Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Interview mit Lewis Hamilton

"Massa sollte sich keine Sorgen machen"

Lewis Hamilton Foto: dpa 32 Bilder

In Abu Dhabi beendet Lewis Hamilton eine Achterbahn-Saison. Kommendes Jahr will der Ex-Champion von Beginn an konkurrenzfähig sein, um dem starken Ferrari-Duo Paroli zu bieten. Im Interview spricht er über sein Auto, seine Saison und das Verhältnis zu Fernando Alonso.

23.10.2009 Michael Schmidt

Nach zwei tollen Jahren in der Formel 1 folgte der Abstieg. Wann wurde klar, dass es eine schwierige Saison wird, in der es hart wird um den Titel zu kämpfen?
Hamilton: Schon nach zwei oder drei Testtagen. Man hat die Zeiten gesehen und gewusst, dass es ein komplett anderes Jahr werden wird. Ich weiß aber nicht, ob es ein Abstieg war. Vom WM-Titel her ging es natürlich bergab. Aber wir haben dann langsam wieder nach vorne gearbeitet und gezeigt, dass wir immer noch ein tolles Team sind und das Potenzial haben, ein gutes Auto zu entwickeln. Ich hoffe, wir können nächstes Jahr ändern und vom Start weg sagen: Das ist ein gutes Auto.

Sie standen in den ersten beiden Jahren quasi immer auf dem Podium, wenn Sie ins Ziel kamen. Muss man sich neu einstellen, dass ein Vierter Platz auch so etwas wie ein Sieg sein kann?
Hamilton: Nein, an erster Stelle kommt immer der Sieg. Aber statt wie früher an die Strecke zu kommen und zu sagen, dass man gewinnen kann, muss man sich realistische Ziele setzen. Ich habe in diesem Jahr gelernt, wie man sich an die Situation anpassen muss.

Aber kann ein vierter oder fünfter Platz nicht auch wertvoll sein, wenn man für sich selbst genau weiß, dass man keinen Fehler gemacht hat und besser gefahren ist als bei Rennen die man gewonnen hat?
Hamilton: Ja, als ich in Melbourne Vierter geworden bin hatte ich wirklich das Gefühl, dass ich alles getan habe, ohne Fehler. Ich war erleichtert, weil ich praktisch als Letzter gestartet bin. Das war ein harter Kampf und niemand hat mich so weit oben erwartet. Es gibt definitiv die Situation, dass man etwas ähnlich zufriedenstellendes wie einen Sieg fühlt.

Haben Sie nur Spaß, wenn Sie gewinnen?
Hamilton: Nein, ich hatte schon Spaß in dem Rennen. Auch wenn man nicht die Resultate einfährt, genießt man solche Rennen.

Alle sind gespannt auf das Ferrari-Team Fernando Alonso und Felipe Massa im nächsten Jahr. Wie lief die Zusammenarbeit mit Alonso bei McLaren aus Ihrer Sicht?
Hamilton: Ich hatte keine Probleme mit ihm. Wir waren uns nicht besonders nahe. Wir haben uns respektiert. Manchmal haben wir Playstation an den Rennwochenenden gespielt. Wir wollten uns natürlich gegenseitig schlagen, aber wir hatten keine Probleme. Felipe Massa sollte sich keine Sorgen machen. Er muss so hart arbeiten wie letzte Saison mit Kimi.

Glauben Sie, dass Ferrari mit dieser Aufstellung wieder stark sein wird?
Hamilton: Es sieht nach der stärksten Paarung aus.
 
Fernando Alonso hat gesagt, dass jeder Fahrer davon träumt, eines Tages für Ferrari zu fahren. Gilt das auch für Sie?
Hamilton: Ich fühle das nicht genauso. Jeder der mit Formel 1-Rennen aufwächst, sucht sich ein Auto aus. Manche mögen den Jordan, das gelbe Auto, manche mögen lieber das rote Auto, andere das silberne. Ich mag eben das silberne Auto. Ich erinnere mich noch daran, als Fernando hier herkam und gesagt hat, dass es sein Traum sei, für uns zu fahren. Sein Traum sei es das silberne Auto zu fahren. Aber man kann ja mehr als einen Traum haben.

Sie könnten zukünftig mit Kimi Räikkönen zusammenarbeiten. Was halten Sie von dieser Kombination?
Hamilton: Ich versuche nicht so zu leben, ständig an die Dinge zu denken, die möglich sein könnten. Ich weiß wirklich nicht, wer kommen wird und ich versuche mich auch nicht darauf zu konzentrieren. Ich möchte auch respektvoll gegenüber Heikki Kovalainen sein. Er ist mein Freund. Ich denke, er macht hier einen starken Job. Ich kann nur sagen, dass ich glücklich bin, mit Heikki zusammen zu sein. Wir kommen gut aus. Er ist sehr schnell und treibt mich manchmal an meine Grenzen. Er hatte nicht die besten Rennen, aber er ist ein guter Pilot. Nächstes Jahr wird ein aufregendes Jahr. Die schnellsten Fahrer könnten in den schnellsten Autos sitzen. Dann haben wir eine richtige Meisterschaft, vielleicht die beste seit einiger Zeit.

Sie haben Ihr Ziel relativ früh in Ihrer Karriere erreicht. Nigel Mansell oder Jenson Button mussten länger darauf warten, Weltmeister zu werden. Können Sie sich vorstellen, zehn oder zwölf Jahre darauf zu warten?
Hamilton: Das möchte ich mir nicht vorstellen. Muss ich ja auch nicht. Als ich in Formel 1 kam, habe ich angenommen, dass dies der Fall sein würde, aber ich wollte sofort gewinnen und den Titel holen. Die Leute sagen zwar, dass man erst Laufen lernen muss, bevor man zu rennen beginnt, aber manchmal muss man erst rennen.

Manche halten sie für eine umgängliche Person, manche denken, sie sind arrogant. Wie kann das sein. Gab es irgendwelche Fehler, die Sie im Umgang mit den Fans gemacht haben?
Hamilton: Ich war zu den Fans immer respektvoll. Bei den Events gebe ich immer alles von meiner Zeit. Ich bleibe länger als jeder andere Fahrer und schreibe so viele Autogramme wie ich kann. Deshalb verstehe ich es nicht ganz. In meinem ersten Jahr habe ich direkt den zweifachen Weltmeister geschlagen. Ich weiß nicht, ob die Menschen das vielleicht nicht so gerne gesehen haben. Ich hatte auch kein Training, was mich erwartet. Niemand hat mir gesagt, was ich machen muss, wenn ich Interviews gebe. Im ersten Jahr haben die Menschen vielleicht einiges falsch aufgenommen.

Wie war das, als Sie im ersten Halbjahr nicht so gut waren. Gab es weniger Aufmerksamkeit von den Medien oder gab es plötzlich weniger Freunde?
Hamilton: Nein, es war die ganze Zeit gut für mich. Wenn es jemals runtergeht, ist das kein Problem. Ich mag es an den Wochenenden anzukommen und einfach nur meinen Job zu erledigen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden