Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kimi Räikkönen

Mercedes wäre eng geworden

Kimi Räikkönen - Lotus - Formel 1 - Test - Barcelona - 3. März 2013 Foto: xpb 30 Bilder

Kimi Räikkönen erwartet, dass Mercedes in Australien zur Überraschung werden könnte. Der Finne konnte nicht genau sagen, ob er die Rosberg-Zeiten auch hätte fahren können. "Das wäre eng geworden."

03.03.2013 Tobias Grüner

Nachdem sich Kimi Räikkönen am Samstag krank gemeldet hatte, war er zum großen Testfinale am Sonntag endlich wieder einsatzbereit. Doch nach einer Installationsrunde war der Spaß schon wieder vorbei. Das Getriebe an seinem Lotus streikte. Am Ende musste die komplette Schaltbox getauscht werden, damit es wieder weiterging.

"Das war sicher nicht ideal. Aber ich habe so ein Problem lieber hier beim Test als während der Saison", suchte der Finne später das Positive. Es ist nicht das erste Mal in diesem Winter, dass der Lotus von seinem Getiebe lahmgelegt wird. Kimi hofft , dass die Seuche in Australien ein Ende hat.

Funktionieren Reifen bei warmem Wetter?

"Das Problem war immer das gleiche. Wir erwarten nicht, dass es bei wärmeren Temperaturen noch einmal auftritt", erklärt der Iceman. "Wir haben auch letztes Jahr gesehen, dass wir bei den Tests einige Probleme hatten und in den Rennen war es dann gut. Ich hoffe, dass es wieder genauso wird."

Das gleiche gilt auch für die Reifen. Bei den kühlen Wintertests hielten die Gummis nicht wie erhofft. Zu früh will Räikkönen aber kein Urteil abgeben. "Wir wissen noch nicht, wie sie sich bei warmem Wetter verhalten. Da müssen wir mal ein paar Rennen abwarten. Hoffentlich geht es bei uns auf und sie funktionieren an unserem Auto. Wenn nicht, haben wir ein Problem."

Zeiten zählen erst in Melbourne

Der Finne ist bekanntermaßen schwer aus der Ruhe zu bringen. Die guten Mercedes-Zeiten hinterließen aber doch ein wenig Eindruck. Hätte er die Zeit schlagen können? "Das kann ich nicht sagen. Das hätte eng werden können", gab der Finne auf Anfrage von auto motor und sport zu.

"Es ist aber nicht wichtig, hier schnell zu sein, sondern in Melbourne. Ich hoffe, dass wir es bei den ersten Rennen hinbekommen. Ich denke, dass Mercedes ein paar Leute überraschen könnte. Aber das haben wir schon im letzten Jahr gesehen, dass sie im Winter stark waren und es dann im Rennen nicht zeigen konnten."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden