein Weg an Mercedes vorbei. Im zweiten Training sicherten sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton die ersten beiden Plätze. Ferrari präsentierte sich als zweite Kraft vor Lotus. Red Bull hielt sich noch zurück.

23.05.2013 Bianca Leppert

Wird es am Sonntag wirklich einen D-Zug hinter Mercedes geben? Nach den Eindrücken vom Donnerstag (23.5.2013) sieht es tatsächlich so aus. Nico Rosberg dominierte die ersten beiden Trainingssitzungen im Fürstentum. Am Nachmittag lieferte er mit einer Rundenzeit von 1.14,759 Minuten die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton ab. Dem Briten fehlten 0,318 Sekunden auf Rosberg. Auch die Longruns schienen verbessert. Mit mehr Sprit im Tank ging es nicht ganz so rapide bergab wie zuletzt. Der Reifenverschleiss ist in Monaco aber auch eher gering.

Lotus und Ferrari mit gutem Longrun

Hinter Mercedes ist Ferrari die zweite Kraft. Fernando Alonso und Felipe Massa belegten den dritten und vierten Rang. Eine halbe Sekunde fehlte auf die Tagesbestzeit. Nicht nur auf einer Runde, auch in Sachen Longrun lieferten die Roten wieder eine gute Vorstellung ab. Gleiches gilt für Lotus. Kimi Räikkönen wurde hinter Mark Webber Sechster, Romain Grosjean folgt auf Rang sieben.

Grosjean machte in der zweiten Sitzung mal wieder mit einem Unfall auf sich aufmerksam. Am Ausgang der Saint-Devote verlor der Franzose die Kontrolle über sein Auto und krachte in die Streckenbegrenzung. Der Lotus wurde vor allem an der Front und der linken Aufhängung schwer beschädigt und musste mit einem Kran geborgen werden. Grosjean konnte unverletzt aussteigen.

Die Sitzung wurde daraufhin kurz unterbrochen -  auch weil ein Kerb repariert werden musste, der sich aus der Verankerung gerissen hatte. Ein Versuch auf den Supersoft-Reifen blieb Grosjean aufgrund des frühen Ausscheidens verwehrt.

Vettel nur auf Soft-Reifen

Auf dem achten Platz beendete Jenson Button das zweite Training. Der McLaren-Pilot war 1,2 Sekunden langsamer als die Spitze. Auch Sebastian Vettel muss sich noch verbessern. Mehr als Platz neun war nicht drin - allerdings bekam auch der Weltmeister keine schnelle Runde auf dem Supersoft-Reifen hin. Die beiden Force India ließen sich dahinter die Plätze 10 und 11 notieren.

Nico Hülkenberg wurde im Sauber 13. Er beklagte sich am Ende des Trainings, als er mit viel Benzin an Bord unterwegs war, vor allem über Untersteuern. Die beiden Williams-Autos, die am Nachmittag wieder mit der knickfreien Nase unterwegs waren, fielen deutlich ab. Mit alter Frontpartie inklusive Stufe und dem 2012er Frontflügel sah es am Vormittag deutlich besser aus. Mehr als Platz 14 für Pastor Maldonado und 18 für Valtteri Bottas war in der zweiten Sitzung nicht möglich. Die alten Teile dürfen im Qualifying und Rennen nicht gefahren werden, weil sie die aktuellen FIA-Tests nicht bestehen würden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden