Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Monaco 2015 (Ergebnis Rennen)

Mercedes schenkt Rosberg den Sieg

Nico Rosberg - Formel 1 - GP Monaco 2015 Foto: xpb 56 Bilder

In Monaco sah alles nach einem Erfolg von Lewis Hamilton aus. Doch dann machte Mercedes einen Taktikfehler und schenkte damit Nico Rosberg den Sieg. Hamilton blieb nur Rang drei hinter Sebastian Vettel.

24.05.2015 Bianca Leppert

Lange warteten die Fans während des Grand Prix von Monaco vergeblich auf Action. Erst 15 Runden vor Schluss wurde die Geduld belohnt. Zunächst sah alles nach einem souveränen Start-Ziel-Sieg von Lewis Hamilton aus. Doch dann krachte Max Verstappen in das Heck von Romain Grosjean und schlug in die Leitplanke in der Saint Devote-Kurve ein.

Fehlentscheidung von Mercedes

Die anschließende Safety Car-Phase wurde zum Desaster für Hamilton. Mercedes holte den Führenden an die Box, den Zweitplatzierten Nico Rosberg allerdings nicht. Die Taktik des Sicherheitsstopps ging total in die Hose. Nico Rosberg und Sebastian Vettel konnten vorbeiziehen. Hamilton blieb nach dem Neustart trotz frischeren Reifen auf Rang 3 hängen.

Rosberg feierte damit nicht nur seinen zweiten Saisonsieg in Folge, sondern auch den dritten Monaco-Triumph in Folge. Den Deutschen trennen damit nur noch zehn Punkte in der WM von Hamilton. "Ich bin ein bisschen zweigeteilt", sagte Rosberg. "Es war ein hartes Wochenende und ich freue mich natürlich über den Sieg. Es war aber auch viel Glück dabei und Lewis hätte den Sieg verdient gehabt. Er war das ganze Wochenende stärker als ich."

Sebastian Vettel konnte die Zeiten an der Spitze zwar mitgehen, schaffte aber auf der Strecke keinen Angriff auf die Silberpfeile. Der Heppenheimer profitierte schließlich von der Mercedes-Fehlentscheidung. "Die Wendung am Ende war etwas überraschend", sagte Vettel. "Es war eng, aber ich war sicher, dass ich vor Lewis lag, als er aus der Box rauskam. Platz zwei ist super für das Team. Wir waren im Rennen näher dran als im Qualifying."

Hamilton dürfte in den letzten Runden im Cockpit innerlich gekocht haben. Schon während der Fahrt fragte er beim Team nach, was sich die Strategen bei der Taktik gedacht hatten. Im Interview gab sich der Drittplatzierte dann allerdings handzahm: "Das war nicht das einfachste Rennen. Wir gewinnen und verlieren zusammen. Ich gratuliere Nico und Sebastian. Wir werden das nachher besprechen, wie wir das in Zukunft verbessern können."

Die Teamleitung äußerte sich da schon etwas deutlicher: "Wir können uns nur wieder holt bei Lewis entschuldigen. Wir haben ihm den Sieg geklaut", so Teamchef Toto Wolff. Auch Niki Lauda fand klare Worte: "Es gab in der entscheidenden Situation Konfusion am Funk. Wir müssen das genau analysieren und die richtigen Konsequenzen ziehen." Sechs Rennen in Folge standen damit nur Fahrer von Mercedes und Ferrari auf dem Podium. Das gab es bisher noch nie.

Hinter Hamilton setzte sich Daniil Kvyat im Red Bull-Duell durch. Bereits am Start machte der Russe einen Platz auf Daniel Ricciardo gut. Ricciardo, der am Ende ebenfalls mit frischen Reifen unterwegs war, wurde zunächst absichtlich an Kvyat vorbeigelassen. Der Australier konnte Hamilton aber nicht mehr angreifen. Auf Ansage des Teams musste er seinen Teamkollegen kurz vor der Ziellinie wieder vorbeilassen. Kimi Räikkönen kam im Ferrari nicht über Platz sechs hinaus.

Perez mit Glanzvorstellung

Nach seiner Glanzvorstellung im Qualifying lieferte Sergio Perez auch im Rennen eine starke Leistung ab. Der Force India-Pilot konnte sich auf dem siebten Platz behaupten. Jenson Button erlöste McLaren vom Null-Punkte-Fluch. In Monaco platzte endlich der Knoten, für die achte Position gab es vier Zähler auf das Konto. Felipe Nasr holte für Sauber zu dritten Mal in dieser Saison Punkte mit dem neunten Rang. Den letzten Zähler schnappte sich Carlos Sainz im Toro Rosso.

Toro Rosso mit Chaos-Rennen

Toro Rosso machte sich ein besseres Ergebnis selbst zunichte. Sainz musste aus der Boxengasse starten, weil er die Wiegeprozedur im Qualifying ignorierte. Verstappen fuhr sich im Kampf mit Pastor Maldonado zunächst einen Teil des Frontflügels ab. Der Angriff auf den zweiten Lotus ging später ebenfalls schief. Der Rookie überstand den heftigen Einschlag in die Bande zum Glück unverletzt.

Für Nico Hülkenberg begann das Rennen ebenfalls unglücklich. Er kam in der Startrunde mit Fernando Alonso ins Gehege und krachte in der Mirabeau-Kurve in die Leitplanke. Dabei verlor er seinen Frontflügel und musste früh die Box ansteuern. Alonso wurde von den Sportkommissaren mit einer 5-Sekunden-Strafe belegt. Hülkenberg schaffte es noch auf Platz 11 vor Grosjean im Lotus.

Alonso fällt aus

Fernando Alonso schied in Runde 42 aus. Er musste den McLaren-Honda in St. Devote abstellen, nachdem das Getriebe nach einem Überhitzungs-Problem streikte. Der Spanier konnte seit 2004 den Monaco GP zum ersten Mal nicht beenden. "Das Auto hat sich etwas komisch verhalten", sagte Alonso über den Defekt. "Das Getriebe hat in neutral geschaltet und die Bremsen haben auch nicht mehr richtig funktioniert." Pastor Maldonado schied nach einem Problem mit den Bremsen vorzeitig aus.

In der WM-Wertung konnte Rosberg den Rückstand zu Hamilton auf nur noch 10 Punkte reduzieren. Vettel auf Rang 3 fehlen 28 Zähler auf die WM-Spitze. In der Teamwertung hat Mercedes den Vorsprung trotz des verpassten Doppelsiegs weiter ausgebaut. Nach 6 Rennen steht es 242 zu 158 gegen Ferrari. Obwohl Williams in Monaco ohne Zähler blieb, konnte das Team aus Grove Rang 3 halten - 29 Punkte vor Red Bull.

Das nächste Rennen findet in 14 Tagen im kanadischen Montreal statt.

FahrerTeamZeit / Rückstand
1. Nico RosbergMercedes1:49.18,420 Std.
2. Sebastian VettelFerrari+ 0:04.486 Min.
3. Lewis HamiltonMercedes+ 0:06.053
4. Daniil KvyatRed Bull+ 0:11.965
5. Daniel RicciardoRed Bull+ 0:13.608
6. Kimi RäikkönenFerrari+ 0:14.345
7. Sergio PerezForce India+ 0:15.013
8. Jenson ButtonMcLaren-Honda+ 0:16.063
9. Felipe NasrSauber+ 0:23.626
10. Carlos SainzToro Rosso+ 0:25.056
11. Nico HülkenbergForce India+ 0:26.232
12. Romain GrosjeanLotus+ 0:28.415
13. Marcus EricssonSauber+ 0:31.159
14. Valtteri BottasWilliams+ 0:45.789
15. Felipe MassaWilliams+ 1 Runde
16. Roberto MerhiManor F1+ 2 Runden
17. Will StevensManor F1+ 2 Runden
18. Max VerstappenToro RossoAusfall
19. Fernando AlonsoMcLaren-HondaAusfall
20. Pastor MaldonadoLotusAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden