Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Ungarn 2015 (1. Training)

Perez-Überschlag beim Ungarn-Auftakt

Sergio Perez - Force India - GP Ungarn - Freitag - 24.7.2015 Foto: xpb 107 Bilder

Lewis Hamilton hat sich zum Auftakt des zehnten GP-Wochenendes die erste Position gesichert. Dahinter landete Nico Rosberg. Für spektakuläre Momente in Ungarn sorgten Sergio Perez, der sich im Force India überschlug, und Kimi Räikkönen. Am Ferrari des Finnen löste sich der Frontflügel.

24.07.2015 Andreas Haupt

Der 4,381 Kilometer lange Hungaroring vor den Toren von Budapest liegt Lewis Hamilton. Diesen Umstand hat der viermalige Ungarn-Sieger im ersten Freien Training weiter unterstrichen. Der WM-Führende sicherte sich in seinem Mercedes in 1:25.141 Minuten die schnellste Zeit.

Mercedes-Dominanz setzt sich fort

Über die gesamte Session hinweg war Hamilton überlegen. Zu Beginn brummte er seinem schärfsten Rivalen und Teamkollegen Nico Rosberg eine Sekunde auf. Doch der WM-Zweite robbte sich gegen Ende der 90-minütigen Einheit langsam heran. Am Ende fehlte ihm knapp über eine Zehntel.

Die Mercedes-Dominanz scheint sich fortzusetzen. Der drittplatzierte Kimi Räikkönen büßte bereits 0,671 Sekunden Rückstand auf die Spitze ein. Der Finne sorgte 5 Minuten vor Schluss für eine kuriose Szene. In der zwölften Kurve räuberte der Weltmeister von 2007 in seinem Ferrari SF15-T über den Randstein. Durch die Vibration löste sich die Befestigung des Frontflügels, woraufhin dieser unters Auto geriet und einen Reifenschaden verursachte. Die Rennleitung unterbrach daraufhin die Sitzung ein zweites Mal, weil zu viele Carbonteile auf dem Asphalt waren.

Für die erste rote Flagge und den größten Schreckmoment sorgte im Auftakttraining Sergio Perez, der sich in seinem Force India überschlug. Der Mexikaner kam in der elften Kurve über den Kerb auf den Kunstrasen und verlor dort die Kontrolle über das Heck seines VJM08.

Perez mit wildem Unfall

Daraufhin drehte sich der Force India nach innen und schlug vorwärts seitlich in die Leitplanken ein, ehe das Auto von dort wieder Richtung Strecke geschleudert wurde. Dabei hob es das Auto auf einer Kante aus, woraufhin es zum unfreiwilligen Salto kam. Glücklicherweise konnte Perez aus eigenen Stücken aus dem havarierten Auto klettern. Auf dem Weg zurück und die Box winkte er den Zuschauern zu. Alles scheint in Ordnung zu sein. Trotzdem muss er wohl zum Check ins Medical Center.

"Das war Pech. Ich bin etwas auf den Kunstrasen gekommen. Der war wohl etwas dreckig. Dann bin ich auf der anderen Seite eingeschlagen. Das war etwas seltsam. Wir müssen das mal untersuchen“, kommentierte Perez, der dennoch auf dem achten Platz landete. Force India hat das Auto zur Untersuchung in der Garage. Auf den TV-Bildern schien es, als habe es kurz vor dem Abflug mit der Aufhängung hinten rechts gegeben.

Einen guten Eindruck hinterließen die beiden Red Bull-Piloten. Daniel Ricciardo biss sich die gesamten 90 Minuten in der Spitzengruppe fest. Schlussendlich sprang für ihn die vierte Position vor Daniil Kvyat heraus. Die mittelschnellen und langsamen Kurven des Hungarorings sind die ideale Spielwiese für den RB11. Weil auch die Bedeutung des Motors in den Hintergrund rückt, könnte es für den Abonnement-Weltmeister der Jahre 2010 bis 2013 ein vielversprechendes Wochenende werden.

Vettel nur Sechster im Ferrari

Sebastian Vettel hatte dagegen zu kämpfen. Der Heppenheimer ordnete sich nur auf dem sechsten Rang ein - mit einem Rückstand von 1,254 Sekunden auf Hamilton. Der Ferraro-Pilot hat also für das zweite Training am Nachmittag noch Arbeit vor sich, um nach vorn zu kommen.

Den siebten Platz schnappte sich Carlos Sainz. Sein Teamkollege Max Verstappen wurde im Toro Rosso Zehnter. Valtteri Bottas, der an seinem Williams einen neuen Frontflügel ausprobierte, ordnete sich auf dem neunten Rang ein.

Besser als an den letzten Wochenende lief es für McLaren-Honda. Zwar landete man knapp außerhalb der Top 10, doch immerhin hatte man Lotus und Sauber locker im Griff. Kurios: Lotus bekam erst 50 Minuten vor Trainingsbeginn die Pirelli-Reifen geliefert. Grund sind Probleme mit dem Cash-Flow. Ein farbloses Debüt legte Fabio Leimer hin. Er war im Manor F1 das Schlusslicht im Feld. Auf Will Stevens fehlten ihm fast eine Sekunde.

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Lewis HamiltonMercedes1:25.141 Min.18
2. Nico RosbergMercedes+ 0.10922
3. Kimi RäikkönenFerrari+ 0.67123
4. Daniel RicciardoRed Bull+ 0.91218
5. Daniil KvyatRed Bull+ 0.92917
6. Sebastian VettelFerrari+ 1.25414
7. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso1.58625
8. Sergio PerezForce India+ 1.63514
9. Valtteri BottasWilliams+ 1.68419
10. Max VerstappenToro Rosso+ 1.79327
11. Fernando AlonsoMcLaren+ 2.13116
12. Jenson ButtonMcLaren+ 2.16717
13. Nico HülkenbergForce India+ 2.17611
14. Felipe MassaWilliams+ 2.24019
15. Felipe NasrSauber+ 2.26824
16. Marcus EricssonSauber+ 2.59123
17. Pastor MaldonadoLotus+ 3.4279
18. Will StevensManor+ 4.55217
19. Fabio LeimerManor+ 5.49018
20. Jolyon PalmerLotuskeine Zeit4
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden