Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

HaasF1 vor dem Zeitplan

Erstes Chassis wird lackiert

Haas F1 - Fabrik Banbury - 2016 Foto: HaasF1 25 Bilder

Der Countdown läuft. Das neue HaasF1-Team liegt trotz des vorgezogenen Saisonstarts gut in der Marschroute. Das erste Chassis wird gerade lackiert, das zweite wurde 6 Tage vor Plan fertig.

22.01.2016 Michael Schmidt

Es ist ein Balanceakt zwischen Kannapolis, Banbury, Varano Melegari und Maranello. An den 4 Orten entsteht das neue Formel 1-Projekt von HaasF1. Die Zentrale und Produktion von Metallteilen in den USA, die Rennfabrik in England, die Chassisproduktion und der Technikpartner in Italien.

So langsam biegt das Team von Gene Haas unter der Leitung von Guenther Steiner in die Zielgerade ein. In genau einem Monat ist in Barcelona Testbeginn. Und HaasF1 wird pünktlich mit seinem Auto dort antreten. Obwohl der Saisonstart im Herbst um 2 Wochen nach vorne geschoben wurde.

Chassis Nummer 01 hat bereits alle dynamischen Crashtests und statischen Belastungsprüfungen abgeschlossen. Es wird gerade bei Dallara lackiert. Chassis Nummer 02 ist auch schon fertig. 6 Tage vor Zeitplan. "Nächste Woche werden bei Dallara die statischen Belastungstests durchgeführt", erklärt Steiner.

Während die FIA den Crashtest nur von einem Chassis verlangt, muss jede weitere Karbonröhre noch einmal in neun Einzeltests durch die Hydraulikpresse. Chassis Nummer 03 soll vor dem ersten Test aus dem Autoklaven kommen. Es geht dann zuerst nach England und von dort als Ersatz-Kit nach Australien.

HaasF1 übt schon für Melbourne

Der Zusammenbau des neuen Autos erfolgt bei Dallara. HaasF1 baut wie es das Reglement verlangt Chassis, Verkleidung, Flügel und Kühler selbst. Die Motorabdeckung ist bereits da. Nächste Woche soll der Tank in Italien eintreffen. Das Ferrari-Paket mit Motor, Getriebe, Aufhängungen, Lenkung und Hydraulik wird in den 2 Wochen vor dem ersten Test erwartet.

HaasF1 hat bei Dallara eine Garage gemietet, um den Ernstfall zu üben. 10 Mechaniker tun so, als wäre der Außenposten in Varano die Boxengarage von Melbourne. Genauso ist sie auch eingerichtet, mit dem ganzen Equipment und den Computern am richtigen Platz. "Wir tun so, als wäre schon Grand Prix. Damit wir die Abläufe in Melbourne nicht zum ersten Mal machen und böse Überraschungen vermeiden", verrät Steiner.

Die 60 Mitarbeiter in Banbury sind noch mit dem Einrichten der Rennfabrik beschäftigt. Sie werden das fertige Auto erst sehen, wenn es von den Testfahrten aus Spanien zurückkommt. Nach dem Zusammenbau des HaasF1 wird der Debütant direkt von Dallara zu Testfahrten und Filmaufnahmen nach Barcelona geschickt.

In unserer Galerie zeigen wir Ihnen neue Bilder von den HaasF1-Fabriken in Banbury und Kannapolis.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden