Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP USA 2013 (Ergebnis Rennen)

Vettel schnappt sich den Rekord-Sieg

Sebastian Vettel - GP USA 2013 Foto: Red Bull 70 Bilder

Sebastian Vettel hat in Austin sein 8. Rennen in Folge gewonnen und damit einen neuen Formel 1-Rekord aufgestellt. In einem ereignisarmen Rennen hatte die Konkurrenz mal wieder kein Rezept gegen den Deutschen. Romain Grosjean im Lotus konnte wenigstens einen Red Bull schlagen.

17.11.2013 Tobias Grüner

Sebastian Vettel schreibt die Rekordbücher weiter um. Nach Spa, Monza, Singapur, Suzuka, Korea, Indien und Abu Dhabi gewann der Heppenheimer auch das 8. Rennen in Folge nach der Sommerpause. Damit verbesserte Vettel die alte Bestmarke von Michael Schumacher und Alberto Ascari, die jeweils 7 Siege in Serie feiern konnten.

Am Ende gab es in der Auslaufrunde wieder Donuts für die Fans. "Wir müssen diese Zeiten genießen solange es geht. Es gibt keine Garantie, dass es in der Zukunft so weiter geht", funkte er als Entschuldigung an den Kommandostand.

Auch nach der Champagnerdusche zeigte sich Vettel von seiner emotionalen Seite: "Das war ein sehr bedeutender Tag heute für mich, den wir lange nicht vergessen werden. Jetzt einen Rekord einzustampfen, der eigentlich für die Ewigkeit bestehen sollte, ist nur sehr schwer nachzuvollziehen. Ich bin sehr stolz."

Vettel ungefährdet zum 38. Sieg

Vettel sorgte schon direkt am Start für klare Verhältnisse. Mit der Führung bog der Heppenheimer in die erste Kurve ein. Die Spitze gab er anschließend nur kurz beim Boxenstopp ab. Ansonsten ging es 56 Runden lang vor allem darum, den Abstand nach hinten unter Kontrolle zu halten und die Reifen nicht zu überfordern. Am Ende fuhr der Deutsche wieder einmal die schnellste Rennrunde – 6 Zehntel schneller als alle anderen.

"Der Speed des Autos war heute wieder einmal unglaublich", strahlte Vettel anschließend. "Ich musste eigentlich nur schauen, dass die Lücke nach hinten nicht kleiner wird und die Reifen am Leben bleiben. Wir haben einfach einen sehr guten Lauf. Das Auto ist zuverlässig und schnell."
 
Mit 6,2 Sekunden im Ziel konnte Romain Grosjean auf Rang 2 den Rückstand zwar in Grenzen halten, eine Chance zum Angriff auf Vettel bot sich aber nicht. Der Lotus-Pilot musste am Ende zufrieden sein, dass er zumindest den Red Bull-Doppelsieg verhindern konnte. Mark Webber hatte er sich direkt am Start geschnappt und am Ende locker auf Distanz gehalten.

"Platz 2 war das Bestmögliche heute. Es ist toll auf dem Podium zwischen den beiden Red Bull-Piloten zu stehen. Nächstes Jahr hoffe ich, vielleicht noch eine Stufe weiter oben zu sein", erklärte Grosjean. Der Franzose wartet weiter auf seinen ersten Sieg in der Formel 1.

Hülkenberg kämpft bis zum Ende gegen Alonso

Rang 4 ging an Lewis Hamilton im Mercedes. Der Brite war am Start sowohl an Nico Hülkenberg als auch an Webber vorbeigegangen. Den Australier musste er aber schon in Runde 13 wieder passieren lassen. Hülkenberg seinerseits verlor nicht nur den Platz gegen Hamilton am Start sondern auch noch die 5. Position gegen Fernando Alonso. Im 44. Umlauf ging der Werksferrari am Sauber-Kundenferrari vorbei. Die Konter-Attacke von Hülkenberg in der letzten Runde blieb erfolglos.

"Ich habe gegen Ende irgendwie noch einmal einen Boost bekommen. Das haben wir schon in den letzten Rennen festgestellt, dass unser Auto mit leerem Tank besser läuft", erklärte Hülkenberg später. "Leider konnte ich das Auto bei der Attacke auf Fernando nicht auf der Linie halten und er ist wieder innen durchgeschlüpft."

Sergio Perez gab dahinter auf Rang 7 den mexikanischen Fans wenigstens einen kleinen Grund zu feiern. Nach seinem Rauswurf bewies er den McLaren-Verantwortlichen, dass er nicht resigniert hat. Teamkollege Jenson Button landete nach seinem verkorksten Qualifying immerhin noch auf Rang 10 und sammelte den letzten Punkt ein.
 
Zähler gab es auch für Williams-Rookie Valtteri Bottas auf Rang 8. Der Finne feierte damit das beste Grand Prix-Resultat und die ersten Punkte seiner kurzen Karriere. Nico Rosberg im zweiten Mercedes landete auf Position 9 und sammelte 2 wertvolle Punkte im Kampf gegen Ferrari um Rang 2 in der Team-WM. Der Vorsprung auf die Italiener wurde um 4 auf 15 Zähler ausgebaut.

Sutil-Crash sorgt für Safety-Car-Phase

Lotus scheint sich trotz Platz 2 von Grosjean aus dem Kampf verabschiedet zu haben. Räikkönen-Ersatzmann Heikki Kovalainen landete nach einem Frontflügel-Schaden nur auf Rang 15. Gar nicht ins Ziel kam Adrian Sutil. Der Deutsche krachte mit seinem Force India schon in der ersten Runde in die Bande. Bis das zerstörte Auto geborgen war, musste das Safety-Car das Feld für 4 Runden neutralisieren.
 
In 7 Tagen geht es in Sao Paulo das letzte Mal in dieser Saison um WM-Punkte. Wenn Vettel dann auch noch gewinnt, könnte er einen weiteren Schumacher-Rekord egalisieren – 13 Siege innerhalb von einer Saison.

FahrerTeamZeit/ Rückstand
1. Sebastian VettelRed Bull1:39.17,148 Std.
2. Romain GrosjeanLotus+ 0:06.284 Min.
3. Mark WebberRed Bull+ 0:08.396
4. Lewis HamiltonMercedes+ 0:27.358
5. Fernando AlonsoFerrari+ 0:29.592
6. Nico HülkenbergSauber+ 0:30.400
7. Sergio PerezMcLaren+ 0:46.692
8. Valtteri BottasWilliams+ 0:54.509
9. Nico RosbergMercedes+ 0:59.141
10. Jenson ButtonMcLaren+ 1:17.278
11. Daniel RicciardoToro Rosso+ 1.21.004
12. Felipe MassaFerrari+ 1:26.914
13. Esteban GutierrezSauber+ 1:31.707
14. Heikki KovalainenLotus+ 1:35.063
15. Paul di RestaForce India+ 1:36.853
16. Jean-Eric Vergne*Toro Rosso+ 1:44.574
17. Pastor MaldonadoWilliams+ 1 Runde
18. Jules BianchiMarussia+ 1 Runde
19. Giedo van der GardeCaterham+ 1 Runde
20. Charles PicCaterham+ 1 Runde
21. Max ChiltonMarussia+ 2 Runden
22. Adrian SutilForce IndiaAusfall
* + 20 Sek. Strafe
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden