Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kobayashi rammt Mechaniker

Zwei Leichtverletzte nach Boxencrash

Sauber Boxenunfall Ambulanz GP England 2012 Foto: xpb 69 Bilder

Kamui Kobayashi sorgte in Silverstone für die spektakulärste Szene im Rennen. In der 38. Runde rammte der Japaner beim Boxenstopp seine eigenen Mechaniker. Der Unfall ging einigermaßen glimpflich aus. Für die unvorsichtige Fahrweise gab es von der FIA allerdings eine hohe Geldbuße.

08.07.2012 Tobias Grüner

Kamui Kobayashi ist bekannt für seine spektakulären Aktionen und seine wilde, unkonventionelle Fahrweise. Am Sonntag (8.7.) attackierte der Japaner aber nicht wie gewöhnlich die Konkurrenz auf der Piste, sonder unfreiwilliger Weise die eigene Boxencrew. Als Kobayashi in der 38. Runde zum zweiten Boxenstopp kam, verbremste er sich und kollidierte mit den Mechanikern.

Kobayashi entschuldigt sich

Der 25-Jährige kam viel zu schnell und einen Tick zu weit rechts in die Haltebox, in der seine Pitcrew mit den Schlagschraubern bereitstand. Beim Versuch zu Bremsen blockierten die Reifen. "Der Unfall beim Boxenstopp war mein Fehler", gab Kobayashi anschließend zu. "Ich möchte mich beim Team entschuldigen."

Kobayashi riss gleich drei Mechaniker mit, die nicht mehr rechtzeitig wegspringen konnten. Zum Glück ging die Aktion noch verhältnismäßig glimpflich aus: Ein Teammitglied kugelte sich den Daumen aus, der noch an der Strecke wieder eingerenkt wurde. Ein anderer Mechaniker erlitt Schürfwunden am Bein.

Geldstrafe für Sauber

"Ich habe hart gekämpft, um Punkte zu holen, aber in der Boxengasse habe ich zu spät gebremst", erklärte Kobayashi später. "Die Vorderräder blockierten, und so hatte ich keine Kontrolle mehr über das Auto und schoss über die Halteposition hinaus. Das tut mir natürlich sehr leid, und ich hoffe, dass die Mechaniker, die ich getroffen habe, schnell wieder fit werden."

Solche Zwischenfälle in der Boxengasse sieht die Rennleitung bekanntlich nicht so gern. Nach dem Rennen wurde der Pilot zu der Angelegenheit verhört. Das Ergebnis: Sauber muss ein Bußgeld in Höhe von 25.000 Euro für den unsicheren Boxenstopp bezahlen. Die verschenkten Punkte werden Teamchef Peter Sauber aber sicher mehr schmerzen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden