Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Spanien 2015 (Qualifying)

Rosberg bezwingt Hamilton

Nico Rosberg - Mercedes - GP Spanien 2015 - Qualifying - Samstag - 9.5.2015 Foto: xpb 90 Bilder

Nico Rosberg hat sich die Pole-Position zum GP Spanien 2015 gesichert. Der Mercedes-Pilot verwies auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya seinen Teamkollegen Lewis Hamilton auf die zweite Position. Sebastian Vettel erreichte Platz drei – allerdings mit großem Abstand auf Mercedes.

09.05.2015 Andreas Haupt

Zum ersten Mal in dieser Saison muss sich Lewis Hamilton nach dem Qualifying hinten anstellen. Der Brite verlor das Qualifying-Duell am Samstag-Nachmittag (9.5.2015) gegen seinen Stall- und WM-Rivalen Nico Rosberg deutlich.

Bei 24 Grad Lufttemperatur brannte der Deutsche eine Zeit von 1:24.681 Minuten in den 47 Grad heißen Asphalt. Damit distanzierte er Hamilton nicht nur um 0,267 Sekunden, sondern sammelte auch ordentlich Selbstvertrauen für das morgige Rennen.

Vettel klar hinter Mercedes

"Ich habe die Balance des Autos gut gefunden. Alles lief super. Die Pole ist ein sehr großer Vorteil. Denn hier ist es sehr schwer zu überholen. Ich werde versuchen, meinen Vorteil morgen umzumünzen", sagte Rosberg. In den letzten 11 der 13 Rennen gewann jeweils der Pole-Setter in Barcelona. Hamilton klagte dagegen über Untersteuern.

Die zweite Startreihe teilen sich am Sonntag Sebastian Vettel und Valtteri Bottas. Für beide waren die Mercedes außer Reichweite. Dem viermaligen Weltmeister fehlte rund eine Dreiviertel-Sekunde auf die Pole. Am Samstagmorgen hatte es im dritten Training noch besser für Ferrari ausgesehen. Doch im Qualifying legten die Silberpfeile wie schon häufiger dieses Jahr gesehen eine Schippe nach.

Die starken Eindrücke vom Freitag bestätigte Toro Rosso. Carlos Sainz und Max Verstappen nehmen den GP Spanien 2015 gemeinsam aus der dritten Reihe in Angriff. Red Bull dagegen avanciert auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya zum B-Team. Daniil Kvyat erreichte nur den achten Rang, Daniel Ricciardo wurde nur 10. Die vielen neuen Teile bringen also noch nicht die gewünschte Wirkung.

Eine Enttäuschung erlebte Kimi Räikkönen auf der siebten Position. Dem Finnen fehlte auf Vettel eine Sekunde. Auch für Felipe Massa auf Platz neun lief es nicht optimal.

Alonso schlägt Button im McLaren-Duell

Um fast eine halbe Sekunde scheiterte Lotus am Sprung unter die besten zehn Autos. Romain Grosjean (11.) setzte sich gegenüber Pastor Maldonado durch und fügte dem Venezolaner im fünften Rennen die fünfte Niederlage im Zeittraining zu. Trotzdem fluchte Grosjean über sein untersteuerndes Auto: "Ich habe komplett die Front verloren am Eingang zu Kurve zehn."

Hinter den beiden Lotus holte sich Fernando Alonso im McLaren-Honda den 13. Platz. Der Spanier patzte im finalen Versuch im zweiten Abschnitt. Im Ausgang der siebten Kehre rutschte ihm das Heck weg, was zu einem wilden Drift und Zeitverlust führte. Der Sprung in die Top 10 wäre aber auch ohne das Missgeschick nicht möglich gewesen. Immerhin fehlten Alonso fast neun Zehntel auf die Q2-Marke von Daniil Kvyat.

Der zweite McLaren-Pilot, Jenson Button, musste sich mit der 14. Position abfinden. Den Briten trennten 94 Tausendstel von seinem spanischen Stallrivalen. Immerhin konnten beide McLaren sowohl beide Sauber als auch beide Force India hinter sich lassen. Felipe Nasr stellte seinen C34 in die achte Startreihe.

Beide Force India in Q1 raus

Dort trifft er auf seinen Teamkollegen. Marcus Ericsson musste bereits im ersten Durchgang die Segel streichen. Dem Schweden fehlte in Q1 fast eine halbe Sekunde auf seinen Teamkollegen Nasr. Ebenfalls früh in den Feierabend ging es für Force India. Ein Ergebnis, das abzusehen war. Besserung dürfte es für den indisch-englischen Rennstall erst ab dem GP Silverstone 2015 geben. In England soll die B-Version des VJM08 debütieren.

Immerhin gewann Nico Hülkenberg (17.) das Quali-Duell gegen Sergio Perez (18.). Hülk führt damit im teaminternen Duell mit 4:1. "Wir sind einfach nicht schnell genug. In Sachen Abtrieb ist Barcelona eine Killer-Strecke. Davon haben wir leider nicht genug. Auch morgen im Rennen wird es wieder schwer werden. Vielleicht sollte ich mal mit Charlie (Whiting) reden, dass er mich 3 Minuten früher losfahren lässt. Dann habe ich vielleicht eine Chance auf den Sieg", witzelte Hülk.

Aus der letzten Reihe starten am morgigen Sonntag die beiden Manor-Piloten. Roberto Merhi (1:32.038 Minuten) unterbot die 107-Prozent-Hürde, gemessen an der schnellsten Q1-Zeit, um gerade einmal vier Zehntel. Will Stevens blieb 1,2 Sekunden unter der Marke und schlug den Spanier deutlich.

FahrerTeamQ1Q2Q3
1. Nico RosbergMercedes1:26.4901:25.1661:24.681
2. Lewis HamiltonMercedes1:26.3821:25.7401:24.948
3. Sebastian VettelFerrari1:27.5341:26.1671:25.458
4. Valtteri BottasWilliams1:27.2621:26.1971:25.694
5. Carlos SainzToro Rosso1:26.7731:26.4751:26.136
6. Max VerstappenToro Rosso1:27.3931:26.4411:26.249
7. Kimi RäikkönenFerrari1:26.6371:26.0161:26.414
8. Daniil KvyatRed Bull1:27.8331:26.8891:26.629
9. Felipe MassaWilliams1:27.1651:26.1471:26.757
10. Daniel RicciardoRed Bull1:27.6111:26.6921:26.770
11. Romain GrosjeanLotus1:27.3831:27.375-
12. Pastor MaldonadoLotus1:27.2811:27.450-
13. Fernando AlonsoMcLaren-Honda1:27.9411:27.760-
14. Jenson ButtonMcLaren-Honda1:27:8131:27.854-
15. Felipe NasrSauber1:27.6251:28.005-
16. Marcus EricssonSauber1:28.112--
17. Nico HülkenbergForce India1:28.365--
18. Sergio PerezForce India1:28.442--
19. Will StevensManor F11:30.713--
20. Roberto MerhiManor F11:32.038--
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden