Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Ungarn 2010 - Ergebnis Qualifying

Sebastian Vettel locker auf Pole Position

Sebastian Vettel Foto: xpb 29 Bilder

Neue Fotos ++ Sebastian Vettel heißt der dominierende Pilot des Qualifyings von Budapest. Der Red Bull-Pilot ließ Teamkollege Mark Webber dabei vier Zehntel hinter sich. Dritter wurde Fernando Alonso. Michael Schumacher erlebte auf Platz 14 erneut eine Enttäuschung.

31.07.2010 Tobias Grüner

Sebastian Vettel hat Red Bull in Ungarn die elfte Pole Position im zwölften Rennen gesichert. Wie schon vorher erwartet, waren die blauen Autos auf dem Hungaroring von Budapest nicht zu schlagen. Neben Vettel steht Teamkollege Mark Webber in der ersten Startreihe. Die beiden Bullen trennten im letzten Abschnitt gut vier Zehntel.

"Das ganze Wochenende lief bisher wie geschmiert", freute sich Vettel anschließend. "Ich hatte zwei gute Runs im letzten Abschnitt und kann von der sauberen Seite starten. Ich bin mir sicher, dass der Start dieses Mal klappt. Es gibt hier einen schönen Pokal aus Porzellan, der mir noch in der Sammlung fehlt." Webber klagte, dass er am Ende nicht das Beste herausholen konnte. "Es war eine gute Runde von Seb. Ich hatte leider ein paar Probleme, die Reifen richtig vorzubereiten."

Red Bull verteilt Klatsche an die Konkurrenz

Bester Nicht-Red Bull war wie schon in Hockenheim Fernando Alonso. Der Spanier steht auf Platz drei, wies allerdings schon einen Rückstand von 1,2 Sekunden auf. "Es ist eine Überraschung. In Hockenheim waren wir gleich schnell. Jetzt sind wir mehr als eine Sekunde entfernt. Ich hoffe, wir sind morgen etwas näher dran", klagte der Ferrari-Star. Alles andere als ein Red Bull-Sieg am Sonntag wäre jedoch eine Überraschung. Allerdings hat das Team von Sebastian Vettel in dieser Saison schon einige Elfmeter verschossen.

Alonso muss sich die zweite Startreihe ebenfalls mit dem Teamkollegen teilen. Wenn Felipe Massa den Spanier erneut am Start überholt, könnte es wieder spannend werden. Nur eine Woche nach dem Stallregie-Skandal droht erneut Ärger.

Button verpasst Top Ten

Lewis Hamilton konnte auf Rang fünf den Schaden für McLaren in Grenzen halten. Mehr als 1,7 Sekunden war der Weltmeister von 2008 von der Spitze entfernt. Bei Teamkollege Jenson Button fiel die Schadensbegrenzung weniger erfolgreich aus. Der aktuelle Champion verpasste auf Rang elf den Sprung in die letzte K.O.-Runde und läuft Gefahr, im Kampf um die WM wertvollen Boden zu verlieren.

Ein ähnliches Bild herrscht auch beim Werksteam von Mercedes. Während Nico Rosberg auf Startplatz sechs aussichtsreich ins Rennen startet, musste sich Michael Schumacher mit Position 14 begnügen. "Ich habe das Beste rausgeholt heute in Sachen Setup", freute sich Rosberg. "Der sechste Platz ist eine gute Ausgangsposition, um morgen Punkte zu holen. Vielleicht kann ich auch noch ein paar Plätze gutmachen. Aber der Abstand nach vorne ist schon erschreckend."

Die beiden Silberpfeile trennten im zweiten Abschnitt acht Zehntel. Schumi startet damit in dieser Saison schon zum fünften Mal in Folge von einem zweistelligen Startplatz. "Die schnelle Runde war zwar nicht perfekt, aber es hätte so oder so nicht gereicht für die Top Ten", klagte Schumacher anschließend. "Wir haben heute morgen schon gemerkt, dass wir auf eine schnelle Runde nicht schnell sind."

Petrov gewinnt erstmals Quali-Duell gegen Kubica

Statt Schumacher sind in den Top Ten von Ungarn ein paar ungewohnte Namen vertreten. So ist die vierte Reihe komplett gelb-schwarz. Das teaminterne Renault-Duell gewann überraschenderweise Vitaly Petrov gegen Robert Kubica. Der Rookie blieb damit zum ersten Mal in der Saison vor seinem polnischen Teamkollegen.

Am Ende der Top-Ten konnte auch ein Deutscher jubeln. Nico Hülkenberg startet hinter Pedro de la Rosa auf Rang zehn und ließ Teamkollege Rubens Barrichello (Platz 12) deutlich hinter sich.

Sutil startet neben Schumi

Adrian Sutil musste das Qualifying dagegen wieder einmal schon nach der zweiten Runde beenden. Mehr als Platz 13 war in Budapest nicht drin. Damit teilt sich der Gräfelfinger die siebte Startreihe mit Michael Schumacher. Der Abwärtstrend bei Force India ist keine Überraschung. Dem Auto fehlen noch wichtige Updates, die bei der Konkurrenz schon erfolgreich im Einsatz sind. Den neuen Unterboden, der am Freitag getestet wurde, bauten die Force India-Mechaniker über Nacht wieder ab.

Außerdem verzichtete Sutil kurzfristig auch noch auf den F-Schacht, der auf der Geraden mehr Top-Speed bringt: "Ich hab mich entschieden den F-Schacht nicht zu fahren, weil ich heute morgen Probleme hatte", erklärte der Deutsche. "Es war eigentlich ein gutes Qualifying. Ich hätte nicht erwartet am Ende auf Platz 13 zu stehen, nach dem schwierigen Wochenende bisher. Ich bin zufrieden." Wie schon in Hockenheim wird es allerdings schwer, die Punkteplätze zu erreichen.

Glock: "Platz 19 wie Pole Position"

Schlechtester im deutschen Sechserpack war wieder einmal Timo Glock im Virgin. Dennoch war der Odenwälder zufrieden mit dem Qualifying. Nach langer Zeit konnte Glock mal wieder beide Lotus hinter sich lassen. "Es ist für mich eine Pole Position", freute sich der 28-Jährige über Platz 19. "Die Runde war sehr, sehr gut. Wenn ich damit in einem Top Ten-Auto gesessen hätte, wäre ich ganz vorne gestanden. Ich bin sehr zufrieden."

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix von Ungarn?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden