Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP USA 2015 (Ergebnis Rennen)

Hamilton mit Sieg wieder Weltmeister

Lewis Hamilton - GP USA 2015 Foto: xpb 75 Bilder

Lewis Hamilton ist der alte und neue Weltmeister 2015! Der Engländer verteidigte mit dem Sieg in Austin vorzeitig den Titel. In einem chaotischen Rennen hatte es lange nicht danach ausgesehen, dass Hamilton alles klar macht. Ein Fehler von Nico Rosberg sorgte am Ende für die Entscheidung.

25.10.2015 Tobias Grüner

Das lange Warten auf das Ende des Regens hat sich gelohnt. Pünktlich zum Rennstart verzogen sich die dunkelsten Wolken und machten den Weg frei für ein spektakuläres Rennen, an das sich die Fans noch lange erinnern werden. In einem spannenden Krimi über 56 Runden sahen die Zuschauer zwei virtuelle und zwei richtige Safety-Cars. Am Ende gewann Lewis Hamilton das Rennen und sicherte damit vorzeitig den Weltmeistertitel.

Hamilton mit Glück in Safety-Car-Lotterie

Schon in der ersten Kurve hatte der alte und neue Champion die Spitze übernommen. Mit einem kompromisslosen Manöver schob sich Hamilton an Pole-Setter Nico Rosberg vorbei. Doch auf feuchter Strecke machten anschließend die Red Bulls Hamilton das Leben schwer. Erst ging Daniel Ricciardo vorbei. Wenig später kam auch noch der Konter von Rosberg. Ein schlechtes Timing beim ersten Boxenstopp in Kurve 17 spülte Hamilton sogar auf Rang 4 zurück.

Auf trockener Strecke konnte Hamilton zumindest die Red Bull schnell wieder hinter sich lassen. Doch plötzlich drohte neue Gefahr von Sebastian Vettel, der die erste Safety-Car-Phase in Runde 27 zum zweiten Stopp nutzte. Mercedes hielt seine Autos auf der Strecke und hatte plötzlich die älteren Reifen. Nach dem Restart zog Rosberg vorne das Tempo an und nutzte ein virtuelles Safety-Car um sich ebenfalls frische Reifen zu holen. Und plötzlich schien die vorzeitige Titelverteidigung für Hamilton in weiter Ferne.

Fehler von Rosberg sorgt für Entscheidung

Doch dann kam ihm Daniil Kvyat zu Hilfe. Der Russe krachte mit seinem Red Bull in der 42. Runde kurz vor der Boxenmauer in die Bande, was erneut das Safety-Car auf den Plan rief. Hamilton konnte sich frische Reifen holen und fand sich im neutralisierten Feld direkt hinter dem Teamkollegen wieder. Ein Fehler von Rosberg 8 Runden vor Schluss in Kurve 16 sorgte schließlich für die Entscheidung im Silberduell. Hamilton ging kampflos vorbei und überquerte die Ziellinie am Ende mit 2,8 Sekunden Vorsprung.

"Das ist ein tolles Gefühl. Ich finde gar nicht die richtigen Worte, das zu beschreiben. Mein Dank geht an das Team, die mich vor einigen Jahren so gut aufgenommen und mir so ein tolles Auto gegeben haben", freute sich der frischgebackene Dreifach-Champion. Rosberg auf der anderen Seite konnte seinen Frust auf dem Podium nicht verbergen. "Na klar bin ich enttäuscht. Ich habe keine Erklärung, was da passiert ist, als ich rausgerutscht bin. So etwas ist noch nie vorgekommen. Das ist echt hart, so die Führung und das Rennen zu verlieren." Auch die Attacke von Hamilton am Start stieß dem Deutschen sauer auf. "Ich habe ein Anrecht auf ein bisschen Strecke. Aber er hat mich ganz weit rausgeschoben und ist sogar absichtlich in mich reingefahren."

Keine rechnerischen Chancen mehr für Vettel und Rosberg

Sebastian Vettel, der sich in der zweiten Safety-Car-Phase auch noch einmal frische Reifen abholte, belegte den dritten Podiumsplatz. Von Rang 13 gestartet lieferte der Deutsche eine bravouröse Aufholjagd ab. Am Ende rollte er nur eine halbe Sekunde hinter Rosberg über die Linie. Genau diesen Zieleinlauf hatte Hamilton gebraucht. Mit 76 bzw. 80 Punkten Rückstand in der WM-Wertung haben die beiden Deutschen nun bei 3 verbleibenden Rennen keine rechnerische Chance mehr auf den Titel.

"Wir haben ein tolles Auto und in diesem Rennen gut aufgeholt. Aber am Ende fühlte es sich nicht besonders gut an, über die Ziellinie zu rollen und keine rechnerische Chance mehr auf den Titel zu haben", kommentierte Vettel anschließend. "Aber ich verspreche, dass wir nächstes Jahr noch stärker zurückkommen und wieder angreifen."

Hülkenberg kollidiert mit Ricciardo

Auf Rang 4 landete Max Verstappen. Der Youngster zeigte seine Klasse bei schwierigen Bedingungen und fuhr das beste Ergebnis seiner kurzen Formel 1-Karriere nach Hause. Dahinter kam Sergio Perez auf Position 5 ins Ziel. Eigentlich sah es lange danach aus, als wäre Nico Hülkenberg der bessere Force India. Doch eine Kollision beim Angriff auf Daniel Ricciardo führte zum Ausfall des Rheinländers.

Auf Position 6 landete überraschend Jenson Button im McLaren, der von einer guten Strategie und den zahlreichen Unterbrechungen profitierte. Carlos Sainz im zweiten Toro Rosso, Pastor Maldonado im Lotus und Felipe Nasr im Sauber kamen auf den Positionen 7 - 9 ins Ziel. Daniel Ricciardo, der das Rennen zu Beginn angeführt hatte, musste sich nach einem chaotischen Rennverlauf mit einem WM-Punkt für Rang 10 zufrieden geben.

In der Galerie zeigen wir Ihnen die besten Bilder eines denkwürdigen Rennens.

FahrerTeamZeit / Rückstand
1. Lewis HamiltonMercedes1:50.52,703 Std.
2. Nico RosbergMercedes+ 0:02.850 Min.
3. Sebastian VettelFerrari+ 0:03.381
4. Max VerstappenToro Rosso+ 0:22.359
5. Sergio PerezForce India+ 0:24.413
6. Jenson ButtonMcLaren+ 0:28.058
7. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso+ 0:30.619
8. Pastor MaldonadoLotus+ 0:32.273
9. Felipe NasrSauber+ 0:40.257
10. Daniel RicciardoRed Bull+ 0:53.371
11. Fernando AlonsoMcLaren+ 0:54.816
12. Alex RossiManor+ 1:15.277
13. Daniil KvyatRed BullAusfall
14. Nico HülkenbergForce IndiaAusfall
15. Marcus EricssonSauberAusfall
16. Kimi RäikkönenFerrariAusfall
17. Felipe MassaWilliamsAusfall
18. Romain GrosjeanLotusAusfall
19. Valtteri BottasWilliamsAusfall
20. Will StevensManorAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden