Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP USA 2012 (Ergebnis Rennen)

Hamilton siegt vor Vettel und Alonso

Start GP USA 2012 Foto: xpb 66 Bilder

Lewis Hamilton hat den Premieren-Grand Prix in Austin gewonnen. Sebastian Vettel musste sich mit Rang zwei zufrieden geben. Fernando Alonso konnte den WM-Kampf mit Rang drei offen halten. Der Konstrukteurspokal ist dagegen schon vergeben.

18.11.2012 Tobias Grüner

In Austin bekamen die Fans am Sonntag (18.11.) gleich eine doppelte Premiere geboten. Beim ersten Formel 1-Rennen auf dem neuen Circuit of the Americas standen am Ende zum ersten Mal die drei Superstars Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Fernando Alonso zusammen auf dem Podium - und das beim 100. gemeinsamen Start.

In einem spannenden US-Grand Prix konnte sich Vettel lange an der Spitze behaupten. Hamilton machte sich mehr als einmal im Rückspiegel des Red Bull breit. Aber erst in Runde 42 zog der McLaren auf der langen Geraden mit DRS-Hilfe schließlich vorbei und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

Ferrari-Taktik-Trick geht auf

Alonso wahrte dahinter mit Rang drei seine Chancen auf den WM-Titel. Dabei half dem Spanier ein Trick der Ferrari-Strategen schon vor dem Rennen. Am zweiten Auto von Felipe Massa wurde absichtlich das Siegel am Getriebe gebrochen, was zu einer Rückstufung des Brasilianers führte. Alonso rückte von Startplatz acht auf die sieben und konnte damit von der sauberen Seite losfahren.

Die umstrittene Taktik ging auf. Schon auf dem Weg zur ersten Kurve fuhr Alonso von Platz sieben auf Rang vier nach vorne. Durch den Ausfall von Mark Webber im zweiten Red Bull durch eine defekte Lichtmaschine rückte der zweifache Weltmeister schließlich auf das Podium vor.

In den Kampf um den Sieg konnte Alonso allerdings nicht eingreifen. Den machten Hamilton und Vettel unter sich aus. Am Ende rollte der McLaren mit sechs Zehnteln Vorsprung über die Linie. "Es ist nicht leicht, Red Bull und Sebastian zu schlagen. Sie waren überall schnell. Aber wir haben es geschafft. Das fühlt sich fantastisch an", strahlte Hamilton anschließend.

Auch Vettel, der am Ende noch die schnellste Rennrunde drehte, schlug versöhnliche Töne an. "Viel besser hätte es nicht laufen können. Natürlich ist es etwas schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Lewis und ich waren etwa gleich schnell und deutlich schneller als der Rest. Leider wurde ich etwas durch die Überrundeten aufgehalten. Dann konnte Lewis den Flügel flach stellen und konnte die Führung übernommen. Danach kam ich leider nicht mehr vorbei."

WM-Entscheidung in Sao Paulo

Mit Rang zwei konnte Vettel seinen Vorsprung auf Alonso aber immerhin um drei auf 13 Zähler erhöhen. Die WM-Entscheidung fällt damit erst beim Finale in Brasilien. Vettel reicht ein vierter Platz, um den dritten Titel klarzumachen. "Wir haben uns hier das ganze Wochenende gut gefühlt. Deshalb bin ich zuversichtlich für nächste Woche", so Vettel.

Alonso gibt sich aber noch nicht geschlagen: "Der dritte Platz war für uns wie ein Sieg. Mehr war nicht drin. Die Pace der beiden vorne konnten wir nicht mitgehen. Aber dass wir hier nur drei Punkte verloren haben, hätte gestern wohl noch niemand gedacht", erklärte der Ferrari-Pilot im Ziel. "Sebastian ist in der besseren Position. Aber wir werden wie schon das ganze Jahr bis zum Ende kämpfen."

Massa und Button mit Aufholjagd

Auf Platz vier konnte Massa noch Schadensbegrenzung betreiben. Durch den Getriebetrick war er von Startplatz sechs auf elf zurückgefallen. Im Rennen fuhr der Brasilianer dann teilweise schneller als Teamkollege Alonso. Auch Jenson Button im zweiten McLaren zeigte eine beherzte Aufholjagd. Dank einer guten Pace auf den harten Reifen zu Beginn kam der Brite von Startplatz zwölf bis auf Rang fünf nach vorne.

Zehn Runden vor Schluss musste sich auch Kimi Räikkönen gegen Button geschlagen geben. Zwei Wochen nach seinem Sieg in Abu Dhabi landete der Iceman auf Rang sechs. Der zweite Lotus von Romain Grosjean kam dahinter auf Platz sieben ins Ziel. Der Franzose hatte sich in der Startphase kurz gedreht, konnte sich aber wieder gut nach vorne arbeiten.

Hülkenberg zwischen Lotus und Williams

Platz acht ging an Nico Hülkenberg. Der Force India-Pilot kämpfte zu Beginn noch lange beherzt mit Räikkönen, musste sich aber schließlich beiden Lotus geschlagen geben. Hinter dem Rheinländer sicherten sich die beiden Williams von Pastor Maldonado und Bruno Senna auf den Plätzen neun und zehn die letzten WM-Punkte.

Im Kampf zwischen Mercedes und Sauber um Rang fünf in der Teamwertung gab es keine Veränderung. Beide Teams verpassten die Top Ten-Plätze. Michael Schumacher, der aussichtsreich auf Rang fünf gestartet war, verlor schon früh an Boden und landete mit Reifenproblemen am Ende nur auf Rang 16. Teamkollege Nico Rosberg kam ebenfalls nicht auf Tempo und rollte auf Rang 13 über die Linie.

Für die vielen mexikanischen Fans von Sergio Perez gab es auch nichts zu feiern. Er verpasste auf Rang elf knapp die Punkte. Kamui Kobayashi im zweiten Sauber landete auf Rang 14. Auch für Timo Glock im Marussia lief es nicht nach Plan. Am Start lag der Marussia-Pilot noch vor den Caterhams. Im Ziel auf Rang 19 musste er den beiden grünen Autos den Vortritt lassen.

Red Bull gewinnt Konstrukteurspokal

Eine Party gab es nach dem Rennen aber noch. Red Bull hat sich durch den zweiten Platz von Sebastian Vettel mit 440 Punkten vorzeitig den Konstrukteurspokal gesichert. Der erste Verfolger Ferrari (367) kann das Team aus Milton Keynes in Brasilien nicht mehr einholen. Zum dritten Mal geht der Spitzenplatz in der Teamwertung damit in Folge an Red Bull.

In unserer Galerie haben wir die besten Bilder des Rennens.

FahrerTeamZeit/ Rückstand
1. Lewis HamiltonMcLaren1:35.55,269 Std.
2. Sebastian VettelRed Bull+ 0:00.675 Min.
3. Fernando AlonsoFerrari+ 0:39.229
4. Felipe MassaFerrari+ 0:46.013
5. Jenson ButtonMcLaren+ 0:56.432
6. Kimi RäikkönenLotus+ 1:04.425
7. Romain GrosjeanLotus+ 1:10.313
8. Nico HülkenbergForce India+ 1:13.792
9. Pastor MaldonadoWilliams+ 1:14.525
10. Bruno SennaWilliams+ 1:15.133
11. Sergio PerezSauber+ 1:24.341
12. Daniel RicciardoToro Rosso+ 1:24.871
13. Nico RosbergMercedes+ 1:25.510
14. Kamui KobayashiSauber+ 1 Runde
15. Paul di RestaForce India+ 1 Runde
16. Michael SchumacherMercedes+ 1 Runde
17. Vitaly PetrovCaterham+ 1 Runde
18. Heikki KovalainenCaterham+ 1 Runde
19. Timo GlockMarussia+ 1 Runde
20. Charles PicMarussia+ 2 Runden
21. Pedro de la RosaHRT+ 2 Runden
22. Narain KarthikeyanHRT+ 2 Runden
23. Mark WebberRed BullAusfall
24. Jean Eric VergneToro RossoAusfall
Umfrage
Ist es fair von Ferrari, Massa per Strafe nach hinten zu manövrieren?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden