Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hamilton verliert Monaco-Sieg

Mercedes hat sich verrechnet

Lewis Hamilton - Nico Rosberg - GP Monaco - Formel 1 - 24. Mai 2015 Foto: xpb 73 Bilder

Lewis Hamilton hat in Monaco den Sieg verloren, weil man bei Mercedes falsch gerechnet hat. Großer Gewinner war Nico Rosberg, der stattdessen den Pokal abholte. Toto Wolff entschuldigte sich bei Hamilton.

24.05.2015 Bianca Leppert

Der Gesichtsausdruck von Lewis Hamilton bei der Siegerehrung sprach Bände. Der WM-Führende schien weder böse noch traurig. Er war einfach erstarrt. Vermutlich konnte er noch nicht fassen, was da gerade passiert war. Er fuhr seinem sicher geglaubten zweiten Sieg in Monaco entgegen und plötzlich liegt er nach seinem zweiten Boxenstopp während der Safety Car-Phase nur noch auf Rang drei hinter Nico Rosberg und Sebastian Vettel.

Mercedes nimmt Fehler auf eigene Kappe

Zwar hatte Hamilton neue Supersoft-Reifen, doch das half in dieser Situation auch nichts. In Monaco ist es schier unmöglich zu überholen, wie sollte er da gleich zwei Autos schnappen? Zumal er bequem in Führung lag. Jeder fragte sich, was Mercedes da geritten hat. "Was ist da zur Hölle passiert? Genau das ist die richtige Frage", meinte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nach dem Rennen. "Wir haben uns verrechnet. Wir dachten, wir hätten eine Lücke als das Safety raus kam. Aber das war nicht so."

Zunächst hatte die Rennleitung nach dem Unfall von Max Verstappen eine Virtual-Safety-Car-Phase ausgerufen. Dann schickte man doch Bernd Mayländer auf die Strecke. "In Monaco hast du kein GPS. Das macht es noch schwieriger", sagte Wolff. "Deshalb haben wir den Fehler gemacht, als es gewechselt hat." Die finale Entscheidung, die Box anzusteuern, fiel nur fünf Meter vor der Boxengassen-Einfahrt.

Nach dem Rennen kamen Gerüchte auf, dass Hamilton sich über Funk auch beklagte, dass die Reifen nicht mehr viel Grip haben. "Wir haben darüber am Funk geredet", bestätigt Wolff. "Er hat gesagt, dass er kein Grip mehr mit dem Prime-Reifen hat. Aber das war nicht der Grund für die Entscheidung." Die Mercedes-Führungsriege steht zu ihrem Fehler. "Das geht auf die Kappe des Teams."

Menschenverstand vs. Computer

Da fragt man sich natürlich, warum man sich nur auf Berechnungen eines Computers verlässt und nicht den eigenen Menschenverstand einschaltet. Davon will Wolff allerdings nichts wissen. "Wenn du dich zwischen deinem Bauchgefühl und den Daten entscheiden musst, verlässt du dich lieber auf die Daten", sagt er. "Es gab bei uns auch hinterher die Diskussion, wie du den Menschenverstand gegen die Daten abwägst."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden