Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Spanien 2010 - Ergebnis Qualifying

Webber vor Vettel auf Pole, Schumi Sechster

GP Spanien 2010 Foto: xpb 23 Bilder

Wie erwartet teilen sich zwei Red Bull-Piloten die erste Startreihe in Barcelona. Mark Webber ließ seinen Teamkollegen Sebastian Vettel im Qualifying ein Zehntel hinter sich. Michael Schumacher wurde Sechster, Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg Achter.

08.05.2010 Tobias Grüner

Acht Zehntel trennte Red Bull im Qualifying zum GP Spanien am Samstag (8.5.) vom Rest der Formel 1-Welt. Mit einer Zeit von 1:19.995 Min. deklassierte der Australier Mark Webber die Konkurrenz und sicherte sich damit seine zweite Pole Position der Saison. "Heute war einfach mein Tag", freute sich der Routinier. "Aber heute gibt es noch keine Punkte. Morgen wartet ein langes Rennen."

Vettel muss mit Platz zwei leben

Selbst Sebastian Vettel konnte im zweiten Red Bull die magische 1.20er-Barriere nicht knacken und blieb eine Zehntel hinter seinem Teamkollegen. "Mark war heute einfach nicht zu schlagen", zollte Vettel Respekt. "Es war knapp. Ich hatte eine gute Runde, aber für die Pole hat es nicht gereicht. Morgen hoffe ich den Spieß umzudrehen." Mit der dominanten Vorstellung konnten Webber und Vettel die überragende Red Bull-Serie von fünf Pole Positions in fünf Rennen aufrecht erhalten.

Am nächsten an die beiden Bullen kam auf dem Circuit de Catalunya der Engländer Lewis Hamilton. "Ich glaube niemand hat Red Bull so stark erwartet", klagte der Champion von 2008. Im Kampf um den Titel "Best of the Rest" verwies der McLaren-Pilot den Ferrari von Lokalmatador Fernando Alonso um eine Zehntel auf Rang vier. Hamiltons Teamkollege Jenson Button wurde Fünfter.

Schumacher schlägt erstmals Rosberg

Neben dem Weltmeister steht Michael Schumacher in der dritten Startreihe. Mit Platz sechs konnte er die guten Trainingsleistungen bestätigen. Die Hoffnungen, dass die Silberpfeile im Kräfteverhältnis einen Platz nach vorne kommen, erfüllte sich jedoch nicht. "Der Abstand nach vorne ist erschreckend groß", klagte Schumacher. "Immerhin kommt mir das Auto jetzt mehr entgegen. Insofern ist das ein Vorteil für mich." Schumis Ziel für morgen: "Hoffen auf Regen."

Immerhin schlug der siebenmalige Weltmeister wie erwartet erstmals den zweiten Mercedes von Nico Rosberg. "Ich hab das ganze Wochenende schon große Schwierigkeiten. Ich bin einfach nicht zurecht gekommen mit dem neuen Aeropaket", klagte Rosberg. Der WM-Zweite aus Wiesbaden musste sich sogar noch hinter dem überraschend starken Robert Kubica mit Rang acht zufrieden geben.

Schwächster Pilot aus den vier Top-Teams wurde Felipe Massa auf Rang neun. Der Ferrari-Pilot konnte im letzten Qualifying-Abschnitt nur den Sauber von Kamui Kobayashi hinter sich lassen.

Sutil erstmals nicht in Q3

Auf Rang elf verpasste Adrian Sutil zum ersten Mal in dieser Saison den Einzug in die Top Ten. In der entscheidenden Schlussphase des Mittelabschnitts verpasste der Force India-Pilot die Vorgabe von Nico Rosberg um knappe acht Hundertstel. Immerhin konnte Sutil das Teamduell gegen Tonio Liuzzi (Rang 17) deutlich für sich entscheiden.

Auch Nico Hülkenberg verpasste den Einzug in die letzte Runde. Mit Rang 13 direkt hinter Lokalmatador Pedro de la Rosa im zweiten Sauber konnte der Rheinländer allerdings zufrieden sein. Williams-Teamkollege Rubens Barrichello scheiterte dagegen schon in der ersten K.O.-Runde und das obwohl der Brasilianer als einziger der beiden Williams-Männer mit neuen Teilen fahren durfte. Der Fortschritt war wohl eher ein Rückschritt.

Virgin verliert Duell gegen Lotus

Im Duell der Neulinge gab es eine neue Entwicklung zu beobachten. Die beiden Lotus-Piloten Jarno Trulli und Heikki Kovalainen waren nicht nur acht Zehntel schneller als Virgin-Konkurrent Timo Glock, auch der Rückstand auf die Spitze konnte im ersten Qualifying-Abschnitt auf nur noch drei Sekunden reduziert werden. Bei Glock ging es dagegen nicht so schnell voran: "Das einzig Positive ist, dass wir vom Sprit her keine Probleme mehr haben. Aber aerodynamisch haben wir nicht ganz so gut ausgesehen, da haben wir uns deutlich mehr erwartet."

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix von Spanien?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden