Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Österreich (3. Training)

Vettel bleibt vorn, der Regen kommt

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Österreich Foto: xpb 97 Bilder

Im dritten Freien Training konnten die Piloten nur eine halbe Stunde lang unter trockenen Verhältnissen auf Zeitenjagd gehen. Dann sorgte Fernando Alonso für eine Unterbrechung, es folgte der Regen. Sebastian Vettel war wie am Freitagnachmittag der schnellste Pilot. Dieses Mal gefolgt von Lewis Hamilton.

20.06.2015 Andreas Haupt

Bereits am Freitag hing über Spielberg eine dichte Wolkendecke. Die Regenwahrscheinlichkeit lag zwischen 20 und 30 Prozent. Doch in den beiden Trainingssessions blieben Schauer aus. Am Samstagmorgen aber öffnete der Himmel über dem Red Bull-Ring seine Schleusen und sorgte dafür, dass die Zuschauer im zweiten Teil der Sitzung ein bisschen Regenaction zu sehen bekamen.

Hamilton knapp an Vettel dran

Nur in den ersten 30 Minuten des dritten Freien Trainings fanden die Fahrer trockene Bedingungen vor. Am besten nutzte sie Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot drehte auf der soften Pirelli-Mischung die schnellste Runde in 1:09.994 Minuten und verpasste damit seine Bestzeit vom Vortag um 0,394 Sekunden. Allerdings hatte er am Freitagnachmittag die etwas schnelleren Supersoft-Kleber drauf gehabt.

Auf dem zweiten Platz sortierte sich Lewis Hamilton ein. Sein Rückstand auf Vettel betrug gerade einmal 17 Tausendstel. Bekanntlich kann Mercedes im Qualifying noch eine Schippe drauflegen. Die Silberpfeile bleiben daher für den Nachmittag die Favoriten auf die Pole Position, obwohl der zweite Mann im Rennstall, Nico Rosberg, nur die fünftbeste Zeit schaffte (+0,338 Sekunden).

Vor den Zweitplatzierten der Vorsaison schoben sich noch Kimi Räikkönen im Ferrari (+ 0,183 Sek.) und Sergio Perez (+ 0,227 Sek.) im Force India. Der Mexikaner war der einzige Fahrer innerhalb der Top 5, der bereits mit den Supersoft-Reifen unterwegs war.

Alonso muss Getriebe wechseln

Auf den Rängen sechs und sieben reihten sich die Williams-Piloten ein. Beide auf den Soft-Reifen. Felipe Massa war dabei einen Hauch schneller als Valtteri Bottas. Mit Williams ist im Qualifying und Rennen zu rechnen, was die Longrun-Zeiten vom Vortag untermauern. Einen Platz unter den besten 10 sicherte sich auch Max Verstappen, der Achter wurde. Sein Teamkollege Carlos Sainz musste sich dagegen mit Rang 13 begnügen. Die Top 10 komplettierten die beiden Lotus. In der Reihenfolge Pastor Maldonado vor Romain Grosjean. Le Mans-Sieger Nico Hülkenberg wurde 11.

Fünf Minuten bevor der Regen einsetzte, knüpfte McLaren-Honda nahtlos an seine bisherige Seuchensaison an. Fernando Alonso rollte auf der Start-Ziel-Geraden aus und sorgte für die einzige rote Flagge der dritten Session. Über Funk meldete der Spanier Probleme mit der Kraftübertragung. Dem Vernehmen nach muss vor dem Qualifying das Getriebe getauscht werden. Das bedeutet eine weitere Strafversetzung von fünf Plätzen für Alonso. Durch den zusätzlichen Austausch von Motor (+10), MGU-H (+5) und Turbolader (+5) wird der Spanier nun um insgesamt 25 Positionen zurückversetzt. Da er nicht weiter als vom Ende des Feldes starten kann, also P20, wird er im Rennen eine Stop-and-Go-Strafe aufgebrummt bekommen.

Kein Run im Regen für Hamilton

Trotz des Regens ließen sich die Autos noch einmal auf der Piste blicken. 10 Minuten vor dem Ende der Session wagten sich mit Vettel, Sainz und Verstappen die ersten Piloten hinaus. Es folgten zehn weitere Kollegen. Die schwierigen Streckenverhältnisse sorgten dafür, dass der ein oder andere neben die Strecke geriet. Wie zum Beispiel Kimi Räikkönen, der zwischen Kurve fünf und sechs durchs Kiesbett rodelte.

Nur Hamilton, Daniel Ricciardo, Daniil Kvyat, Will Stevens, Roberto Merhi, Pastor Maldonado und Romain Grosjean verzichteten auf Kilometer unter den widrigen Bedingungen. Eigentlich unverständlich: Denn sollte es im Qualifying und Rennen ebenfalls Regnen fehlen ihnen wichtige Erfahrungswerte.

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Sebastian VettelFerrari1:09.994 Minuten8
2. Lewis HamiltonMercedes+ 0.017 Sek.16
3. Kimi RäikkönenFerrari+ 0.1837
4. Sergio PerezForce India+ 0.2278
5. Nico RosbergMercedes+ 0.33819
6. Felipe MassaWilliams+ 0.41413
7. Valtteri BottasWilliams+ 0.42310
8. Max VerstappenToro Rosso+ 0.44216
9. Pastor MaldonadoLotus+ 0.58212
10. Romain GrosjeanLotus+ 0.8698
11. Nico HülkenbergForce India+ 1.0158
12. Marcus EricssonSauber+ 1.06416
13. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso+ 1.14510
14. Daniil KvyatRed Bull+ 1.14511
15. Fernando AlonsoMcLaren+ 1.17413
16. Daniel RicciardoRed Bull+ 1.8258
17. Felipe NasrSauber+ 1.9125
18. Jenson ButtonMcLaren+ 2.62211
19. Will StevensManor+ 3.33414
20. Roberto MerhiManor+ 3.9668
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden