Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hybrid-Formel bleibt

Motor-Konzept von Ferrari abgelehnt

Audi F185 Concept - Oriol Folch Garcia Foto: Oriol Folch Garcia 34 Bilder

Der 1.000 PS-Motor soll kommen. Aber frühestens 2017. Und auf der Basis der aktuellen V6-Turbos mit Hybridantrieb. Der Ferrari-Vorschlag mit dem V8-Biturbo wurde im Rahmen der Strategiegruppen-Sitzung in Paris von Honda und Mercedes abgelehnt. Red Bull wollte die Formel 1-Autos mit aggressivem Look schon 2016 durchdrücken, scheiterte aber.

06.02.2015 Michael Schmidt

Die Sitzung der Formel 1-Strategiegruppe am 5. Februar in Paris brachte kaum konkrete Ergebnisse. Nur Aufschub in vielen Fragen. Wie erwartet konnten sich die fünf privilegierten Teams Ferrari, Mercedes, McLaren, Red Bull, Williams und das neue Mitglied Force India nicht in den entscheidenden Punkten über die Formel 1 der Zukunft einigen.

Noch nicht einmal über die Anzahl der Entwicklungs-Token, die Honda nach dem 28. Februar bekommen soll. Man will jetzt erst einmal den Stichtag abwarten, um zu sehen, wie viel sich Mercedes, Ferrari und Renault übriglassen. Dann wird neu verhandelt. McLaren-Chef Ron Dennis wünscht sich den höchsten Wert an Token, den die Gegner sich für den Rest der Saison reservieren. Aktuell bekommt Honda nur den Durchschnittswert.

1.000 PS-Motor kommt 2017 auf Basis des V6-Hybrid

Bernie Ecclestone soll seinen 1.000 PS-Krawallmotor bekommen, aber frühestens 2017 und dann auf Basis des aktuellen V6-Turbos mit den beiden Elektromaschinen MGU-K und MGU-H. Dafür müsste dann die ungeliebte Durchflussmengenbegrenzung fallen.

Der Vorschlag von Ferrari, auf einen V8-Biturbo mit KERS umzusteigen, fand nur bei Renault Anklang. Honda und Mercedes lehnten ihn rundweg ab und drohten mit einem Ausstieg aus der Formel 1, sollte erneut das Motorenkonzept geändert werden. Die aktuelle Hybrid-Formel wurde erst 2014 eingeführt.

Nach einigen hitzigen Diskussionen ließ sich auch Ferrari-Oberhäuptling Sergio Marchionne davon überzeugen, dass der Umstieg auf eine neue Motorenformel Selbstmord wäre. Eine Neukonstruktion würde wieder nur Geld kosten. Die Hersteller würden dann innerhalb von drei Jahren zwei Mal kräftig zur Kasse gebeten.

Und weder Ferrari, noch Renault hätten eine Garantie, dass sie dann plötzlich wieder an der Spitze fahren würden. Die Chance, dass die Verfolger von Mercedes beim aktuellen Motor aufholen, ist jedenfalls größer. Mercedes kann sich als Klassenbester weniger steigern als seine Gegner. Weil sie schon näher am Optimum sind.

Formel 1-Auto der Zukunft noch nicht 2016

Auch beim Formel 1-Auto der Zukunft gibt es noch kein grünes Licht. Red Bull und McLaren legten Zeichnungen vor, wie man sich ein aggressives Design vorstellen könnte. Die Vorschläge wurden positiv aufgenommen.

Doch als Red Bull-Teamchef Christian Horner im Zusammenspiel mit Bernie Ecclestone entsprechende Änderungen schon für 2016 verlangte, gingen bei der Konkurrenz die Alarmglocken an. Aus Angst vor einer Kostenexplosion wollen die meisten Teams diesen Schritt erst 2017 wagen. Das müsste aber vor Ende Juni 2015 abgesegnet werden. Sonst braucht man Einstimmigkeit.

Auch bei der Frage, wie die Kosten einzudämmen sind, gibt es noch keinen endgültigen Entscheid. Die FIA hat Unternehmensberater von McKinsey beauftragt, die 9 Teams auf ihre Kostenstruktur hin zu untersuchen und Sparvorschläge zu machen. Das reicht von einer Erhöhung der Gleichteile bis zu strengen Restriktionen bei den Werkzeugen. Der Kosten-Check bei den Teams ist abgeschlossen. Jetzt warten alle auf Vorschläge.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden