Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Spanien - Ergebnis Rennen

Doppelsieg für Brawn GP

GP Spanien 2009 Foto: dpa 60 Bilder

Mit seinem vierten Saisonsieg hat Jenson Button am Sonntag (10.5.) in Barcelona seine Führung im WM-Klassement ausgebaut. Dank der besseren Taktik gewann der Engländer vor seinem Teamkollegen Rubens Barrichello.

10.05.2009 Tobias Grüner

Mit einer fehlerfreien Fahrt hat Jenson Button seinem Anspruch auf den WM-Titel Nachdruck verliehen. "Das gibt mir ein gutes Gefühl und ich habe viel Selbstvertrauen für den Rest der Saison gesammelt", freute sich der 29-Jährige. Der vierte Sieg im fünften Rennen sah am Ende souveräner aus, als er war. In der ersten Rennhälfte hatte zunächst Teamkollege Rubens Barrichello die besseren Karten. Der Brasilianer konnte schon am Start von Platz drei an die Spitze vorfahren.
 
Während Barrichello wie geplant eine Drei-Stopp-Strategie wählte, wurde Button auf zwei Stopps umgestellt. Das erwies sich am Ende als die schnellere Variante für den Briten. "Ich war überrascht, dass das Team bei Jenson die Taktik wechselte", sagte Rubinho im Ziel. "Leider konnte ich im dritten Stint ein Problem und konnte keine guten Rundenzeiten fahren. Da war ich froh, dass es noch für Platz zwei reichte." Button hatte im Ziel komfortable 13 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen.

Vorschau Grand Prix Spanien 2009 1:50 Min.

Vettel und Alonso profitieren von Ferrari-Fehler

Glück im Unglück hatte Sebastian Vettel. Wie nach dem Qualifying befürchtet zog der mit KERS bewaffnete Massa schon am Start am Red Bull vorbei. Da es unmöglich war, den Hybrid-Ferrari auf der Strecke zu überholen und Vettel zudem die exakt gleiche Strategie wie sein Konkurrent wählte, musste sich der Youngster frustrierende 62 Runden lang den Heckflügel des Weltmeisters von hinten anschauen. "Wir dachten, dass Massa auf einer Dreistopp-Strategie fährt", verteidigte Vettel die unglückliche Taktik-Entscheidung.
 
Zehn Runden vor dem Ende ging beim Brasilianer dann plötzlich ein Funkspruch ein, dass der Sprit nicht bis zur Ziellinie ausreicht. Nur noch mit Halbgas unterwegs konnte Vettel vier Runden vor Schluss doch noch kampflos vorbeifahren. Massa musste so stark verlangsamen, dass der Ferrari vier bis sechs Sekunden pro Runde verlor. Unter dem Jubel der spanischen Fans zog sogar noch Lokalmatador Fernando Alonso am Vizeweltmeister vorbei. Mit 1,4 Sekunden Vorsprung rettete Massa gerade noch Platz sechs gegen Nick Heidfeld. Den letzten Punkteplatz schnappte sich Nico Rosberg auf Platz acht.

Mark Webber wählte die beste Taktik im Feld. Er ließ sich beim ersten Stopp mehr Sprit als das Duo Massa/Vettel nachfüllen und konnte die schnelleren Reifen im Mittelstint sechs Runden länger nutzen. Das gab dem Australier den entscheidenden Vorteil, um sowohl an seinem Teamkollegen als auch am Ferrari vorbeizugehen und sich am Ende noch den dritten Podiumsplatz zu sichern. "Der ewig lange Mittelstint war heute entscheidend für uns. Ich hatte zwischendurch sogar gehofft, dass ich noch an Rubens vorbeikomme", sagte Webber etwas enttäuscht.

Startcrash sorgt für Safety-Car-Phase

Das von der Strategie geprägte Rennen begann schon in der ersten Kurvenkombination mit einem Paukenschlag. Nico Rosberg drücke den Toyota von Jarno Trulli auf der rechten Seite neben die Strecke. Bei der Rückkehr auf die Ideallinie traf der Italiener genau auf den Force India von Adrian Sutil, der sich zunächst links neben der Piste befand und seinerseits zurück auf die Strecke kam. In den Crash hineingezogen wurden auch die beiden Toro Rosso, die der Kollision ausweichen wollten und sich gegenseitig ins Aus beförderten.

Bis die vielen Trümmerteile entfernt waren, musste das Safety-Car fünf Runden das Feld anführen. Nach dem Restart sorgten nur noch die technischen Defekte der beiden Finnen Kimi Räikkönen (Ferrari) und Heikki Kovalainen (McLaren) für Abwechslung. Erst der Tankfehler bei Ferrari ließ die spanischen Fans am Ende noch einmal von ihren Stühlen erheben.

Mit seinem Sieg hat Jenson Button an der Spitze der WM-Wertung seinen Vorsprung auf komfortable 14 Punkte ausbauen können. "Ich werde mich jetzt aber nicht zurücklehnen. Wir müssen weiter um jeden Zähler kämpfen", erklärte der WM-Favorit. Sebastian Vettel ist weiter  Dritter hinter Barrichello. Sein Rückstand auf Button beträgt nun schon 18 Zähler.

Umfrage
Was halten Sie von der Budget-Grenze?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden