Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hoffnung für Hockenheim

Bernie kämpft um GP Deutschland

Formel 1-Tagebuch - GP Deutschland 2014 Foto: xpb 35 Bilder

Der GP Deutschland hat noch eine Chance. Das erklärte Bernie Ecclestone den Teams der Strategiegruppe bei einer Sitzung in Paris. Noch immer werden Finanzierungsmodelle für den Erhalt des Traditions-Grand Prix gesucht. Doch langsam läuft die Zeit davon.

07.02.2015 Michael Schmidt

Es könnte für den GP Deutschland die Woche der Entscheidung werden. Wenn am Ende der zweiten Februar-Woche kein Vertrag unter Dach und Fach ist, dann wird es für Hockenheim immer schwierig, die zur Refinanzierung nötigen Tickets zu verkaufen. Es blieben dann noch 5 Monate Zeit für eine Aufgabe, die normalerweise 10 Monate Vorlauf hat.

Bernie Ecclestone macht den Veranstaltern jedenfalls noch Hoffnung. Im Rahmen der Strategiegruppen-Sitzung am 5. Februar in Paris erklärte er den versammelten Teams, dass die Tür für den GP Deutschland noch nicht zugefallen ist. Er wolle um den Verbleib des Rennens kämpfen. Ecclestone stellte jedoch auch klar, dass es bei einer Absage kein Ersatzrennen gibt. Dann besteht der Kalender nur aus 19 Grand Prix.

Kann Mercedes dem GP Deutschland helfen?

Noch wird kräftig gepokert. Hockenheim weiß sehr genau, was die eigene Kasse hergibt und wie groß die Chancen sind, die Ausgaben zu refinanzieren. Ecclestone ruft natürlich zunächst einmal höhere Preise auf. Das ist seine Art von Poker. Jetzt ist die Frage, wie weit sich die Parteien entgegenkommen können. Es schwingt auch die Hoffnung mit, dass die PR-Maschinerie von Mercedes bei der Vermarktung des Rennens mithelfen könne.

Vielleicht nicht ohne Grund. Niki Lauda meinte zu dem Thema in Jerez: "Der GP Deutschland ist wichtig, weil es ein Traditionsrennen ist. Es wäre ein Riesenverlust für die Formel 1, wenn wir es nicht mehr hätten. Mercedes wird sich den Kopf zerbrechen, wie man die Tribünen in Hockenheim füllen könnte."

"Eigentlich hat es in diesem Jahr keiner so leicht wie Deutschland, Zuschauer anzulocken. Einerseits hat es Vettel im Ferrari, andererseits das Duell der Mercedes-Piloten. Das ist ein guter Stoff. Und wenn Österreich, Singapur, Austin und Silverstone in der Lage sind, das Haus voll zu kriegen, sollte das Hockenheim auch können."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden