Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP USA 2012 in Austin gesichert

Ein Scheck zur rechten Zeit

GP USA Austin Circuit of the Amercas Baustelle 2011 Foto: COTA 21 Bilder

Das Rätselraten ist zu Ende. Die FIA hat den Rennkalender für die kommende Saison abgesegnet. Die Wackelkandidaten Austin und Bahrain sind dabei. Und Vettels Hattrick-Mission wird zum Zwanzig-Akter.

07.12.2011 dpa

Der Scheck kam zur rechten Zeit: Die Formel 1 kehrt im kommenden Jahr doch in die USA zurück. Die Zweifel am US-Comeback der Motorsport-Königsklasse wurden am Mittwoch mit einem Satz in einer Pressemitteilung des Internationalen Automobilverbandes FIA vom Tisch gewischt. Der Kalender der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012 wurde wie bereits veröffentlicht bestätigt. "Mr. Ecclestone hat seinen Scheck heute bekommen", erklärte Streckenmitgründer Red McCombs.

US-Comeback in den F1-Rennkalender

Damit kommt es trotz wochenlangen Wirrwarrs um Verantwortlichkeiten und Verträge sowie Vorwürfen zwischen Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone und den Streckenbetreibern am 18. November in Austin (US-Bundesstaat Texas) zum Großen Preis der USA. Zuletzt gab es 2007 ein Formel-1-Rennen in den Vereinigten Staaten.

Schauplatz war damals noch Indianapolis. Es war zugleich das erste Rennen von Sebastian Vettel, der als Ersatz für den in Montréal vorher verunglückten Robert Kubica beim BMW-Sauber-Team einsprang und auf Rang acht gleich mal in die Punkte raste.

Bei seiner Titel-Hattrick-Mission im kommenden Jahr muss Vettel nun also mit 20 Grand Prix planen. Denn auch Bahrain soll nach einem Jahr Abstinenz am 22. April 2012 wieder Schauplatz für die Formel 1 werden. In der vergangenen Saison war das Rennen wegen der politischen Unruhen mit mehreren Toten gleich zweimal abgesagt worden.

25 Millionen Dollar für den USA Grand Prix

Die Zweifel an der Rückkehr in die USA im kommenden Jahr waren groß, zumal vorab die Premiere der Formel 1 in New Jersey vor der spektakulären Hochhaus-Kulisse New Yorks für 2013 besiegelt worden war. In letzter Minute konnten Ecclestone und die Betreiber des Circuit of the Americas (COTA) ihre Differenzen aber beilegen und sich auf einen Zehnjahresvertrag einigen.

Dabei dürfte es vor allem um die Garantiesumme von kolportierten 25 Millionen US-Dollar gegangen sein, die Ecclestone vorab verlangte. Nach der FIA-Entscheidung sprach COTA-Präsident Steve Sexton in einer Pressemitteilung am Mittwoch aber von einem Gewinn für die Fans und den Circuit of The Americas selbst. COTA-Mitgründer McCombs dankte derweil den Fans, den lokalen Politikern und Geschäftsleuten, die sie unterstützt hätten, dem Bundesstaat Texas, den COTA-Mitarbeitern und auch "Bernie selbst".

Erstmals 20 Rennen in einer Saison

Mit den Rennen in Bahrain und in den USA erreicht die Formel 1 in der kommenden Saison eine Rekordmarke. 20 Grand Prix in einem Jahr gab es in der 61-jährigen Geschichte noch nie. Zudem werden erstmals wieder Testfahrten während der Saison erlaubt sein. Wenngleich auch nur an drei Tagen.

Bevor am 18. März in Melbourne die Roten Ampeln erstmals erlöschen, werden Vettel und seine Verfolger an insgesamt zwölf Tagen (7. bis 12. Februar in Jerez, 21. bis bis 24. Februar und 1. bis 4. März in Barcelona) Gelegenheit haben, ihre neuen Autos zu prüfen. Die erneute Möglichkeit auf seinen ersten Heimsieg hat Vettel dann am 22. Juni beim Deutschland-Rennen auf dem Hockenheimring. Das Saisonfinale steigt eine Woche nach dem Austin-Debüt am 25. November in Sao Paulo.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden