Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Honda mit großen Motorsorgen

Es fehlen noch 125 PS

Jenson Button - McLaren - Formel 1 - GP Malaysia - 28. März 2015 Foto: Wilhelm 25 Bilder

Für McLaren-Honda gab es in Malaysia eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Das Auto wird schneller. Die schlechte: Weder Fernando Alonso noch Jenson Button kamen ins Ziel. Der Motor ist weiter eine Großbaustelle.

07.04.2015 Michael Schmidt

Es wird ein langer Weg für McLaren. Oder wie es Fernando Alonso ausdrückt: "Ein aufregender Trip." Ob er für den erfolgsverwöhnten Spanier so aufregend wird, muss bezweifelt werden. In Malaysia bekam der zweifache Weltmeister einen Vorgeschmack darauf, was ihn in den nächsten Wochen erwartet. Dem Paket fehlen 2,5 Sekunden auf die Spitze. Eine Sekunde weniger als in Australien. Und der Honda-Motor ist noch eine Wundertüte.

Fernando Alonso und Jenson Button standen vereint in der vorletzten Startreihe. Dahinter nur noch einer der beiden hoffnungslosen Manor. Die McLaren-Piloten geben sich Mühe positiv zu denken. "Wir kommen jetzt wenigstens zum Fahren. Damit kann der Lernprozess beginnen", sagte Alonso nach dem Training. Die 130 Runden in vier Trainingssitzungen waren aus Sicht von Honda schon ein Marathon.

Honda kämpft mit MGU-K Antrieb

Im Rennen war nach 21 und 41 Runden Schluss. Beide Fahrer schieden mit Problemen im Motorumfeld aus. Bei Button streikte der Turbolader, im MP4-30 von Alonso drohten die Elektromotoren und die Leistungselektronik zu überhitzen. "Es gab Probleme mit der ERS-Kühlung", hieß es lapidar. Das ist aber gar nicht die Achillesferse des Honda V6. Der kompakteste Motor im Feld leidet an einer Seuche, die vor einem Jahr auch die Konkurrenz befallen hatte. Mercedes, Ferrari und Renault mussten in dem Bereich mehrfach nachbessern.

Es geht um den Antrieb der MGU-K. Die Welle ist das am höchsten belastete Teil im Antrieb und kostet ein Vermögen. Honda hat offenbar ein anderes Konzept der Verzahnung mit der Kurbelwelle als alle anderen. Und das macht Ärger. Kevin Magnussen stoppte in Melbourne, weil Metallspäne aus dem Antrieb der MGU-K abbrachen und im Motor eine Verwüstung anrichteten.

Bei Buttons Motor kündigten die Daten nach dem ersten Trainingstag in Sepang einen ähnlichen Schaden an. Also musste auch dessen erste Antriebsquelle ausgebaut werden. Die verschiedentlich kolportierten Probleme mit der MGU-H waren nur Folgeschäden. Wenn überhaupt. Der Turbolader und die MGU-H wurden jedenfalls gleich mit gewechselt.

McLaren findet 25 PS mehr seit Australien

An einer anderen Baustelle hat Honda in den 14 Tagen zwischen Melbourne und Sepang teilweise aufgeräumt. Die hohen Temperaturen im V der sechs Zylinder sind einigermaßen unter Kontrolle. Damit liefern die dort platzierten Sensoren auch wieder verlässliche Werte. Honda traute sich in Malaysia 25 PS mehr freizugeben als in Australien. "Wir liegen immer noch über 100 PS zurück", verriet ein McLaren-Mann.

Es sollen nach internen Messungen exakt 125 PS sein. Honda will sich schrittweise ans Limit tasten, um nicht weitere Motoren zu verlieren. Die Schwierigkeiten mit dem MGU-K Antrieb dürfen ohne Verwendung von Entwicklungs-Token gelöst werden. Es handelt sich um eine Maßnahme, die der Standfestigkeit dient.

Die Startschwierigkeiten der Japaner haben auch die Fahrzeugentwicklung verzögert. McLaren brachte in Sepang neue Teile ans Auto, die schon seit einiger Zeit auf dem Plan standen. Es machte nur wenig Sinn, sie auszuprobieren. Wenn man nicht zum Fahren kommt, lassen sich auch keine Vergleichstests anstellen. Das Aero-Paket in Malaysia war entsprechend umfangreich: neue Nase, S-Schacht, Unterboden-Kufe, Seitenkästen und Vorflügel.

Bei der Nase wurden zwei Versionen getestet. Mit und ohne Bauch. Für das Rennen entschied sich McLaren für den Bauch. McLaren musste dafür extra durch den Crashtest. Die Seitenkästen ließen im Heck mehr Luft. Mit negativen Auswirkungen auf die Aerodynamik. Martin Brundle urteile nach einer Streckenvisite: "Mich überzeugt das Auto in den Kurven noch nicht."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden