Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Singapur 2013 (Training 3)

Vettels Vorsprung schrumpft

Sebastian Vettel GP Singapur 2013 Foto: xpb 71 Bilder

Sebastian Vettel hat im 3. Training erwartungsgemäß die nächste Bestzeit gesetzt. Doch der Vorsprung des Weltmeisters vor dem Rest der Konkurrenz ist nicht mehr so hoch wie noch am Vortag. Die Pole Position wird offenbar nicht zum Selbstläufer.

21.09.2013 Tobias Grüner

Red Bull dominiert weiter das Wochenende in Singapur. Nach der Tagesbestzeit am Freitag hat Sebastian Vettel auch im dritten Freien Training am Samstag (21.9.2014) die schnellste Runde auf dem Marina Bay Circuit gedreht. Mit weichen Reifen fuhr der Deutsche kurz vor Ende der Sitzung eine Bestzeit in 1:44.173 Minuten, damit war er noch einmal knapp ein Zehntel schneller als am Vortag.

Die Konkurrenz hat aber noch einen größeren Sprung gemacht. Am Vortag lagen alle Nicht-Red Bull-Fahrer noch mehr als eine Sekunde entfernt. Kurz vor dem Qualifying war Lotus-Pilot Romain Grosjean nur noch knapp 2 Zehntel hinter dem Weltmeister. Auch Mercedes hat offenbar über Nacht etwas Zeit gefunden. Nico Rosberg landete mit einem Rückstand von gut einer halben Sekunde auf Rang 3.

Webber bleibt weit hinter Vettel zurück

Mark Webbers Rückstand auf Vettel blieb ähnlich groß wie am Vortag. 7 Zehntel hinter seinem Teamkollegen landete der Australier auf Rang 4. Lewis Hamilton im zweiten Mercedes kam knapp dahinter auf der Fünf. Vom Briten weiß man aber, dass er im Qualifying, wenn es darauf ankommt, immer noch einmal eine Schippe drauflegen kann.

Fernando Alonso wird im Kampf um die Pole Position dagegen kein Wörtchen mitreden können. Der Rückstand der Ferrari Nummer-1 liegt immer noch bei über einer Sekunde. Teamkollege Felipe Massa kommt noch deutlich schlechter mit dem winkligen Stadtkurs zurecht. Wenn er sich nicht steigert, droht dem Brasilianer sogar schon das Aus im Q2.

Hülkenberg mit Sprung nach vorne

Besser lief es bei Nico Hülkenberg. Wie schon in Monza scheinen die Ingenieure das Auto vom Freitag auf Samstag deutlich verbessert zu haben. Mit geändertem Setup fuhr der Rheinländer die achtschnellste Runde. Nicht so optimal verlief die Quali-Generalprobe für Kimi Räikkönen. Der Finne konnte die Pace von Teamkollege Grosjean nicht mitgehen. Mit knapp 2 Sekunden Rückstand landete der Iceman auf Platz 12.

Auch Adrian Sutil erwartet ein schwieriges Qualifying. Die dritte Trainingssitzung schloss der Force India-Pilot nur auf Rang 18 ab. Bei Teamkollege Paul di Resta lief es auf Rang 16 auch nicht viel besser. Da die Konkurrenz von McLaren gute Chancen auf Top Ten-Startplätze besitzt, scheint im Duell um WM-Platz 5 schon eine Vorentscheidung zu fallen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden