Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Spanien 2013 (Ergebnis Rennen)

Alonso lässt Barcelona beben

Start GP Spanien 2013 Foto: xpb 54 Bilder

Lokalmatador Fernando Alonso hat sein Heimspiel in Barcelona gewonnen. In einem erneuten Reifenkrimi mit insgesamt 82 Boxenstopps ließ der Spanier der Konkurrenz keine Chance. Sebastian Vettel landete nur auf Rang vier. Die beiden Mercedes-Piloten fielen wie befürchtet schnell zurück.

12.05.2013 Tobias Grüner

Fernando Alonso bringt die Barcelona-Tribünen zum Beben. In einem fehlerfreien Spanien-Grand Prix fuhr der zweifache Weltmeister nach 66 Runden und vier Boxenstopps überlegen zum Heimsieg. Sein dritter Erfolg auf spanischem Boden war nur in der Anfangsphase in Gefahr. Am Ende rollte Alonso mit 9,3 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie.

Von Startplatz fünf gestartet ging der Lokalmatador schon in der zweiten Kurve an Kimi Räikkönen und Lewis Hamilton vorbei. Nach dem Boxenstopp in Runde 11 hieß sein nächstes Opfer Sebastian Vettel. Pole Setter Nico Rosberg war nur ein Umlauf später dran. Nachdem alle Piloten den ersten Reifenwechsel absolviert hatten, ließ der Ferrari-Pilot keine Zweifel mehr aufkommen. Den überragenden Speed des Ferrari mit der Nummer 3 konnte an diesem Tag niemand mitgehen.

"Das ist immer ein besonderes Gefühl, sein Heimrennen zu gewinnen - egal wie oft man das schon geschafft hat", freute sich Alonso anschließend. "Nach dem schwierigen Qualifying mit zwei Autos auf das Podium zu fahren ist sehr gut für das Team. Wir wussten, dass wir eine gute Pace auf den Longruns haben. Es ging nur darum, möglichst schnell freie Fahrt zu haben."

Räikkönen kann Alonso nicht gefährden

Nur Kimi Räikkönen hätte Alonso vielleicht herausfordern können. Der Finne versuchte es mal wieder mit einem Stopp weniger als die Konkurrenz. Doch von Startplatz vier kam der Lotus nicht so schnell an Rosberg und Vettel vorbei wie Alonso. Zwischendurch fuhr der Iceman immer wieder ähnlich schnelle Runden wie der Spanier an der Spitze, doch im Verkehr hatte er zuvor einfach zu viel Zeit verloren. Dazu kamen noch Bremsprobleme auf der Vorderachse seines Lotus.

"Bis zur Halbzeit hatte ich noch auf den Sieg gehofft. Aber dann war ich auf alten Reifen und Fernando auf neueren - und er war schon vor mir", erklärte Kimi anschließend. "Ab da gab es keinen Grund mehr zu kämpfen. Das Ergebnis war entschieden. Wir werden es beim nächsten Mal wieder versuchen und weiter um den Titel kämpfen. Unsere Chancen sind nach dem Rennen besser als vorher."

Immerhin reichte es für Räikkönen, sich mit der Dreistopp-Strategie an Vierstopper Felipe Massa vorbeizuschieben. Die Ferrari Nummer zwei konnte das Tempo von Alonso und Räikkönen an der Spitze nicht ganz mitgehen. Von Startplatz neun ist der erste Podiumsplatz in dieser Saison für den Brasilianer aber sicher ein Erfolg. "Das ist ein gutes Ergebnis", freute sich der Mann aus Sao Paulo. "Nach dem Wochenende bin ich überzeugt, dass ich bald auch wieder Rennen gewinnen werde."

Bei Ferrari wird man vor allem zufrieden sein, dass Massa noch vor Sebastian Vettel ins Ziel kam. Der Weltmeister hatte deutlich mehr mit seinen Reifen zu kämpfen als die Piloten auf dem Podium und hatte somit nie eine realistische Chance auf den Sieg.

"Es ist schade, wenn man nicht eine Runde dabei hat, wo man ordentlich Gas geben kann", schimpfte der Heppenheimer später. "Ich habe am Anfang versucht Kimi zu halten, aber er war einfach zu schnell. Er war einer der Wenigen, die mit drei Stopps durchkamen. Der harte Reifen hat uns heute nicht das gebracht, was wir uns gewünscht haben. Im Großen und Ganzen sind wir aber mit dem vierten Platz zufrieden."

Mark Webber landete im zweiten Red Bull hinter Vettel auf Rang fünf. Der Australier war in der Startphase bereits auf Platz elf zurückgefallen, konnte sich aber mit einer guten Strategie erfolgreich nach vorne kämpfen.

Mercedes kämpft wieder mit Reifenverschleiß

Die Konkurrenz machte es Webber aber auch nicht besonders schwer. Die Silberpfeile kämpften wie befürchtet extrem mit dem Reifenverschleiß. Trotz des hohen Gummi-Verbrauchs versuchte Rosberg eine Drei-Stopp-Strategie durchzuziehen. Beim Versuch die Reifen zu schonen wurde der Pole-Setter schon in der Startphase nach hinten durchgereicht. Mit Platz sechs betrieb der Wahlmonegasse am Ende noch Schadensbegrenzung.

"Die Reifenprobleme haben praktisch schon in der ersten Kurve begonnen. Am Anfang dachte ich noch kurz, dass ich die anderen vielleicht hinter mir halten kann, aber dann ging es dahin", berichtete Rosberg später. "Bevor ich mir die Reifen komplett ruiniert hätte, musste ich einen nach dem anderen vorbeilassen. Das ist wirklich verrückt und unerklärlich. Wir arbeiten das ganze Training an unserer Pace im Rennen und dann haben wir einen so hohen Reifenverschleiß."

Teamkollege Lewis Hamilton, der ebenfalls aus der ersten Reihe gestartet war, zeigte, dass es auch viel schlimmer hätte kommen können. Der Mercedes-Neuzugang fuhr frustriert, ohne Punkte und überrundet auf Platz zwölf über die Linie. Teamchef Ross Brawn war sichtlich bedient: "Es ist frustrierend, dass wir eigentlich ein gutes Auto haben, aber die ganze Zeit nur auf die Reifen aufpassen müssen. Das bestimmt unser ganzes Wochenende. Die Situation ist wirklich kritisch."
 
Hinter dem siebtplatzierten Paul di Resta im Force India schaffte es McLaren immerhin mit beiden Autos in die Punkte. Jenson Button fuhr mit einer Dreistopp-Strategie auf Rang acht. Teamkollege Sergio Perez kam vier Mal an die Box und wurde nur knapp dahinter Neunter. Der letzte WM-Punkt ging an Daniel Ricciardo im Toro Rosso, der sich in den Schlussrunden bravourös gegen Esteban Gutierrez verteidigte. Für den Sauber-Rookie gab es als Entschädigung immerhin die erste schnellste Rennrunde seiner Karriere.

<

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden