Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hamilton hadert mit dem Setup

Hilft Rosberg die neue Kupplung?

Nico Rosberg - Mercedes - GP Spanien - Qualifying - Samstag - 9.5.2015 Foto: Wolfgang Wilhelm 75 Bilder

Nico Rosberg hat den Lauf von Lewis Hamilton gebrochen. Der WM-Zweite startet zum ersten Mal in dieser Saison aus der Pole Position. Hamilton haderte mit der Fahrzeugabstimmung. Auch beim Start sieht er wenig Chancen gegen Rosberg. Weil Mercedes auf die Vorjahres-Kupplung zurückgekehrt ist.

09.05.2015 Michael Schmidt

Das war ein Ausrufezeichen. Nico Rosberg meldete sich mit seiner ersten Pole Position in diesem Jahr zurück. Ein erster Schritt, um einen Fuß in die Tür gegen seinen scheinbar übermächtigen Teamkollegen zu bekommen. Bei Rosberg lief endlich einmal alles optimal. Schnellster im Longrun, schnellster auf eine Runde. Diesmal gab Rosberg schon im Q2 mit einer klaren Bestzeit einen Warnschuss ab. "Ich habe von meinem Fehler in Bahrain gelernt. Der Fahrrythmus war mir wichtiger als Reifenschonen für den Start."

Hamilton mit kleinem Quersteher

Hamilton wusste warum es diesmal nicht geklappt hat. "Nico hat schnell die richtige Fahrzeugbalance gefunden und blieb dann bei seiner Abstimmung. Ich hatte das ganze Wochenende Probleme damit. Mal hat das Auto übersteuert, mal untersteuert. Auf der Suche nach dem besten Kompromiss bin ich von einem Extrem ins andere geschaukelt." Bei Rosberg funktioniert es so: "Diesmal sind wir bei der Abstimmungsarbeit eigene Wege gegangen. Die Setups sind nicht weit voneinander entfernt, aber auch nicht identisch."

Hamiltons Probleme setzten sich in der Qualifikation fort. Zuerst kämpfte Hamilton mit Gripverlust im Heck. "Ich habe die mechanische Balance nach vorne verstellt und bekam Untersteuern. In meiner letzten Runde lag ich bis zur fünften Kurve zwei Zehntel unter meiner Marschroute. Dann hat ein kleiner Quersteher gereicht, dass die Reifen überhitzen. In Kurve 7 hatte ich einen weiteren Hänger drin, und dann war die Sache schon gelaufen."

Langer Anlauf in die erste Kurve

Nico Rosberg atmete auf. Es war ein klarer Sieg über den Teamkollegen. 0,267 Sekunden trennten die beiden Mercedes-Piloten. "Auf dieser Strecke ist die Pole Position extrem wichtig, weil du so schwer überholen kannst." Hamilton präzisiert: "Es geht nur beim Start und über die Strategie. Ich werde sicher mit einer anderen Reifenfolge fahren als Nico. Beim Start wird es trotz des langen Anlaufs in die erste Kurve schwierig.“"

Zwischen dem ersten Startplatz und dem Einlenkpunkt  in die Curva elf liegen 730 Meter. Genug Möglichkeiten, den Gegner auszutricksen, sollte man meinen. Hamilton widerspricht: "Das gilt nur für die Fahrer, die weiter hinten stehen. Der Zweite schafft es nur vorbei, wenn er besser von der Linie wegkommt. Weil der erste sofort die Innenspur blockiert. Außen reinschneiden funktioniert hier nicht. Du läufst sogar Gefahr, dass du überholt wirst. Die Jungs hinter dir profitieren davon, dass es vorne das Feld zusammenstaucht."

Hamilton ließ weiter durchblicken: "Wir fahren hier die gleiche Kupplung. Da sind die Chancen, Nico auszubeschleunigen eher gering." Rosberg liefert die Erklärung. Mercedes ist mit der Kupplung auf die Vorjahreskonstruktion zurückgegangen. "Die garantiert uns gleichmäßigere Starts. Vorher waren zu viel Schwankungen drin. Deshalb waren meine vier Starts in diesem Jahr alle mittelmäßig."

Zittern an der Boxenmauer

Rein theoretisch müsste Rosberg auch für das Rennen die bessere Abstimmung haben. Weil in Barcelona keiner sein Setup für das Training oder das Rennen optimiert. Teamchef Toto Wolff erklärt: "Die Strecke ändert sich von Minute zu Minute. Was für eine Runde gut war, muss für die nächste nicht mehr passen. Es hängt am Wind, an den Asphalttemperaturen, am Grip von der Strecke. Deshalb suchst du bei der Abstimmung den größten gemeinsamen Nenner. Ein Setup, das für alle Bedingungen irgendwie akzeptabel ist."

Mercedes ist das in Barcelona offenbar gut gelungen. So versteht Wolff auch den Respekt-Vorsprung auf Ferrari. "Wir haben beide unsere Upgrades gebracht. Ich würde das aber nicht überbewerten. Der Schlüssel hier ist, wie du den Reifen zum Arbeiten bringst." Deshalb ist der Österreicher auch mit Prognosen vorsichtig. "Wir erinnern uns alle daran, was in Malaysia passiert ist. Da wurden wir am Sonntag auf dem falschen Fuß erwischt. Das 2013er Rennen hier in Barcelona ist immer noch unser Trauma. Da starten wir aus der ersten Reihe und werden von hinten überrollt. Wir dürfen uns deshalb nicht zu sicher sein. Unter normalen Umständen sind wir aber für das Rennen gut gerüstet."

Niki Lauda freute sich mit Rosberg. "Das ist das beste, was dem Team passieren kann. Nico ist zurück. Je mehr sich die beiden gegenseitig anstacheln, umso mehr hilft das der Entwicklung. Ferrari fährt mit zwei unterschiedlichen Autos und hat jetzt ein Problem." Lauda weiß aber auch, dass sein Schützling Hamilton die Niederlage nicht auf sich sitzen lassen wird: "Ich fürchte, wie werden an der Boxenmauer graue Haare bekommen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden