Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hockenheim-Rettung

Oettinger will mit Ecclestone reden

Formel 1, Grand Prix Deutschland 2008, Hockenheimring, 20.07.2008 Foto: Wolfgang Wilhelm

Die Landesregierung von Baden-Württemberg will mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wegen des gefährdeten Großen Preises von Deutschland 2010 auf dem Hockenheimring verhandeln.

16.12.2008

Ministerpräsident Günther Oettinger deutete bei einer Pressekonferenz am Dienstag (16.12.) im Stuttgarter Landtag zudem eine finanzielle Beteiligung des Landes zur Rettung des traditionellen Rennens an. Er betonte, dass aber auch die in der Formel 1 engagierten deutschen Automobilhersteller Mercedes und BMW in der Pflicht seien.

Formel 1 sorgt für rote Zahlen

Oettinger sagte, Ecclestone könne die Preisschraube nicht ständig weiter nach oben drehen. In diesem Jahr musste die Hockenheimring GmbH ein Minus von 5,3 Millionen Euro verkraften. Da für 2010 mit einem Defizit von etwa sechs Millionen Euro gerechnet wird, erwägt die Stadt Hockenheim als Hauptanteilseigner, auf die Austragung des deutschen Grand Prix zu verzichten.

In einer sogenannten "Großen Runde" mit Vertretern der Stadt Hockenheim, der Rhein-Neckar-Region, der Industrie- und Handelskammer sowie der Autoindustrie vor einigen Tagen waren sich die Teilnehmer einig, die Fortsetzung des Formel-1-Rennens liege im Interesse aller.

Der Gemeinderat der badischen Stadt befasst sich an diesem Mittwoch mit dem Thema. Die endgültige Entscheidung über den Großen Preis von Deutschland 2010 wird voraussichtlich nicht vor Ende März 2009 fallen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden