Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hülkenberg lobt neues Auto

"Mit altem Auto auf Platz 15"

Nico Hülkenberg - Force India - GP England - Silverstone - Qualifying - Samstag - 4.7.2015 Foto: xpb 58 Bilder

Nico Hülkenberg ist zufrieden mit dem neunten Startplatz. Der neue Force India hat seine Bewährungsprobe bestanden. Und das auf einer Strecke, die für das alte Auto der Killer gewesen wäre. "Damit wären wir wahrscheinlich auf Platz 15 gelandet."

04.07.2015 Michael Schmidt

Startplatz neun hört sich nicht spektakulär an. Und trotzdem betrachtet ihn Nico Hülkenberg als Erfolg. Weil er auf einer Strecke erzielt wurde, bei der alles gegen Force India sprach. Schnelle Kurven, harte Reifen, viel Wind. "Silverstone ist die Aero-Strecke vor dem Herrn. Für uns der ultimative Test. Mit der alten Version des Autos hätten wir hier ganz alt ausgesehen. Da wären wir wahrscheinlich 15. und 16. geworden."

Hülkenberg hätte sogar noch zwei Positionen weiter vorne landen können."„Bis zum Bremspunkt von Kurve 16 lag ich ein Zehntel unter meiner Bestzeit. Dann kam ein Windstoß, das Heck stand quer und ich habe das Zehntel wieder verloren. Sonst wäre ich Siebter geworden." Der Wind ist weiter ein Thema, das Hülkenberg umtreibt. "Daran müssen wir noch arbeiten. Das Auto reagiert immer noch ein bisschen zu stark auf Windeinflüsse."

Force India will aus eigener Kraft in die Punkte

Der runderneuerte Force India kann alles das, was seinem Vorgänger gefehlt hat. Er hat Grip auf der Hinterachse, stabilen Abtrieb, er zündet die Reifen an. Und er schenkt den Fahrern Vertrauen in den schnellen Kurven. "Das war ein voller Schluck aus der Pulle und ein guter Schritt vorwärts. Mich hat besonders gefreut, dass es gleich auf Anhieb funktioniert hat. Die Korrelation zwischen CFD, Windkanal und Strecke stimmt", resümiert Hülkenberg und beginnt zu schwärmen: "Schaut euch mal den Frontflügel an, wie filigran der ist. KeinVergleich zu dem Ding davor."

Die Entwicklungsarbeit an der B-Version befindet sich erst im Anfangsstadium. "Ein paar Zehntel liegen noch drin. Wir suchen noch nach der optimalen Abstimmung. Es wäre unrealistisch, jetzt gleich einen fünften Platz von uns zu verlangen. Wir können mit diesem Auto aber wieder aus eigener Kraft in die Punkte fahren, auch auf einem Streckentyp, der uns vorher gar nicht gepasst hat."

Hülkenberg zählte zu den Fahrern, die wegen Überschreitens der Streckenbegrenzung eine Runde abgezogen bekamen. Für den Rheinländer kein Problem: "Es gibt Regeln, die man einhalten muss. Ich war über die Linie und darf mich nicht beschweren." Sein Teamkollege Sergio Perez hatte mehr Glück. Seinen Fehltritt in Copse Corner übersahen die Kommissare. Andernfalls hätte der Mexikaner die Q1-Hürde nicht geschafft. Jetzt startet er vom 11.Startplatz.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden