Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Interview mit Juan Pablo Montoya

"Es hat jetzt Klick gemacht“

Juan Pablo Montoya Foto: xpb

Juan Pablo Montoya ist nach sieben Jahren Monoposto-Pause zu den IndyCars zurückgekehrt. In dieser Serie wurde der 38-jährige Kolumbianer 1999 Meister und gewann 2000 das Indy 500. Der siebenfache GP-Sieger sprach mit auto motor und sport über seine neue Heimat, die Formel 1 und sein Intermezzo in der Nascar-Serie.

29.04.2014 Michael Schmidt
Wie fühlt sich Ihr Comeback  nach drei Rennen an?

Montoya: Ich fühle mich wohler und wohler im Auto. Beim Auftakt in St.Pete war ich noch ein bisschen eingerostet. Ich habe die Reifen zu schnell verbrannt. Ich hatte null Erfahrung mit den weichen Reifen, habe sie zum ersten Mal im Rennen kennengelernt, weil es im Training geregnet hat. Ja, sie haben mehr Grip. Aber auch weichere Seitenwände. Das Auto bewegt sich mehr. Daran musste ich mich erst gewöhnen. In Long Beach fühlte ich mich schon richtig gut. Das Auto lag am Ende des Rennens fantastisch. Aber nachdem, was in St.Pete passiert ist, dachte ich: Mach keinen Unsinn, sei zufrieden im Platz vier.

Und dann sind Sie bei ihrem dritten Auftritt im Barber Motorsports Park im Kiesbett gelandet?

Montoya: Ja, aber nach 20 Runden nach meinem Geschmack. Am Anfang war die Strecke nass. Ich habe Auto um Auto überholt, war schon Vierter, als wir in einer Gelbphase auf Slicks gewechselt haben. Als ich nach dem Re-Start um eine schnelle Rechtskurve komme, steht das Auto vor mir plötzlich quer. Dixon musste vom Gas, ich noch mehr, und schon habe ich mich ins Kiesbett gedreht. Es kann auch sein, dass mich Bourdais von hinten angestoßen hat. Das Heck kam überraschend schnell herum. Trotzdem bin ich zufrieden. Die Richtung stimmt.

Wie fühlen sich die IndyCars von heute im Vergleich zu denen von 1999 und 2000 an?

Montoya: Alles ist anders. Es ist ein Mix aus dem alten IndyCar und der Formel 1, als ich ausstieg. Die Power und der Abtrieb erinnern mich an die Formel 1 2006. Man spürt sie aber nicht so, weil die Autos schwerer sind.

Sie fahren bei Penske mit Helio Castroneves und Will Power in einem Team. Da kommt die größte Konkurrenz aus dem eigenen Haus?

Montoya: Trotzdem ist das Teamwork extrem gut. Alle Daten werden zusammengeworfen. Ich kann zu Will Power gehen, und bekomme von ihm alle Informationen. Anders als in der Formel 1. Da hast du nur Bullshit und viel Politik. In der Nascar-Serie haben sie mir nur am Anfang geholfen. Wenn du besser wirst, rücken sie nicht so viele Informationen raus.

Was war ihr erstes Gefühl nach sieben Jahren Monoposto-Pause?

Montoya: Ich habe einige Zeit gebraucht, mich daran zu gewöhnen. In der Nascar hast du die Ellbogen weit ausgestellt. Im IndyCar-Cockpit ist kein Platz für die Ellbogen. Also muss alles aus dem Handgelenk kommen.

Was war noch ungewohnt?

Montoya: Der Umstieg von den harten auf die weichen Reifen. Du stimmst das Auto in den freien Trainingssitzungen ausschließlich mit harten Reifen ab. Die weichen kriegst du erst in der Qualifikation. Da musst du antizipieren, was passiert. In den ersten beiden Rennen lag ich noch voll daneben. Erst Untersteuern, dann blitzartiges Übersteuern. Im dritten Rennen in Barber war ich schon näher an der Spitze dran. Ich habe ganz knapp das Top 6-Finale verpasst. Wenn ich die Sektorzeiten zusammenzähle, wäre ich locker drin gewesen. Ich habe auf einer der Geraden Power verloren und zwei Zehntel verloren. Das soll aber keine Entschuldigung sein. Vielleicht hatten die anderen auch Probleme. Das ist der Unterschied zur Formel 1. Wenn du dort ein gutes Auto hast und deine Runde war Durchschnitt, bist du Fünfter. Bei den IndyCars landest du auf Platz 15. Weil alles so eng zusammen liegt und du mit dem Setup so wenig machen kannst.

Verstehen Sie ihr neues Auto schon?

Montoya: Ich beginne es zu verstehen. In Barber habe ich viel mit dem Setup herumgespielt. Es gibt ja nicht so viele Möglichkeiten bei den IndyCars. Flügeleinstellungen, Dämpfer, Federn, Aufhängungsgeometrien. Früher war ich es gewohnt, das Auto auf den Punkt abzustimmen, um schnell zu sein. Und dann brauchst du nur noch einen sauberen Strich. Mit diesen Autos musst du umdenken. Du musst das Beste aus einem Scheiß-Auto machen. Schau dir die Videos an. Die Jungs lenken ein, das Ding schiebt über die Vorderachse, sie bleiben trotzdem am Gas und kriegen irgendwann die Quittung, weil das Heck kommt. Sie sind dauernd am Korrigieren. Ich habe kein Problem mit Autos, die etwas nervös auf der Hinterachse sind. Aber das hier ist zu viel. Wahrscheinlich liegt das an der hecklastigen Gewichtsverteilung. So kann ich nicht fahren. Deshalb stimme ich das Auto ganz anders ab als meine Teamkollegen.

Wo verlieren Sie noch Zeit?

Montoya: Auf der Bremse, vor allem mit den weichen Reifen. Ich bin normalerweise stark auf der Bremse, aber mir fehlt noch das Vertrauen. Ich verschätze mich mit den Bremspunkte, weil ich noch rausfinden muss, wie das Auto darauf reagiert, wenn ich fünf Meter später in die Eisen steige.

Fallen Ihnen die Rennen leichter als die Qualifikation?

Montoya: Auch da gibt es noch Defizite. In meinem ersten Rennen waren die Reifen nach 15 Runden zu Ende. Da haben sie mir am Funk gesagt: Die müssen aber noch 15 Runden halten.

Wird der Angewöhnungsprozess in den Ovalen schneller ablaufen? Sie haben ja in der Nascar-Serie nichts anderes gemacht.

Montoya: Die Ovale sind simpler. Da habe ich mehr Erfahrung. Das große Fragezeichen ist, wie gut du dich fühlst, wenn das Auto zu rutschen anfängt. Die Nascar-Autos verzeihen da viel. Die IndyCars nicht. Bei meinem ersten Test in Fontana hatte ich den Schreck meines Lebens, als Castroneves plötzlich neben mir aufgetaucht ist und einen Riesen-Slide hingelegt hat. Ich bin sofort vom Gas, weil ich an der Stelle nicht in die Mauer fahren wollte. Beim letzten Test in Texas war ich schon schneller als meine Teamkollegen. Ich stand das erste Mal quer und blieb auf dem Gas. Das werte ich als gutes Zeichen.

Welches Gefühl haben Sie für das Indy 500?

Montoya: Ein gutes. Ich lerne ständig, fühle mich immer vertrauter, beginne mehr ans Limit zu gehen. Aber Indy ist immer speziell. Es ist ein feiner Grat dort etwas Großes zu leisten oder wie ein Idiot auszusehen.

Sie sind viele unterschiedliche Rennautos in Ihrer Karriere gefahren. Was war das einfachste, was das schwierigste?

Montoya: Das einfachste war der Formel 3000. Keine Ahnung warum. Ich war immer schnell mit dem Ding. Das schlimmste waren die alten Nascar-Autos. Vor der Regeländerung. Vielleicht lag es auch daran, dass ich von den Monopostos kam und mich erst einmal daran gewöhnen musste, wie stark sich diese Autos bewegen, wie unpräzise sie reagieren. Wenn du dem Auto nicht deinen Willen aufgezwungen hast, hat es mit dir gemacht, was es wollte.

Und die aktuellen IndyCars?

Montoya: Eher schwierig als einfach zu fahren. Weil du bei der Abstimmung so limitiert bist. Deshalb hängen alle in ganz knappen Zeitabständen zusammen. Du kannst nichts geheimhalten. Die Boxen sind offen. Ich marschiere durch die Boxengasse und sehe, was meine Gegner für Flügeleinstellungen, für Federn und Aufhängungsgeometrien fahren. Deshalb haben die kleinen Teams eine Chance gegen die großen. Weil sie sich alles abschauen können.  Das macht die Rennen so spannend.

Was ist Ihnen lieber: Rennsport wie in den alten Zeiten wie bei den IndyCars oder die Computer-Welt der Formel 1?

Montoya: Einige Dinge aus der Formel 1 vermisse ich schon. Zum Beispiel das aktive Differential. Da hast du die Differentialsperre für jede Kurve feingetunt. Da ein bisschen mehr, dort ein bisschen weniger. Das bräuchte ich hier bei meinem IndyCar. Da würde die Post abgehen.

Haben Sie Spaß in Ihrer neuen Heimat?

Montoya: Sieht man das nicht? Ich komme morgens um halb acht an die Rennstrecke und gehe abends um sieben Uhr nach Hause. Ich geniesse es mit den Ingenieuren zu arbeiten, die Daten zu studieren, Videos anzuschauen von den Jahren davor oder der Bordkamera, mich da reichtig reinzubeißen. Ich habe realistische Erwartungen und weiß, was ich kann. Die Lernkurve passt. Beim dritten Rennen hier in Barber hat es schon Klick gemacht. Mit dem Speed bin ich zufrieden. Ich habe zum ersten Mal das Gefühl, dass ich schneller als meine Teamkollegen fahren kann. Wenn ich keine Fehler mache und mehr Erfahrung mit den Reifen und der Abstimmung bekomme.

Sie waren berühmt für Ihre Überholmanöver. Haben Sie schon das Vertrauen für den unmöglichen Angriff?

Montoya: Manchmal fahre ich hinter einem her und denke mir: Hey, was machst du da? Die Versuchung ist groß zu überholen, aber ich halte mich noch zurück. Ich will nichts Dummes tun, nur um eine Position zu gewinnen. Außer wenn es um den Sieg ginge. Dann werde ich den unmöglichsten Angriff starten, den Sie sich vorstellen können. Ich erinnere mich an die Worte von Morris Nunn, meinem Ingenieur bei Ganassi vor 15 Jahren. Er hat mir immer wieder eingebläut: Lass dir Zeit, baue alles langsam auf, mach keinen Blödsinn. Als ich 1999 zu Ganassi kam war ich kein Rookie mehr. Ich hatte den Formel 3000-Titel in der Tasche und war ein Testfahrer bei Williams. Trotzdem hat mir der Tipp von Mo viel geholfen.

Werden bei den IndyCars zu viele Strafen ausgesprochen?

Montoya: Generell gibt es zu viele Strafen. Damit macht man die Zweikämpfe kaputt, weil sich keiner mehr traut. Rennfahren lebt vom Zweikampf auf der Strecke. Das ist Teil der Show. Ja, es gab in Long Beach ein paar Unfälle. Aber das gehört dazu. Wir brauchen keinen Aufpasser an jeder Ecke.

Verfolgen Sie die Formel 1 noch?

Montoya: Ganz wenig

Was heißt das?

Montoya: Ich habe mir vom GP China fünf Runden angeschaut und dann abgeschaltet.

War es so schlimm?

Montoya: Ich fand es nicht spannend. Und ich habe den Lärm vermisst. Zumindest am Fernseher. Ich weiß natürlich nicht, wie die Motoren in Wirklichkeit klingen. Aber ich glaube mal, an das Gekreische von den hochdrehenden V10 aus meiner Zeit kommen sie nicht heran. Die IndyCar-Motoren sind auch nicht die lautesten. Aber damit kann man leben. Auch die Power ist okay.

Sind die IndyCars besser als die Formel 1?

Montoya: Sie bietet bessere Rennen. Das hat jetzt nichts mit den Regeländerungen in der Formel 1 zu tun. Die Formel 1 war immer schon sehr technisch. Du bist als Fahrer vom Auto abhängig. Oder glauben Sie, Alonso und Vettel haben das Autofahren verlernt? Aber wer nicht im Mercedes sitzt, hat einfach schlechte Karten. Und das wird sich in diesem Jahr auch nicht mehr ändern.

Klingt nach Abrechnung mit Ihrer alten Heimat?

Montoya: Überhaupt nicht. Es ist einfach eine andere Art Motorsport. Die kann man mögen oder nicht. Ich hatte in der Formel 1 eine gute Zeit, weil ich immer in guten Autos saß. Der Williams, mit dem ich 2004 in Brasilien gewonnen habe, steht in meinem Haus. Das sind schöne Erinnerungen.

Welche Rennautos haben Sie noch?

Montoya: Den Ganassi von 1999, mit dem ich die IndyCar-Serie gewonnen habe und ein Nascar-Auto, das ich nach einem Reifenschaden in Charlotte in die Wand geschmissen habe. Das Team hat es mir wieder aufgebaut und geschenkt. Als Trostpreis.

Sie haben das DRS in der Formel 1 kritisiert. Sind Sie grundsätzlich gegen Überholhilfen?

Montoya: Nein, so war das nicht gemeint. Es hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Als Rennfahrer würde ich es nicht mögen, weil es das Überholen zu einfach macht. Du musst nur innerhalb einer Sekunde zu deinem Vordermann kommen, den Flügel hochklappen und vorbeifahren. Für die Zuschauer ist es toll. Um was geht es in dem Sport? Um eine gute Show. Und DRS macht die Show besser, keine Frage.

Ist Push-to-pass nicht das gleiche?

Montoya: Nicht ganz. Du drückst den Knopf, aber das Team deines Gegners sieht das und sagt seinem Fahrer über den Funk, dass er gefälligst auch den Knopf drücken soll. So hat er eine Waffe zur Verteidigung. Ich würde es mit dem Kers-Knopf in der Formel 1 vergleichen.

Jacques Villeneuve kehrt nach Indianapolis zurück. Wie hart wird es für ihn?

Montoya: Es wird nicht einfach. Er war so lange aus den Monopostos raus wie ich. Aber ich konnte in der Nascar wenigstens meine Oval-Erfahrung auffrischen. Er nicht. Zum Glück für Jacques gibt es in Indy viel Trainingszeit. Alles hängt davon ab, wie gut sein Auto sein wird. Und dann beginnt die Feinarbeit. In Indy entscheiden die kleinen Details.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden