Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Alonso vs. Gutierrez

Ursache des Horror-Crashs ermittelt

Fernando Alonso - GP Australien - Crash - 2016 Foto: sutton-images.com 49 Bilder

In der 17.Runde stockte den Zuschauern in Kurve 3 und den Millionen TV-Fans der Atem. Fernando Alonso fuhr mit 310 km/h auf den HaasF1 von Esteban Gutierrez auf und flog 100 Meter weit durch die Luft. Der McLaren war nur noch Schrott. Kurios ist der Grund des Unfalls.

03/20/2016 Tobias Grüner

Ein HaasF1 im Sand, ein zerfetzter McLaren auf dem Dach. Als die ersten Bilder der Überreste der Kollision zwischen Fernando Alonso und Esteban Gutierrez über den TV-Schirm flimmerten, musste man das Schlimmste befürchten. Doch dann krabbelte Alonso kräftig durchgeschüttelt, aber unverletzt aus seinem umgestürzten Auto. "Ich wollte meinen Angehörigen zeigen, dass es mir gut geht."

Einige fragten sich: Wäre Alonso auch so schnell aus dem Auto gekommen, wenn der McLaren schon den für 2017 vorgesehenen Heiligenschein über dem Cockpit gehabt hätte. "Das ist eine interessante Frage. Das müssen wir untersuchen", grübelte auch der Pilot. Die Antwort: Er wäre sicher nicht so schnell rausgekommen.

Die Telemetrie-Daten lieferten die Geschwindigkeiten der beiden Autos beim Zusammenstoß. Gutierrez war mit 307 km/h unterwegs, Alonso mit 310 km/h. Die Aufprallgeschwindigkeit konnte noch nicht ermittelt werden, weil der McLaren beim ersten Einschlag in die Mauer 2 Räder verlor. Der zweite Mauerkontakt war nach 100 Meter Irrfahrt in der Luft schon nicht mehr so hart. Die FIA wird in den nächsten Tagen den Unfallrecorder auswerten.

Brundle erklärt die Tücke von Kurve 3

Nach einer Untersuchung des Unfalls entschieden die Sportkommissare, keine Strafen auszusprechen. Es handelt sich nach ihrer Meinung um einen normalen Rennunfall. Er erinnert fatal an zwei Kollisionen an gleicher Stelle. 2001 fuhr Jacques Villeneuve auf den Williams von Ralf Schumacher auf. Dabei wurde ein Streckenposten durch ein herumfliegendes Rad getötet. 1996 überschlug sich Martin Brundle in der Startrunde, nachdem er am Sauber von Johnny Herbert aufgestiegen war.

Brundle konnte mit Alonso fühlen. "Wenn du tief im Auto sitzt und mit einem anderen im Zweikampf bist, kommt diese Kurve schneller näher als du denkst. Du bist so auf den Vordermann fixiert, dass du dich unheimlich leicht verschätzen kannst. Ich bin überrascht, dass dort nicht mehr passiert. Ich denke, dass Gutierrez ein bisschen früher auf der Bremse war und Fernando überrascht hat."

Im HaasF1 setzte Power-Reduzierungsssystem ein

Tatsächlich hat Gutierrez am gleichen Punkt gebremst wie in der Runde davor. Aber er kam schlecht aus der zweiten Kurve, so dass der McLaren in seinem Windschatten aufschließen konnte. Und dann passierte etwas, das es erst seit dem Hybrid-Zeitalter gibt. Am HaasF1 setzte am Ende der Geraden der so genannte Power-Reduzierungsmodus ein. Wenn der Batteriestand zu niedrig ist, schaltet die Elektronik automatisch auf Ladebetrieb um. Dann fehlen dem Motor plötzlich 150 PS und das Auto bremst sich ab.

Der nachfolgende Fahrer wird durch in diesem Fall durch ein blinkendes Rotlicht im Heck gewarnt. Offenbar sah Alonso in diesem Augenblick die Chance, mit DRS vorbeizuziehen. Gutierrez driftete von der Straßenmitte leicht nach links, und für seinen Gegner reichte es nicht mehr ganz, am linken Hinterrad des HaasF1 vorbeizufahren.

"Ich wollte mich im Windschatten heransaugen und im letzten Moment ausscheren. Vielleicht war das etwas zu spät und ich habe den Bremspunkt verpasst. Man konzentriert sich so sehr auf den Windschatten und sieht nur den Heckflügel", erzählte der Spanuer den Unfall aus seiner Sicht.

Alonso trauert verlorenen Punkten nach

Alonso zeigte sich nach dem Medizin-Check gefasst: "Ich bin eher enttäuscht, dass wir die Gelegenheit auf Punkte verpasst haben. Natürlich ist man auch dankbar, dass man noch am Leben ist und keine ernsteren Verletzungen erlitten hat. Mit dem zweiten Gedanken kommt direkt der Frust, dass wir das Rennen nicht beenden konnten, dass wir null Punkte haben und wahrscheinlich noch eine Antriebseinheit verloren haben. Das Auto ist ja komplett zerstört."

Teamchef Eric Boullier bestätigte: "Nach unseren Berechnungen wäre Fernando Achter geworden." Für Alonso fühlte sich der Horrorflug mit 300 km/h an wie in Zeitlupe. "Im Cockpit wusste ich gar nicht genau, wo ich war. Man sieht den Himmel, dann wieder den Boden, dann wieder den Himmel und dann wieder den Boden. Es hat gar nicht aufgehört. Ich wusste erst gar nicht, wo ich bin. Ich lag so weit von der Strecke weg."

In unserer Galerie zeigen wir noch einmal die Bilder des spektakulären Unfalls.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden