Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Spanien 2015 (Rennen)

Rosberg siegt locker in Barcelona

GP Spanien 2015 - Start - Barcelona - Sonntag - 10.5.2015 Foto: xpb 70 Bilder

Mercedes und Nico Rosberg haben beim GP Spanien 2015 einen lockeren Sieg eingefahren. Lewis Hamilton machte für die Silberpfeile den Doppelsieg perfekt. Auf dem dritten Rang komplettierte Sebastian Vettel das Podest.

10.05.2015 Andreas Haupt

Nico Rosberg ist zurück. Nach seiner Pole-Position vom Samstag feierte der Mercedes-Pilot am Sonntag beim GP Spanien 2015 seinen ersten Saisonerfolg. Mit seinem neunten Erfolg im 171 Formel 1-Rennen verkürzte der Wahlmonegasse auch den WM-Rückstand auf seinen Teamkollegen Lewis Hamilton auf 20 Punkte. "Es war ein perfektes Wochenende für mich. Ich möchte jetzt noch gar nicht an das nächste Rennen in Monaco denken, sondern einfach den Moment genießen", sagte der Sieger.

Mercedes stellt Strategie bei Hamilton um

Rosberg musste die Führung während der 66 Runden nur zweimal kurz abgeben. Einmal an Kimi Räikkönen, einmal an Hamilton, als er sich jeweils in der Box neue Reifen aufziehen ließ. Der WM-Spitzenreiter und Titelverteidiger Hamilton verlor das Rennen gegen seinen Teamkollegen dagegen bereits am Start.

Der Brite kam nicht richtig aus seiner Startbox weg und musste dann hilflos zusehen, wie Sebastian Vettel links an ihm vorbei rauschte. Um ein Haar hätte Hamilton auch noch Valtteri Bottas passieren lassen müssen. Doch mit einem späten Bremsmanöver hinein in die erste Kurve verteidigte der Mercedes-Pilot seinen dritten Platz. "Ich hatte am Start durchdrehende Räder", erklärte Hamilton den schlechten Beginn.

In der Folge kam Hamilton nicht an Vettel vorbei. Auch ein früherer Boxenstopp (Undercut) im 13. Umlauf half nichts. Die Mechaniker leisteten sich einen Faupax beim Reifenwechsel. Da sich das Bild im nächsten Stint nicht änderte, stellte Mercedes die Strategie von zwei auf drei Stopps um. Und lotste dadurch den Briten am Ferrari-Piloten vorbei. In freier Fahrt auf den harten Reifen war Hamilton deutlich schneller unterwegs war als sein Kontrahent.

Ferrari auf harten Reifen zu langsam

Vettel musste sich am Ende mit dem dritten Rang begnügen. Für Ferrari war an diesem Wochenende kein Kraut gegen Mercedes gewachsen. Besonders auf den harten Reifen büßte die Scuderia mehr als eine Sekunde gegenüber den Silberpfeilen ein. Im Ziel fehlten Vettel über 45 Sekunden auf den Sieger - also mehr als ein Boxenstopp.

Auf der härtesten Pirelli-Mischung konnte sogar Valtteri Bottas im Williams die Zeiten des viermaligen Champions mitgehen. Der Finne landete auf dem vierten Rang, nachdem er sich in den letzten Umläufen den Angriffen von Kimi Räikkönen erwehren musste, der Fünfter wurde.

Der zweite Williams-Fahrer Felipe Massa, ebenfalls wie Hamilton auf Drei Stopps unterwegs, reihte sich auf dem sechsten Rang ein. Dahinter folgte Daniel Ricciardo im runderneuerten Red Bull RB11. Die achte Position erreichte Romain Grosjean im Lotus. Der Franzose kollidierte in der Anfangsphase mit Teamkollege Pastor Maldonado, was zu einer kuriosen Szene führte. Am Auto des Venezolaners knickte die linke Endplatte im 35-Grad-Winkel ein, trotzdem blieb Maldonado bis zum Boxenstopp in dieser außergewöhnlichen Aerodynamik-Konfiguration unterwegs. Und drehte beachtliche Zeiten.

Sainz im letzten Umlauf an Kvyat vorbei

Erst beim zweiten Stopp, einen Umlauf nach dem ersten, rissen die Lotus-Ingenieure die kaputte Endplatte ab. In Runde 43 musste Maldonado dann schließlich aufgeben. Sein Stallgefährte kämpfte sich noch auf den achten Rang nach vorne.

Die Top 10 komplettierten Carlos Sainz (Toro Rosso) und Daniil Kvyat (Red Bull). Für die Toro Rosso verlief der GP Spanien enttäuschend. Im Qualifying hatten sie noch die Ränge fünf und sechs belegt, im Rennen wurden die jungen Fahrer durchgereicht. Vier Runden vor dem Ende kam es zum teaminternen Duell zwischen Sainz und Verstappen, dass der Spanier für sich entschied.

Auf den finalen 4,655 Kilometer schnappte sich Sainz auch noch Kvyat. In dem Zweikampf kam es zu einer Berührung der beiden Autos. Die Rennleitung untersucht das Manöver noch. Sainz hatte beim Duell die Strecke verlassen, den gewonnenen Platz aber nicht wieder hergegeben.

Weit entfernt von einem zählbaren Resultat waren die Force India und Sauber. Felipe Nasr wurde Zwölfer im Sauber C34, Sergio Perez 13. im Force India. Dahinter reihten sich Marcus Ericsson und Nico Hülkenberg ein.

Alonso mäht fast Mechaniker um

Eine Pleite erlebte McLaren-Honda. Jenson Button beendete den Rennsonntag auf der 16. Position. Für Fernando Alonso war der GP Spanien bereits nach 26 Runden beendet - auf spektakuläre Art und Weise. Als der Spanier zum Reifenwechsel in der Box auftauchte, versagten die Hinterradbremsen, woraufhin er nicht richtig verzögern konnte.

Beinahe hätte Alonso dadurch einen Mechaniker überfahren, der sich im letzten Augenblick aber retten konnte. Stattdessen räumte Alonso glücklicherweise nur den Wagenheber aus dem Weg. Da sich Alonso bereits die komplette Runde zuvor über Probleme mit der Verzögerung klagte, bleibt die Frage, warum der Spanier so aggressiv zum Stopp ging.

Auch Grosjean mähte bei seinem zweiten Besuch an den Boxen fast den Mechaniker am vorderen Wagenheber um. Dieser konnte sich jedoch artistisch auf den Beinen halten. Bis auf einen leicht lädierten Arm blieb der Lotus-Mann unverletzt.

FahrerTeamZeit / Rückstand
1. Nico RosbergMercedes1:41.12,555 Std.
2. Lewis HamiltonMercedes+ 0:17.551 Min.
3. Sebastian VettelFerrari+ 0:45.342
4. Valtteri BottasWilliams+ 0:59.217
5. Kimi RäikkönenFerrari+ 1:00.002
6. Felipe MassaWilliams+ 1:21.314
7. Daniel RicciardoRed Bull+ 1 Runde
8. Romain GrosjeanLotus+ 1 Runde
9. Carlos SainzToro Rosso+ 1 Runde
10. Daniil KvyatRed Bull+1 Runde
11. Max VerstappenToro Rosso+ 1 Runde
12. Felipe NasrSauber+ 1 Runde
13. Sergio PerezForce India+ 1 Runde
14. Marcus EricssonSauber+ 1 Runde
15. Nico HülkenbergForce India+ 1 Runde
16. Jenson ButtonMcLaren-Honda+ 1 Runde
17. Will StevensManor F1+ 3 Runden
18. Roberto MerhiManor F1+ 4 Runden
19. Pastor MaldonadoLotusAusfall
20. Fernando AlonsoMcLaren-HondaAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden