Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lewis Hamilton zeigt Reue

"Der schlimmste Tag meines Lebens"

Lewis Hamilton Foto: dpa 41 Bilder

So hat man einen Formel 1-Weltmeister noch nie gesehen. Lewis Hamilton bat am mit brüchiger Stimme sein Team, die Sportkommissare, die Fans und die Medien um Entschuldigung.

03.04.2009 Michael Schmidt

Es fehlte nicht viel, und der McLaren-Pilot wäre in Tränen ausgebrochen. Der 24-jährige Engländer war untröstlich: "Das ist der schlimmste Tag meines Lebens. Ich kann mich nur entschuldigen."

Nachdem McLaren am Morgen Teammanager Dave Ryan vom Dienst suspendiert hatte, und Teamchef Martin Whitmarsh erstmals bestätigte, dass Ryan und Hamilton bei der Anhörung durch die Sportkommissare nicht die Wahrheit erzählt hätten, brach auch Lewis Hamilton sein Schweigen.

Instruktionen von Team-Manager Dave Ryan

"Ich bin ein gutes Rennen gefahren. Als ich aus dem Auto stieg, gab ich erste TV-Interviews und erzählte die Wahrheit." Hamilton bestätigte dem TV-Reporter, dass er Anweisung vom Team hatte, Jarno Trulli vorbeizulassen. Dann musste alles ganz schnell gehen.

Die Sportkommissare baten Hamilton und Teammanager Dave Ryan zum Rapport. "Es ging alles ziemlich schnell. Auf dem Weg zur Rennleitung hat mich Dave angewiesen, nicht die ganze Wahrheit zu erzählen. Ich hatte gar keine Zeit darüber nachzudenken, was das bedeuten würde. Als ich dann von den Sportkommissaren vernommen wurde und das erzählte, was mir aufgetragen wurde, fühlte ich mich schlecht."

Lehren ziehen

Hamilton kämpfte um seinen Ruf: "Ich bin kein Lügner. Man hat mich falsch instruiert, und mein Fehler war, dass ich darauf eingegangen bin. Daraus werde ich meine Lehren ziehen. Das passiert mir nicht mehr." Auf die Frage, warum ein mündiger Mensch nicht aufbegehrt, wenn er zum Lügen angehalten wird, antwortete der Titelverteidiger matt: "Ich bin eben ein Teamplayer. Ich habe immer getan, um was mich das Team gebeten hat. Das war offensichtlich ein Fehler."

Gleichzeitig wollte Hamilton seinen Teammanager nicht an den Pranger stellen. "Dave Ryan war über Jahre ein wertvolles Teammitglied und ein guter Kerl. Ich habe nichts damit zu tun, dass er jetzt suspendiert worden ist."

Keine Aktion gegen Jarno Trulli

Hamilton hatte bei der von ihm und Dave Ryan verbreiteten Version, dass es keinen Funkkontakt mit dem Team über die strittige Szene gegeben habe, nicht über die Konsequenzen nachgedacht. Nämlich die, dass seine Aussage Jarno Trulli den dritten Platz kosten würde. "Ich wollte Jarno den dritten Platz nicht wegnehmen. Er ist ein tolles Rennen gefahren. Es war nie mein Stil, Plätze am grünen Tisch zu gewinnen."

Hamilton schloss seine Entschuldigungsrede mit dem Satz, mit dem er begonnen hatte. "Es ist das schlimmste, was ich je erlebt habe. Ich kann nur sagen, dass es mir unendlich leid tut."

Formel 1 Stats & Facts: Alle Hintergründe, Statistiken, Regeln, Expertenmeinungen

Jetzt anmelden und gewinnen: Das große Formel 1-Tippspiel

Umfrage
Ist Brawn GP in Malaysia zu schlagen?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden