Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Hockenheim auch 2015?

Wo sind die deutschen Formel 1-Fans?

Fans - GP Deutschland 2014 Foto: xpb 79 Bilder

Die Tribünen am Hockenheimring beim GP Deutschland waren so spärlich gefüllt wie schon lange nicht mehr. Das Panikorchester der Formel 1 sucht jetzt nach den Gründen. Trotz der Zuschauerpleite bietet sich Hockenheim als Ausrichter auch für das nächstjährige Rennen an.

21.07.2014 Michael Schmidt

52.000 Zuschauer am Sonntag, 95.000 an drei Tagen. Das ist die Bilanz des GP Deutschland am Hockenheimring. Bei der Ursachenforschung darf man Hockenheim nicht die Schuld geben. Der GP Deutschland am Nürburgring im letzten Jahr war noch schlechter besucht. Es kamen 44.000 Zuschauer am Sonntag.

Das sind die echten und nicht die geschönten Zahlen. In der Vergangenheit waren die Zahlen oft stark nach oben aufgerundet. Viele Veranstalter machen das heute noch so. Die Wahrheit ist: Hockenheim hat insgesamt 69.500 Sitzplätze im Angebot, 62.000 davon im Motodrom. Dazu kommen die Stehplätze an der Parabolica.

Das Interesse an der Formel 1 in Deutschland befindet sich im freien Fall. 2010 kamen 65.000 Zuschauer am Sonntag und 165.000 am ganzen Wochenende. 2012 waren es 59.000 am Renntag und 150.000 von Freitag bis Sonntag.

Auch vor vier Jahren gab es eine Fußball-WM. Trotzdem mobilisierte die Formel 1 mehr Leute. Der Sound ist zwar für viele Zuschauer ein Aufreger, doch er hat sie bestimmt nicht vertrieben. Am Nürburgring vor einem Jahr verloren sich noch weniger Zuschauer auf den Tribünen, und da waren die Motoren noch laut.

Hockenheim bietet sich für 2015 an

Trotz der Zuschauermisere will Hockenheim die Formel 1 nicht aufgeben. Der Vertrag mit Bernie Ecclestone läuft noch bis 2018. Ecclestone bestätigte in Hockenheim, dass er den Vertrag respektieren wird.

Mit dem Nürburgring gibt es nach wie vor nur Absichtserklärungen. Die Lage in der Eifel steht auf der Kippe, weil sich die EU-Kommission noch nicht dazu erklärt hat, ob die Staats-Subventionen zurückgezahlt werden müssen. Außerdem suchen die neuen Betreiber noch Sponsoren für das Formel 1-Paket.

Hockenheim wäre sogar bereit, 2015 als Veranstalter einzuspringen, falls der Nürburgring ausfällt. In der Hoffnung, die Zeiten bessern sich. "Vielleicht wird die Formel 1 in einem Jahr besser von den Leuten angenommen", hofft Geschäftsführer Georg Seiler.

Wer die Krise herbeiredet, beschleunigt sie

Am Sport auf der Rennstrecke kann es auch nicht liegen. Allen Unkenrufen zum Trotz bietet die 2014er Saison spannende Rennen. Wer am Sonntag den Hockenheimring enttäuscht verlassen hat, versteht nichts von diesem Sport. Es brannte an allen Ecken und Enden. Vor allen Tribünen gab es spektakuläre Szenen.

TV-Experte Martin Brundle kann die fortlaufende Kritik an der neuen Formel 1 nicht mehr hören: "Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte, so viel war auf der Strecke los. Wir hatten das gleiche in Bahrain, in Montreal und in Silverstone. Die Leute, die die Vergangenheit glorifizieren, sollen mir mal sagen, was daran spannender war als heute."

Hockenheim suchte selbst nach Gründen, warum der Kartenverkauf in diesem Jahr so schlecht war. Der größte Quotenkiller ist die Kritik aus eigenen Reihen. Bernie Ecclestone, Luca di Montezemolo, Dietrich Mateschitz und Sebastian Vettel haben im Verlauf der Saison die neue Formel 1 unter Beschuss genommen. Das setzt sich in den Köpfen der Leute fest.

Ecclestone berief in Hockenheim sogar ein Krisentreffen ein. So beschleunigt man die Krise noch mehr. Dazu Brundle: "Warum stellt sich Bernie nicht nach dem Grand Prix in Hockenheim vor die Fernsehkamera und sagt, was für ein geiles Rennen das war? So verkauft man seinen Sport."

Das Comeback des GP Österreich hat Hockenheim nach eigener Einschätzung zwischen 5.000 und 7.000 Besucher gekostet. Weil es der gleiche Zuschauer-Markt ist. Und wer gibt schon gerne zwei Mal 400 Euro für ein Formel 1-Live-Erlebnis aus?

Im Vergleich zum Red Bull-Ring ist der Veranstalter in der badischen Rennsport-Metropole klamm. Hockenheim kann nicht so viel in die Promotion stecken wie Red Bull-Chef Mateschitz. In Österreich kurbelten die Tageszeitungen und Radio-Stationen schon Wochen vor dem Ereignis das Interesse an. In Deutschland blieb das Radio stumm.

Für viele Tageszeitungen kam der Formel 1-WM-Lauf in Hockenheim erst an dritter Stelle. Da war der Rücktritt von Philipp Lahm noch drei Tage nach der Bekanntgabe wichtiger als der Grand Prix.

Auch die Compliance-Regeln haben Auswirkung auf die Besucherzahlen. Früher konnte Mercedes noch Gäste auf seiner eigenen Tribüne platzieren. Das geht heute nicht mehr. Die Firmen sind wegen der Wohlverhaltensklauseln in ihren Aktionen stark eingeschränkt. Mercedes hätte diesmal für ein Ticket auf der Tribüne ein Nationalmannschafts-Trikot als Zugabe bereitgestellt. Nur 100 Menschen sprangen auf das Angebot an.

Formel 1 lange auf Schumacher reduziert

Es hat nichts mit der großen Müdigkeit nach der Fußball-WM zu tun, den hohen Eintrittspreisen oder leisen Motoren. Silverstone, der Red Bull-Ring, Montreal oder Barcelona hatten mit den gleichen Problemen zu kämpfen, und trotzdem waren die Rennen besser besucht. Zum Teil sogar ausverkauft.

Die traurige Wahrheit ist: Es gibt keine Motorsportkultur in Deutschland. Das Fernsehen und die Massenmedien haben es in der Schumacher-Ära versäumt, den Sport selbst zu verkaufen. Als der Mega-Star zurücktrat, traten auch viele Fans zurück. Sie haben Autorennen auf ihr Idol reduziert. Kaum war Schumacher weg, blieben die Zuschauer aus. Als er im Dezember 2009 sein Comeback für 2010 ankündigte, verkaufte Hockenheim in einer Woche alleine 10.000 Eintrittskarten. Acht Monate vor der Veranstaltung.

Vettel, Rosberg, Hülkenberg und Sutil müssen sich oft anhören, dass sie Schumacher nicht ersetzen können. Obwohl Vettel vier Mal Weltmeister war und Rosberg vielleicht der neue Weltmeister wird. Das hat nichts mit den Typen zu tun.

Vettel und Rosberg schrieben sich bei den Autogrammstunden in Hockenheim die Finger wund. Hülkenberg setzte sich selbst ins Verkaufshäuschen und brachte Eintrittskarten an den Mann. Schumacher war beileibe kein Star zum Anfassen. Er überzeugte durch Leistung auf der Rennstrecke. Und er war der erste. Alle, die ihm nachfolgen, haben damit ein Problem.

Das ist durchaus ein deutsches Phänomen. Man kennt es aus dem Tennis. In England ist das Publikum neutraler. Da weint keiner Stirling Moss oder Jim Clark hinterher oder vergleicht Lewis Hamilton mit Nigel Mansell. Die Engländer lieben zuerst den Sport. Und dann erst ihre Helden. Deshalb kommen sie auch dann zu den Rennen, wenn ihre Landsleute mal nicht um Siege mitfahren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden