Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vettel Helm-Galerie

Vettels verrückte Helm-Sammlung

Sebastian Vettel - Helm Ferrari - 2015 Foto: Ferrari 63 Bilder

Haben Sie es gewusst? Sebastian Vettel fährt fast jeden Grand Prix mit einem anderen Helmdesign. Wir zeigen die ausgefallensten Kopfbedeckungen des Weltmeisters in unserer Galerie und stellen Ihnen den kreativen Kopf vor, der hinter den verrückten Ideen steckt.

20.08.2011 Tobias Grüner

Für Sebastian Vettel ist der Helm das wichtigste Accessoire im Formel 1. Cockpit. Er dient längst nicht mehr nur als Sicherheitselement. Er ist Marken- und Erkennungszeichen und das letzte Teil an beziehungsweise in einem Formel 1-Auto, über dessen Design der Fahrer noch selbst bestimmen darf.

Viele Piloten setzen bei der Helmgestaltung auf Kontinuität. Schumacher fährt seit Ferrari-Zeiten ganz in Rot. Nico Rosberg setzte wie Lewis Hamilton und Ayrton Senna ganz auf Gelb. Bei Sebastian Vettel ist das etwas anders. Er sorgt dafür, dass seinem Lackierer Jens Munser nicht die Arbeit ausgeht. "Er ein sehr experimentierfreudiger Kunde", erklärt der Airbrush-Künstler. "Bei Sebastian bleibt ja immer nur das Red Bull-Logo in der Mitte gleich. Die Oberseite, also den Deckel, und den unteren Ring gestalten wir jedes Mal um."

Vettel legt zwar viel Wert auf das Design, ansonsten ist er in Sachen Kopfschutz aber nicht besonders anspruchsvoll. Auf individuelle Pölsterchen innen oder auffällige Spoiler außen verzichtet der 24-Jährige. "Er fährt praktisch das Standardmodell in Größe M", erklärt Helmtechniker Peter Bürger. "Sebastian fährt den Helm so, wie er im Regal steht und für jedermann zu Kaufen ist." Der erfahrene Ingenieur in Diensten von Hersteller Arai kümmert sich um den einwandfreien Zustand der Hightech-Carbon-Schalen und der Visiere.

Neue Helme, neues Design

Vettel fährt auch schon mal mehrere Rennen mit ein und demselben Helm. Aber immer wenn ein Helm neu lackiert wird, kommt auch ein neues Design zu Einsatz. Für spezielle Grand Prix, wie zum Beispiel seine Heimrennen oder den Klassiker in Monaco gibt es regelmäßig Sonderversionen. Die universell lackierten Exemplare werden dagegen öfter auch mal durchgewechselt. "Aber wenn ich mit einem Helm mal gewonnen habe, kommt er danach nicht mehr zum Einsatz", erklärt der leicht abergläubische Rennfahrer.

Bei bisher schon 16 Siegen in der Formel 1 kommt da eine schöne Sammlung zusammen. "Momentan liegen die bei mir zu Hause noch einfach so rum. Die kommen aber irgendwann mal in eine vernünftige Vitrine", erklärt der Champion. Ganz komplett ist die Sammlung übrigens nicht. Einen seiner Sieger-Helme hat der Red Bull-Pilot bereits abgegebenen. "Meinen Weltmeister-Helm aus Abu Dhabi. Den habe ich Dietrich Mateschitz geschenkt", verrät Vettel.

Viele Fans können sich noch an den auffälligen Helm erinnern, der mit seinen bunten Glitzereffekten im Flutlicht funkelte. Die Ideen für die Gestaltung kommen entweder von Vettel selbst oder von Designer Munser. "Der Designprozess nimmt rund drei bis vier Wochen in Anspruch", erklärt der Lackierer. Die Entwürfe werden dabei sogar per Computer in 3D-Grafiken verwandelt. Wenn Fahrer und Künstler zufrieden sind, wird endlich lackiert. "Das dauert noch einmal rund drei Tage", so Munser.

Von der Kreativität sind beim Helmdesign keine Grenzen gesetzt, verrät der kreative Kopf. Bestimmte Farbkombinationen sollte man jedoch vermeiden. Und die Logos sollten natürlich alle drauf sein. "Auch auf das Gewicht der Lackierung muss geachtet werden, besonders bei Strecken mit lang gezogenen Kurven", so der Profi.

Vettels Lieblingshelm? GP Japan 2010

Bei der Frage nach seinem Lieblingshelm fällt Vettel die Antwort allerdings schwer. "Den vom GP Japan 2010 fand ich ziemlich geil", erzählt der Weltmeister. Der weiße Helm war allerdings nur ein einziges Rennen im Einsatz. Nach dem Sieg wurde er schon wieder aus dem Verkehr gezogen. "Mir gefällt weiß auch sehr gut", erklärt Designer Munser. "Einer meiner großen Favoriten ist aber der Helm von Monaco aus dieser Saison. Den haben wir auf alt getrimmt, mit Rennplakaten von früher. Wir wollten damit einen Kontrast zu der Glitzerwelt von Monte Carlo setzen."

Schon im Alter von acht Jahren hat das damalige Kart-Talent Vettel einen Helm bei Jens Munser Design in Auftrag gegeben. Zwischendurch bekam er seine Kopfbedeckungen für kurze Zeit von Arbeitgeber Red Bull. "Seit er in der Formel 1 ist, sind wir aber wieder für das Design zuständig", berichtet Munser, der 1989 im Keller seiner Eltern damit begann, Motocross-Helme mit der Airbrush-Pistole zu bearbeiten.

Neun Formel 1-Fahrer mit Munser-Helmen unterwegs

Mittlerweile gehört fast das halbe Fahrerfeld zur Kundschaft. "Insgesamt haben wir momentan neun Fahrer. Neben Sebastian Vettel fahren auch noch Michael Schumacher, Mark Webber, Rubens Barrichello, Felipe Massa, Nico Rosberg, Adrian Sutil, Nick Heidfeld und Daniel Ricciardo mit unseren Helmen", erklärt der geschäftstüchtige Firmeninhaber.

Dabei kommt aber nur die Hälfte des Umsatzes von den Profis. Jeder, der einen Helm für den Kart- oder Automobilrennsport braucht, kann sich in Salzgitter anmelden und einen individuellen Munser-Helm in Auftrag geben. 500 bis 1.500 Euro muss man je nach Modell und Aufwand schon hinblättern, wenn man auf der Rennstrecke auffallen will.

Und was können wir in Zukunft von Sebastian Vettel erwarten? "Wir haben schon ein paar ausgefallene Ideen. Wir wissen aber noch gar nicht, ob das, was wir uns so vorstellen, auch funktioniert. Deshalb wollen wir da natürlich auch nicht vorher darüber reden", gibt sich Munser geheimnisvoll. Viele Steigerungsmöglichkeiten bleiben kaum. Chrom, Glitzer, Hologramme - alles schon ausprobiert. Vielleicht ein selbstleuchtender Helm? Grenzen scheint es für den kreativen Kopf nicht zu geben.

In unserer großen Galerie stellen wir Ihnen die Arbeit von Jens Munser genauer vor, zeigen die Vettel-Helme der letzten Jahre und die schönsten Sondermodelle.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden