6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Mercedes Motorsport-Chef Toto Wolff im Interview

"Müsen vor uns selbst geschützt werden"

Toto Wolff Interview, AMS0917 Foto: Jens Erbeck 60 Bilder

Toto Wolff fuhr früher selbst Rennen und ebnete sich als Firmengründer und Investor den Weg zum Millionär. Heute lenkt der Österreicher den Motorsport bei Mercedes. Im Interview spricht er über die Probleme in der Formel 1, seine Beziehung zu Niki Lauda und heiße Duelle mit Ehefrau Susie.

12.04.2017 auto motor und sport

Warum empfinden viele Fans die Formel 1 heute als zu langweilig?

Wolff: Sie war auch in der Vergangenheit immer wieder mal fad.

Wirklich?

Wolff: Ja. Nur werden wir heute überschwemmt von einer Vielzahl von Events. Wir kleben an allen möglichen Monitoren. Welche Alternativen gab es denn früher am Wochenende? Das ist der erste Punkt. Der zweite ist, dass die Fahrer damals als Gladiatoren wahrgenommen wurden. Es war gefährlich. Die Autos rutschten, flogen und drifteten. Für den Konsumenten war klar: Das kann ich nicht. So ist es heute in der MotoGP. In der Formel 1 ist das anders.

Warum?

Wolff: Die Autos fahren wie auf Schienen. Der Sound ist nicht mehr atemberaubend. Die Formel 1 muss ein audiovisuelles Erlebnis sein. Sound gaukelt uns Speed vor. Gleichzeitig fahren wir zu viele Rennen im Jahr. Es gab damals wie heute langweilige Rennen. Auch im Fußball gibt es mehr langweilige als aufregende Spiele. Uns fehlt ein wenig die Unvorhersehbarkeit. Der letzte Überraschungssieger war Maldonado 2012 in Barcelona. Das war aber auch ein unspektakuläres Rennen bis auf das Ergebnis.

Die neuen Regeln geben den Autos aber noch mehr Anpressdruck.

Wolff: Es ist ein gutes Experiment. Ich glaube jedoch, dass der Ansatz falsch ist. Wir haben Autos, die fahren 20 bis 40 km/h schneller durch die Kurven. Den Fahrer erdrückt es fast im Cockpit, aber g-Kräfte sieht man im Fernsehen nicht. Das Überholen wird viel schwerer. Die Fahrer können selbst langsamen Autos nicht folgen. Wo die Autos heute bremsen, kann man nicht mehr überholen.

Darf man sich als Mercedes-Motorsportchef wieder mehr Zylinder wünschen?

Wolff: Ich glaube, wir kommen heute nicht mehr am Downsizing vorbei. Ich traue mich zu sagen: Wenn wir einen Zehnzylinder mit 1.000 PS reinschrauben, wäre das jetzige Paket trotzdem schneller. Meiner Meinung nach entstand das aktuelle Motorenreglement durch einen Fehler bei der FIA und der FOM. Da saß eine Ingenieursrunde zusammen. Kein Mensch hat gefragt: Was darf der Motor kosten? Und wie klingt er? FIA und FOM hätten darauf achten müssen, dass diese Faktoren berücksichtigt werden.

Der aktuelle Motorenpakt hält bis 2020. Was passiert danach?

Wolff: Wir müssen sicherstellen, dass wir bei der nächsten Generation, die 2021 oder vielleicht sogar früher kommt, nicht wieder Millionen in die Entwicklung investieren müssen, sondern die Kernarchitektur behalten. Wir sollten ein Leistungsgewicht wie in der MotoGP erzielen. Dafür müssten unsere Autos 1.225 PS haben.

Motorsports: FIA Formula One World Championship 2017 Foto: HZ
Der teuerste Angestellte: Lewis Hamilton gewann 2008 (McLaren), 2014 und 2015 die WM.

Gibt es überhaupt noch echte Superstars in der Formel 1?

Wolff: Heute haben wir es durch das Internet und die digitalen Medien mit einer Inflation an Superstars zu tun. Sternschnuppen, Big-Brother-Phänomene – die kommen und gehen. Jeder bildet sich ein, er sei eine Marke und muss sich über Twitter, Facebook und Instagram positionieren. Die wenigsten bringen tatsächlich Leistung. Bei Lewis Hamilton bin ich aber der Meinung, dass er wirklich der beste Rennfahrer der neuen Generation ist.

Und Ihr neuer Fahrer Valtteri Bottas?

Wolff: Wir haben uns bewusst für einen Fahrer entschieden, der keine Animositäten ins Team bringt, der schnell fährt und Lewis antreibt.

Muss man ein Straßenköter sein, um mehrmals Weltmeister zu werden?

Wolff: Ich glaube ja. Die Frage lautet nur, ob du als Straßenköter noch ins beste Auto kommst. Man benötigt zumindest eine Prise Sozialkompetenz. Es ist bei Lewis immer wieder erstaunlich, welche Sozialkompetenzen er hat, wie er mit den Leuten umgeht. Das Beeindruckende an seiner Persönlichkeit ist, dass er sich immer weiterentwickelt, für ihn nutzvolle Sachen wie ein Schwamm aufsaugt.

In Abu Dhabi brachte er Sie allerdings ins Schwitzen …

Wolff: Er hatte vorher beteuert, dass er so etwas nicht machen würde. Wir waren naiv. Die Jungs sind so kalibriert, dass sie schon im Gokart allein mit ihren Ängsten, die man als Kind sicher hat, auf die Bahn geschickt werden. Dann kommt später irgendein Formel-1-Teamchef und sagt dir, dass du für eine globale Marke und über 100.000 Mitarbeiter weltweit eine Verantwortung trägst und Teamplayer sein sollst. Aber Formel 1 ist aus Fahrersicht kein Teamsport.

Motorsports: FIA Formula One World Championship 2016, Grand Prix of Germany Foto: HOCH ZWEI
Erfolgsduo: Toto Wolff und Niki Lauda feierten mit Mercedes drei Fahrer- und drei Team-Titel.

Mit Niki Lauda haben Sie einen zweiten eigenwilligen Charakter an Ihrer Seite.

Wolff: Niki Lauda ist nach Bernie Ecclestones Abgang die bekannteste Persönlichkeit im Fahrerlager. Einer, der durch alle Glorien und Dramen gegangen ist. Er ist auch eine beeindruckende Unternehmerpersönlichkeit. Er hat zweimal sehr erfolgreich seine Fluglinien verkauft. Er beklagt sich nie. Als Mitgesellschafter und Partner ist er nicht einfach. Die ersten sechs Monate waren schwierig, aber jetzt funktioniert unsere Zusammenarbeit wirklich gut. Wir sind uns auch persönlich nähergekommen.

1.400 Menschen arbeiten dafür, dass zwei Autos im Kreis fahren. Wäre die Formel 1 mit 500 Mitarbeitern pro Team nicht genauso gut?

Wolff: Wir müssen es schaffen, langfristig ein System zu etablieren, wie es die Amerikaner in ihren Sportarten pflegen. So unglaublich es klingt: Die Amerikaner haben den Sport sozialisiert, um daraus Kapital zu schlagen. Das klingt interessant. Der neue Formel-1-Chef Chase Carey gab uns ein Beispiel: Wenn man dem Eigentümer der Dallas Cowboys zugestehen würde, so viel Geld auszugeben, wie er möchte, würde er ein paar Hundert Millionen verpulvern, und sie gewännen den Superbowl. Aber das System schützt ihn vor sich selbst. Ich glaube, auch wir in der Formel 1 müssen vor uns selbst geschützt werden. Das wird zur Konsequenz haben, dass wir nicht alle Meisterschaften und nicht jedes Rennen gewinnen, aber einen viel besseren Sport bekommen, von dem wir alle profitieren.

Was halten Sie vom Vorschlag von Ross Brawn, Rennen auszutragen, die nicht zur WM zählen, in denen man aber neue Rennformate für die Zukunft austesten könnte?

Wolff: Ich finde es eine gute Idee, ohne Druck neue Formate auszuprobieren. Das Risiko besteht darin, dass alle Teams es nur als einen Test ansehen. Wir werden nur schauen, dass wir Testergebnisse erzielen. Es geht darum, Kilometer zu sammeln und neue Teile für das Auto auszuprobieren. Auf das wirkliche Ergebnis würde kein Rennstall Wert legen.

Wären Sie gerne Bernies Nachfolger?

Wolff: Nein. Bernie hat die besten Fähigkeiten, Deals zu machen. Die Formel 1 erwirtschaftet heute fast 1,5 Milliarden US-Dollar vor Steuern. Das unbeackerte Feld ist digital. Selbst mir fällt es mit Mitte 40 schwer zu kapieren, wie diese "Generation Z" tickt. Wenn ich das nicht verstehe, wie soll es dann ein 86-Jähriger tun?

Hat die DTM eine Zukunft?

Wolff: Wir stehen zur DTM. Sie ist für den deutschen Motorsport wichtig. Ich denke, wir haben durch die neue Führung den richtigen Impuls gesetzt. Wir müssen ein Format mit weniger Abtrieb, mehr Power, mehr Action und mehr Persönlichkeiten finden.

Toto Wolff Interview, AMS0917 Foto: Jens Erbeck
Redaktionsgast Wolff und Mercedes bekennen sich zur DTM. Weil sie "wichtig für den deutschen Motorsport" ist.

Wie stehen Sie zur Formel E?

Wolff: Man kann sie nicht ignorieren, auch wenn mir die Autos persönlich zu langsam sind. Wir haben uns eine Option gesichert, dass wir bis Ende 2017 entscheiden können, ob wir mitmachen oder nicht.

Wer wäre schneller – Ehefrau Susie oder Sie?

Wolff: Susie. Wir haben das ein paar Mal probiert und uns zwei 125er Schalt-Karts aufgebaut. Sie fuhr immer 1,5 Sekunden schneller. Dann habe ich ihr mal 25 Kilo Ballast reingepackt. Trotzdem war sie besser. Beim nächsten Mal wollte ich sie reinlegen und bestellte mir ultraweiche Reifen. Vergleichbar mit Ultrasoft zu Medium. Ich fuhr meine Zeit und kam grinsend zurück. Trotzdem fuhr sie wieder eine Sekunde schneller.

Was war Ihr schlimmster Unfall?

Wolff: Ich habe mir auf der Rennstrecke alle möglichen Teile gebrochen. Ich bin gleich in meinem ersten Rennen in der Formel Ford in Brünn mit einem anderen kollidiert. Dabei brach ich mir die Hand. Mein Unfall auf der Nordschleife war vom Verletzungsgrad her aber der schlimmste.

Das war der Rekordversuch 2009, oder?

Wolff: Ich fuhr den Rekord in der Aufwärmrunde und gar nicht in der eigentlichen Rekordrunde. Das Auto hat sich den ganzen Tag komisch angefühlt. Irgendwie giftig. Ich wollte die Runde schon abbrechen. Die Lauffläche löste sich vom Reifen. In der Senke der Fuchsröhre war die Kraft so groß auf dem rechten Hinterrad, dass es platzte. Das passierte bei über 280 Sachen. Das klingt ziemlich heftig. Der erste Einschlag war mit 27g. Ich habe eine Verwüstung auf 400 Metern hinterlassen. Gott sei Dank bin ich nicht in den Wald geflogen. Mein Sitz hing nur noch an einer Schraube. Danach hatte ich einen Filmriss. Es gibt eine Aufnahme, die zeigt, wie ich das Auto abdrehe und aussteige. Gefunden haben sie mich mit Helm und HANS-System hinter der Leitplanke. Ich habe mir ein paar Wirbel gebrochen und außerdem eine Gehirnerschütterung zugezogen, konnte zwei Monate nur im Sitzen schlafen. Ich habe mir auch die Geschmacks- und Geruchsnerven abgerissen. Alles was ich aß, schmeckte wie Pappe. Aber es kam wieder zurück.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden