Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Singapur 2010 - Ergebnis Qualifying

Alonso klaut Vettel knapp die Pole

Fernando Alonso Foto: xpb 22 Bilder

Fernando Alonsos Stern strahlte in der Qualifying-Nacht von Singapur am hellsten. Mit nur sechs Hundertsteln Vorsprung verdrängte der Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auf Rang zwei und feierte die zweite Pole Position in Folge. WM-Spitzenreiter Webber wurde nur Fünfter.

25.09.2010 Tobias Grüner

Fernando Alonso machte in Singapur dort weiter, wo er in Monza aufgehört hat. Nach der ersten Pole der Saison beim Heimspiel in Italien ließ der Ferrari-Pilot gleich die nächste Qualifying-Bestzeit folgen. Dieses Mal machte es der Spanier aber besonders spannend. Mit nur sechs Hundertsteln Vorsprung setzte sich Alonso am Ende gegen Sebastian Vettel durch.

"Das war nicht leicht heute", klagte der Asturier anschließend. "Wir konnten das ganze Wochenende nie auf trockener Strecke fahren. Im letzten Quali-Abschnitt haben wir das Limit ausgelotet. Ich bin ganz zufrieden mit der Runde, wusste aber nicht, ob es reicht."

Vettel touchiert die Mauer

Sebastian Vettel, der nach zwei Bestzeiten im Freien Training als Favorit ins Qualifying ging, musste sich mit Rang zwei zufrieden geben. "Es lief heute etwas rauf und runter", erklärte der Red Bull-Pilot. "Ich bin in meiner ersten schnellen Runde auf Michael Schumacher aufgelaufen. Im zweiten Run habe ich leicht die Mauer berührt. Ich habe versucht alles rauszuholen, aber es hat leider nicht hingehauen. Das Auto war stark genug für die Pole und sollte auch im Rennen gut laufen. Wir haben noch alle Chancen."

In der zweiten Reihe versammelten sich geschlossen die beiden McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button. Ganz zufrieden war Hamilton nicht mit Platz drei. "Es lief immerhin etwas besser als in Monza. Ich starte immerhin auf der sauberen Seite. Vielleicht kann ich da gleich was gutmachen." Der Engländer erwartet kein leichtes Rennen. "Wenn es tagsüber wieder regnet, wird die Strecke bis zum Rennen nie richtig trocken."

Webber nur auf Rang fünf

Hinter dem zweiten McLaren von Jenson Button landete WM-Spitzenreiter Mark Webber nur auf Rang fünf. Der Australier kam das ganze Wochenende nicht in Schwung und muss nun von der schlechtesten Ausgangsposition der fünf WM-Kandidaten ins Rennen gehen.

Dabei muss der Australier am Start aufpassen, dass er nicht von Rubens Barrichello überholt wird. Der Brasilianer zeigte auf Rang sechs eine starke Quali-Leistung. Rubinhos Leistung wird noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass er seine schnellste Runde sogar im ersten Run fahren konnte, als noch zusätzlicher Sprit für die drei Runden des zweiten Runs im Tank lagerten.

Mercedes-Duo auf sieben und neun

Der erste Mercedes-Pilot landete auf Rang sieben. Nico Rosberg konnte sich wieder einmal im Silberpfeil-Duell gegen Michael Schumacher durchsetzen. Der Rekordweltmeister startet hinter dem Renault von Robert Kubica sogar nur auf Rang neun. Kamui Kobayashi bildet überraschend den Abschluss der Top Ten. Mit einer starken Leistung brachte er seinen Sauber in die letzte Runde.

Auf Platz zwölf verpasste Nico Hülkenberg die dritte Qualifying-Runde knapp. Der Williams-Pilot konnte seinen guten Trainingseindruck nicht ganz bestätigen und musste sich Teamkollege Barrichello geschlagen geben. Zu allem Pech kommt am Sonntag auch noch eine Strafe von fünf Startplätzen hinzu. Bei "Hülk" musste außerplanmäßig das Getriebe gewechselt werden.

Heidfeld deutlich von Kobayashi geschlagen

Für Nick Heidfeld lief das Comeback-Qualifying nicht nach Wunsch. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Kamui Kobayashi verpasste der Sauber-Pilot die Top Ten. Auch der beträchtliche Rückstand von knapp einer Sekunde wird dem Mönchengladbacher nicht schmecken.

Auch Adrian Sutil konnte im Nachtqualifying von Singapur kein Glanzlicht setzen. Im Gegensatz zu Landsmann Heidfeld gewann der Force India-Pilot zwar das Teamduell mit Tonio Liuzzi, auf Rang 16 ist der Gräfelfinger ab weit von seinen eigenen Punktevorstellungen entfernt.

Glock schnellster Neuling

Im Hinterfeld feierte Timo Glock einen kleinen Triumph. Der Virgin-Pilot gewann das Duell gegen die Lotus-Konkurrenz und wurde auf Platz 18 schnellster Neuling. Auf den Rest des Feldes fehlten nur anderthalb Sekunden. "Ich hab heute mehr als das Maximum herausgeholt. Das Auto war etwas schwer zu fahren. Natürlich sind wir aber mit dem Platz zufrieden", freute sich der Deutsche.

Auch Christian Klien feierte einen kleinen Erfolg. In seinem ersten Qualifying seit vier Jahren deklassierte der Österreicher seinen Teamkollegen Bruno Senna um 1,2 Sekunden. Mehr als Platz 22 war mit dem unterlegenen Hispania-Auto allerdings nicht drin.

Ferrari mit Elektronik-Problemen

Der größte Pechvogel im Qualifying hieß Felipe Massa. Der Brasilianer musste seinen Ferrari schon in seiner ersten schnellen Runde mit technischen Problemen abstellen. Der Motor ging einfach aus, was die Elektronik normalerweise verhindern soll. Auch Fernando Alonso hatte Probleme mit der Elektronik. Erst eine Änderung der Einstellung besserte die Lage. "Wir haben etwas experimentiert, sind dann aber wieder zum Standard-Programm zurückgekehrt. Dann lief es ohne Probleme."

Umfrage
Wer wird Formel 1-Weltmeister 2010?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden