Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hersteller gegen Ecclestone

Muss Bernie bis Ende 2016 abtreten?

Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2016 Foto: sutton-images.com 41 Bilder

Der Streit um Qualifikationsformate, billigere Motoren, breitere Autos und Pirellis Ausstiegs-Drohungen nagen an der Glaubwürdigkeit der Formel 1. Aus Frust über das Chaos wollen die Hersteller Bernie Ecclestone offenbar bis Jahresende entmachten.

18.04.2016 Michael Schmidt

Die Formel 1 kommt nicht zur Ruhe. 3 Wochen lang stritt die Königsklasse um das beste Qualifikationsformat. Am Ende setzten sich die Teams gegen die FIA und Bernie Ecclestone durch. FIA-Präsident Jean Todt will billigere Motoren, die für alle verfügbar sind, stößt aber bei den Herstellern auf immer weniger Gegenliebe. Red Bull-Teamcherf Christian Horner prophezeit: "Da passiert gar nichts."

Bernie Ecclestone will schnellere, breitere und spektakulärere Autos. Die FIA einigte sich mit den Teams auf ein Konzept von McLaren, stellt jetzt aber fest, dass immer mehr Vertreter das für einen Irrweg halten. Nur noch Red Bull, McLaren und Toro Rosso sind bedingungslos dafür.

Pirelli soll für 2017 breitere Reifen bauen, weiß aber noch nicht, ob überhaupt einer rechtzeitig Testautos dafür auf die Räder stellt. Inzwischen kursieren bereits Gegenvorschläge für die Abstimmung am 26. April. Breitere Reifen ja, aber mit Autos auf der Basis von 2016, die nur einen flacheren und breiteren Heckflügel bekommen.

Pirelli droht, Hersteller frustriert

Zehn Tage vor dem GP China setzte Pirelli der FIA die Pistole auf die Brust. Entweder die entsprechenden Testgarantien werden sofort in das Reglement aufgenommen, oder wir steigen aus. FIA-Rennleiter Charlie Whiting musste am Montag vor dem GP China nach Mailand reisen um die Wogen zu glätten.

Die Teams einigten sich in China auf neue Regeln, die aber noch ratifiziert werden müssen. Nach Informationen der Kollegen von motorsport.com droht Pirelli erneut mit Rückzug. Sportchef Paul Hembery verlangt demnach noch am Montag (18.4.2016) ein offizielles Abstimmungsergebnis.

Das Regelchaos geht den Automobilherstellern auf die Nerven. Sie sehen ihre Investitionen davonschwimmen. Sie geben hauptsächlich Bernie Ecclestone dafür die Schuld. Weil der Formel 1-Chef zu oft aus der Hüfte schießt und mit künstlichen Elementen die Mercedes-Dominanz brechen will.

Dem 85-Jährigen werden die dauernden Diskussionen als Führungsschwäche ausgelegt. Dabei vergessen die Automobilkonzerne allerdings, dass sie eine gehörige Mitschuld an dem Reformstau tragen. Sie wollten mehr Mitspracherecht bei den Regeln. Jetzt blockiert jeder jeden.

Ecclestone hofft auf Hilfe der EU

In Shanghai sickerte durch, dass die Hersteller angeführt von Ferrari-Chef Sergio Marchionne ein Misstrauensvotum gegen Bernie Ecclestone planen. Demzufolge fordern sie Rechteinhaber CVC angeblich auf, Ecclestone bis spätestens Ende des Jahres abzulösen.

Ecclestone weiß, welche Lawine da auf ihn zurollt. Deshalb soll er bei der EU-Kommission Lobbyarbeit betreiben. Die Brüsseler Behörden sollen den aktuellen Formel 1-Vertrag wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht in Frage stellen. Für Ecclestone ist es die einzige Chance, sich vor Vertragsablauf 2020 aus der Fessel zu befreien und die Teams wieder auf ihre Rolle als Teilnehmer zu reduzieren. Das würde ihm und der FIA die Macht zurückgeben.

Jean Todt meinte in Shanghai amüsiert: "Wir sehen uns das gelassen an. Uns kann gar nichts Besseres passieren." Ecclestones Vorstoß erklärt die Eile der Hersteller bei ihrer Kampagne. Die großen Teams, speziell Ferrari wären die Verlierer eines Eingriffs der EU-Kommission. Ferrari würde sein Veto-Recht und den Großteil seiner Sonderzahlungen verlieren. Das könnte den Börsenwert noch weiter drücken.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden