Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Exklusiver GPS-Vergleich

Hier gewinnt Mercedes auf Red Bull

Rosberg vs. Verstappen - GP England 2016 (mit Speed-Angabe) Foto: sutton-images.com 10 Bilder

Mercedes gibt auf allen Rennstrecken den Ton an. Doch Red Bull kommt langsam näher. auto motor und sport hat exklusive GPS-Daten der jeweils schnellsten Trainingsrunden in Silverstone und Budapest. Sie zeigen, wo Mercedes seine Zeit gewinnt. Und wo Red Bull schneller ist.

11.08.2016 Michael Schmidt 4 Kommentare

Normalerweise bekommen Formel 1-Fans nur die Rundenzeiten, die 3 Sektoren-Bestwerte und 4 Speed-Messungen von der offiziellen Zeitnahme zu Gesicht. Bei den Sektorzeiten und Speed-Werten bleibt aber offen, in welcher Runde sie erzielt wurden. Es handelt sich dabei immer um den Bestwert des jeweiligen Fahrers in der Qualifikation und im Rennen.

Das ist nur bedingt aussagekräftig, weil die Daten in unterschiedlichen Runden ermittelt sein können. Um zu erfahren, wo welches Auto Zeit gewinnt und verliert, müsste man die jeweils schnellsten Runden und ihre Geschwindigkeitswerte in dieser Runde übereinander legen. Da helfen nur GPS-Daten. So kann man die Geschwindigkeiten direkt vergleichen und bekommt einen Eindruck über die Charakteristik der einzelnen Autos.

GPS-Daten aus Silverstone und Budapest

auto motor und sport hat sich aus Silverstone und Budapest GPS-Daten besorgt. Uns hat der Vergleich des Besten mit dem Zweitbesten interessiert. Also Mercedes gegen Red Bull. Und das auf 2 Strecken, auf denen der Einfluss des Motors eher gering ist. Aber immer noch zählt, wie unsere GPS-Analyse zeigt. So können wir zum ersten Mal nachprüfen, wie viel Wahrheit hinter den Behauptungen von Red Bull steckt, Mercedes gewinne nur dank des Motorvorteils.

Die GPS-Daten sind wilde Fieberkurven, die zum Abgleich übereinander gelegt werden. Die X-Achse zeigt den Weg an. In Silverstone sind das 5.891 Meter für eine Runde. Die Runde am Hungaroring misst 4.381 Meter. Auf der Y-Achse ist der Speed in km/h angegeben. In Silverstone bewegen wir uns zwischen 93 und 327 km/h, auf dem Hungaroring zwischen 79 und 331 km/h.

Unter der Nulllinie ist das Zeit-Delta in Sekunden angegeben, in Relation zur zurückgelegten Wegstrecke. Die Kurve zeigt, wo das langsamere Fahrzeug Zeit gewinnt und verliert. In den Sektionen in denen die Fieberkurve nach oben zeigt, macht der Mercedes Boden gut. Anders herum holt der Red Bull auf. Der Endwert ist die Differenz in der Rundenzeit.

Mercedes gewinnt im zweiten Teil der Gerade

Beginnen wir mit Silverstone. Verglichen wird die Pole Position-Runde von Lewis Hamilton mit 1.29,287 Minuten. Ihr gegenüber steht der schnellere der beiden Red Bull, in diesem Fall die Runde von Max Verstappen mit 1.30,313 Minuten. Der Zeitvorsprung der Mercedes war in Silverstone mit 1,026 Sekunden eklatant.

Silverstone - Speed-Analyse - F1 - 2016Foto: ams

In unserer GPS-Vergleichsrunde beschleunigt der Mercedes bis zum Ende der Zielgeraden noch bis 317 km/h. Der Red Bull kommt mit 314 km/h erstaunlich nahe. Das Bild zeigt sich auch noch in der nächsten Vollgaspassage. Vor dem Anbremspunkt zur Village-Kurve gewinnt der Mercedes mit 311 : 308 km/h nur knapp. Auf den folgenden Geraden zieht sich das Bild immer mehr zugunsten des Mercedes auseinander.

Bis zur Hälfte der Wellington-Gerade oder der Hangar-Gerade kann der Red Bull noch mithalten. Dann gewinnt der Mercedes teilweise massiv an Speed. 9 km/h im Abschnitt Wellington, 6 km/h auf der Hangar Straight, 5 km/h vor Vale. Das hat 2 Gründe: Der Luftwiderstand des Red Bull ist wegen des stärkeren Anstellwinkels größer. Und der Renault V6-Turbo liefert hinten raus nicht mehr so viel Elektrokraft.

Beim Beschleunigen sind beide Autos praktisch gleichauf. Das spricht für eine gute Traktion beim W07 und RB12, aber auch für genügend Dampf des Renault-Motors bei niedrigen Drehzahlen. Zwischen den Kurven Farm und Village ist der Mercedes nur 1 km/h schneller.

In dem Aintree-Linksknick in die Wellington-Gerade hinein schaffen beide 195 km/h. Auf dem kurzen Weg zwischen Brooklands zu Luffield gewinnt der Red Bull sogar 2 km/h. Und in Woodcote sind beide mit 265 km/h wieder gleich schnell. Gleiches Spiel ausgangs Vale, wo Mercedes um 1 km/h besser ist und im Scheitelpunkt von Club Corner, die mit 204 : 203 km/h an Red Bull geht. Die Zielkurve liegt bereits voll in der Beschleunigungszone.

In 4 Kurven ist Red Bull schneller

Interessant sind auch die Kurven. In 4 Ecken ist Red Bull schneller. Abbey, Maggotts, Becketts und Club. Während der Unterschied in Club (204 km/h : 203 km/h) und Maggots (307 km/h : 306 km/h) denkbar knapp ausfällt, gewinnt Red Bull den Vergleich in Abbey mit 295 km/h : 292 km/h und in Beckets sogar um 6 km/h mit 195 km/h : 189 km/h.

In Stowe Corner herrscht im Scheitelpunkt der Kurve mit 220 km/h Gleichstand. Hamilton lenkt aber um 5 km/h schneller ein als Verstappen. Die Farm-Kurve geht mit 296 km/h : 294 km/h an Mercedes, genauso Copse Corner mit 268 km/h : 267 km/h und Chapel mit 246 km/h : 245 km/h. Das Bild in schnellen Kurven ist also nicht einheitlich. Unter dem Strich sind beide Autos in diesen Kurven wohl gleichwertig. Den Unterschied macht der Fahrer.

Mercedes holt Zeit in den langsamen Ecken

Ein ganz anderes Bild ergibt der Abgleich der langsamen Kurven. Die gehen durch die Bank an Mercedes, teilweise sogar ziemlich deutlich. Und das ist auch für die große Zeitdifferenz verantwortlich. Weil man in langsamen Kurven mehr Zeit verbringt als in schnellen.

Hier die Abstände im Detail. Mercedes gewinnt Village Corner mit 109 km/h : 105 km/h, Brooklands mit 156 km/h : 149 km/h, Luffield mit 116 km/h : 113 km/h und Vale mit 101 km/h : 95 km/h. Nur in The Loop ist der Red Bull dem Mercedes mit 93 km/h ebenbürtig. Die Überlegenheit in den langsamen Passagen hat wieder mehrere Gründe. Einer liegt im Antrieb versteckt. Der Mercedes V6-Turbo fährt sich wie ein Straßenmotor. Kein anderes Triebwerk hängt so gut am Gas.

Der Mercedes W07 hat aber auch Vorteile beim Fahrwerk, der Gewichtsverteilung und dem Schwerpunkt. Hier straft Red Bull wieder der Anstellwinkel von 1,9 Grad. Im Vergleich dazu steigt der Mercedes nach hinten nur um 1,0 Grad an. Dagegen steht der um 68 Millimeter kürzere Radstand des RB12. Das verleiht einen Hauch mehr Wendigkeit. Dass Red Bull bei der Gewichtsverteilung nachbessern muss, zeigt der jüngste Eingriff an Frontflügel und Nase. Dort wurden 2 Kilogramm gespart.

Hungaroring bestätigt Silverstone

Die Messwerte am Hungaroring bestätigen im Prinzip das, was wir in Silverstone gelernt haben. Dort sind uns allerdings die Red Bull-Werte im Bereich zwischen 1.700 und 2.200 Meter verloren gegangen. Das beinhaltet die Kurven 4 und 5. Der Vorsprung von Mercedes auf Red Bull war mit 0,315 Sekunden nicht nur wegen der geringeren Streckenlänge kleiner. Das Streckenprofil passte besser zum Red Bull. Es gibt viele Fünfte-Gang Kurven wie Becketts, wo Red Bull schon in Silverstone die Hoheit hatte.

Nico Rosbergs schnellste Trainingsrunde von 1.19,965 Minuten war durch den berühmten Lupfer in Kurve 8 nicht optimal. Der Deutsche schenkte dort wegen der gelben Flaggen 0,12 Sekunden her. Aber auch Daniel Ricciardo meinte hinterher, er hätte noch schneller fahren können als die 1.20,280 Minute-Runde.

Der Top-Speed wird offiziell 300 Meter hinter dem Zielstrich gemessen. Tatsächlich sind die Autos knapp 200 Meter später noch deutlich schneller unterwegs. Rosberg mit 331 km/h, Ricciardo mit 323 km/h. Das haben wir schon in Silverstone beobachtet. Ausgangs der Zielkurve verlaufen beide Graphen parallel. Am Zielstrich beträgt der Unterschied 3 km/h, 200 Meter danach 8 km/h.

Fast noch extremer ist das auf der kurzen Geraden ausgangs Kurve 3, die beide Autos mit 208 km/h durcheilen. 80 Meter später steht es mit 237 km/h : 237 km/h immer noch unentschieden. Dann schaltet der Mercedes den Nachbrenner ein. Kurz vor dem Anbremspunkt zur Kurve 4 gewinnt er mit 305 km/h : 293 km/h.

Der Unterschied könnte deshalb so krass ausfallen, weil Ricciardo etwas früher vom Gas geht, um für die 210 km/h schnelle Kurve nicht zu viel Unruhe in das Auto zu bringen. Es war eine von 2 Kurven, in der die FIA die Streckenbegrenzung per Sensor überwacht hat. Offenbar wollte Ricciardo im ersten Versuch in Q3 auf der sicheren Seite bleiben. Rosberg dagegen musste kurz vor Schluss volles Risiko gehen.

Werfen wir noch einen Blick auf die 300 Meter Gerade zwischen den Kurven 11 und 12. Auch hier kann der Red Bull auf den ersten 100 Metern mithalten. Beide Fahrer erreichen 226 km/h. Vor dem Bremspunkt zu Kurve 12 wird Rosberg allerdings mit 292 km/h gemessen, Ricciardo nur mit 284 km/h.

Bis Kurve 3 liegt Ricciardo in Führung

In den Kurven geht der Vergleich mit leichten Vorteilen zugunsten Red Bull aus. Red Bull gewinnt in den 180 Grad-Kurven, die im dritten und vierten Gang gefahren werden. Also die vorletzte Kurve mit 108 km/h : 107 km/h und die letzte mit 133 km/h : 127 km/h. In der ersten Kurve ist Ricciardo um 10 km/h schneller. Da hat Rosberg wohl seinen Bremspunkt verpasst, was auch sein Vorsprung von nur 0,039 Sekunden im ersten Sektor erklärt.

Die Kurve 8 und 9 gehen wegen der gelben Flagge an Ricciardo. Rosberg nahm 30 Meter lang den Fuß vom Gas. Andererseits hatte Ricciardo zum Zeitpunkt seiner Runde noch nicht so viel Grip auf der Strecke. Er fuhr sie gleich am Anfang des Q3.

Die zweite Kurve gehört Rosberg. Er ist dort um 3 km/h schneller als Ricciardo. Auch in Kurve 10 hat Rosberg mit 235 km/h : 233 km/h die Nase vorn. Während beide Fahrer in Kurve 11 den exakt gleichen Speed von 208 km/h erreichen, macht Ricciardo in Kurve 12 deutlich Boden gut. Er ist dort um 5 km/h schneller als sein Mercedes-Konkurrent.

Beim Verlauf des Zeit-Deltas ist zu erkennen, dass Ricciardo bis Kurve 3 sogar in Führung liegt. Kurz vor der Schikane beträgt sein Rückstand fast eine halbe Sekunde. Einen Teil davon macht er im Kurvenlabyrinth danach wieder wett. Auf den letzten 300 Metern bis zum Zielstrich verläuft die Kurve praktisch flach. Der GPS-Vergleich am Hungaroring zeigt, wie die ideale Strecke für Red Bull aussehen müsste. Eine Aneinanderreihung von mittelschnellen Kurven ohne eine Gerade dazwischen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal anschaulich anhand der Streckenskizze von Silverstone, in welchen Bereichen Mercedes auf Red Bull Zeit gutmacht.

Neuester Kommentar

Mercedes hat ziemlich sicher das beste fahrwerk; aerodynamisch ist der RB ev. eine spur besser - vielleicht bezieht sich dr. marko ja darauf, wenn er vom besten chasis spricht ;)
meines wissens wird mit der zu saisonbegin homologierten Übersetzung gefahren - kann schon sein, dass der 8. gang beim RB etwas kürzer ist; aber das angesprochene Speed Defizit könnte auch andere gründe haben; z.b. anderes energiemanagement des Motors (derating) usw.
alles in allem Gratulation zu dieser sehr detailierten Analyse - solche Daten bekommt man leider viel zu selten zu gesicht!

misterX_ 12. August 2016, 14:41 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden