Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Katzenjammer bei Renault

Foto: Daniel Reinhard 54 Bilder

Spaniens Superstar Fernando Alonso verabschiedete sich ausgerechnet beim Heimspiel in Valencia als erster Fahrer. Nach einem Kilometer krachte Kazuki Nakajima dem Renault von Fernando Alonso ins Heck.

25.08.2008 Michael Schmidt

Nach einer Runde war für den zweifachen Ex-Weltmeister somit schon Schluss. Heckflügel abgerissen, Hinterradaufhängung beschädigt. Die Alonso-Fahnen gingen auf Halbmast. Auch Nelson Piquet konnte für Renault nicht punkten. Die Einstopp-Strategie brachte den Brasilianer auf Rang elf. "Ich habe das Rennen im Training verloren. Vom 15. Startplatz fährst du nicht in die Punkte, wenn vorne praktisch keiner ausfällt."

Auto und Fahrer nicht fehlerlos

Bereits das Training war für den englisch-französischen Rennstall enttäuschend verlaufen. Renault und Red Bull im Tabellenkeller, das könne kein Zufall sein, meinte Alonso. Vier Vollgaspassagen von jeweils fast einem Kilometer Länge machen den Motor zu einem Faktor. Teamchef Flavio Briatore gab auch den Fahrern die Schuld: "Fernando hat in der Qualifikation zwei Fehler gemacht. Das war einer zuviel. Und Nelsinho kam wie immer auf einer neuen Strecke nie auf Touren."

Nelson Piquet kritisierte die Abstimmung: "Wir haben in den Schikanen zuviel Zeit verloren. Da holte uns das Untersteuern wieder ein. Mehr Abtrieb wäre besser gewesen, aber der Computer hat uns ein anderes Abtriebsniveau empfohlen."

Team muss um Alonso kämpfen

Alonso lässt durchblicken, dass es jetzt alleine an Renault liegt, ihm die Argumente für einen Verbleib im Team zu liefern. "Die nächsten drei Rennen werden zeigen, ob Renault in der Lage ist, auf den Angriff von Toyota zu antworten." In Valencia zog Toyota seinem Gegner im Kampf um Platz vier auf zehn Punkte davon. Jarno Trulli wurde Fünfter, Timo Glock Siebter.

Alonso glaubt trotzdem: "Wir können es noch schaffen." Chefingenieur Pat Symonds teilt den Optimismus: "Die nächsten zwei Strecken sollten uns liegen." In Spa und Monza kommen die härteren Reifenmischungen zum Einsatz, auf denen sich Toyota schwerer tut als Renault. Doch auf beiden Rennstrecken zählt auch der Top-Speed. "Da ist uns Toyota nicht überlegen", insistiert Symonds.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden