Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Grand Prix England - Ergebnis Training 3

Nico Rosberg wieder mal Trainingsschnellster

Nico Rosberg Foto: dpa 31 Bilder

Nico Rosberg hat im letzten Freien Training zum Grand Prix von England am Samstag (20.6.) seine elfte Trainingsbestzeit der Saison gefahren. Der Williams-Pilot verwies seinen Teamkollegen Kazuki Nakajima auf Rang zwei. Sebastian Vettel wurde Vierter.

20.06.2009 Tobias Grüner

Nachdem der Freitag in Silverstone ganz im Zeichen der Politik stand, soll am Samstag endlich wieder der Sport in den Mittelpunkt rücken. Im letzten Freien Training vor dem wichtigen Qualifying feilten alle Piloten noch einmal an der richtigen Abstimmung. Probleme machten dabei wieder die äußeren Bedingungen. Bei frostigen 14°C kamen die Reifen nur schwer auf Arbeitstemperatur. Viele Rutscher waren die Folge.

GP England: Vorschau Silverstone Circuit 1:54 Min.

Zweimal Williams vorne

Am besten kam am Samstag das Williams-Team mit den Bedingungen zurecht. Nico Rosberg fuhr zwei Zehntel vor seinem Teamkollegen Kazuki Nakajima die Bestzeit. Allerdings dürften die blauen Autos wie üblich mit sehr wenig Sprit unterwegs gewesen zu sein, um für die ersten Runden des Qualifyings zu üben. So hat Rosberg mittlerweile schon die elfte Trainingsbestzeit in dieser Saison gesammelt.

Auch Jarno Trulli bestätigte den guten Eindruck vom Vortag und platzierte sich mit seinem Toyota als bester Nicht-Williams auf Position drei. Etwas ruhiger als am Freitag ließ es dagegen Sebastian Vettel angehen. Nach den beiden Bestzeiten in den ersten Trainingssitzungen hielt der Heppenheimer knapp eine halbe Sekunde Respektsabstand zu seinem Landsmann an der Spitze.

Ferrari letztes KERS-Team

Hinter Vettel gaben auch die beiden Ferrari von Felipe Massa und Kimi Räikkönen auf den Plätzen fünf und sechs ein Lebenszeichen ab. Die Italiener stellen in Silverstone die einzigen Autos mit Hybrid-Antrieb, nachdem McLaren-Mercedes kurfristig entschied, beide Silberpfeile ohne KERS ins Rennen zu schicken.

Hinter den beiden Ferrari fuhr mit Timo Glock auf Platz sieben ein dritter Deutscher unter die Top Ten. Erneut wurde der Kölner dabei von seinem Teamkollegen Trulli in den Schatten gestellt. Schon am Freitag laborierte der deutsche Toyota-Pilot am Setup herum und musste anerkennen, dass gegen seinen italienischen Teamkollegen in England wohl kein Kraut gewachsen ist.

Brawn GP hält Karten verdeckt

Und was war los mit den großen Titelfavoriten von Brawn GP? Die Lieblinge der einheimischen Fans belegten im Abschlusstraining nur die Ränge zehn (Rubens Barrichello) und zwölf (Jenson Button). Dennoch bleibt Brawn für das Qualifying wohl der erste Verfolger von Red Bull. Allerdings klagte selbst Teamchef Ross Brawn am Freitag über eine schwierigere Ausgangslage als noch zuletzt.

Noch deutlich schlechter lief es beim Team BMW-Sauber. Die bayerisch-schweizerische Mannschaft kam im Samstagstraining nicht von der Stelle und belegte mit Nick Heidfeld auf Rang 18 und Robert Kubica auf Position 20 nur die hinteren Plätze. Sogar Force India scheint momentan besser in Form zu sein als die Blau-weißen. Nach seinem dritten Platz im zweiten Training ging es für Adrian Sutil am Samstag allerdings etwas zurück - bis auf Position 15. Dem Deutschen steht wohl ein harter Kampf bevor, um die erste Runde des Qualifyings erneut zu überstehen.

Umfrage
Was halten Sie von einer Piraten-Serie ohne FIA und Ecclestone?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden