Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Kritik an Pariser Richtern

"Briatore-Prozess eine Farce"

Foto: Daniel Reinhard 34 Bilder

Flavio Briatore verzichtete aus Diät-Gründen auf den Champagner, seinen Gegnern war erst gar nicht nach Feiern zumute. Die europäische Presse reagierte überrascht auf das Urteil des Pariser Gerichts, das die FIA-Sperre gegen Briatore als unzulässig bewertete.

07.01.2010

"Die Lebenssperre des Formel-1-Betrügers Flavio Briatore ist aufgehoben, der Sport stürzt ins Chaos", kommentierte die britische Boulevard-Zeitung "The Sun" am Mittwoch (6.1.) das Urteil des Tribunal de Grande Instance in Paris, das die Verbannung des Italieners aus dem Motorsport für unbestimmte Zeit als unzulässig erklärt hatte. Und Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone fürchtet nun: "Diese Sache ist noch nicht vorbei."
 
Mit der Rückkehr des PS-Paradiesvogels, der 2008 in Singapur einen Unfall angewiesen haben soll, rechnet Ecclestone allerdings nicht. Er sei aber "willkommen" im Fahrerlager, meinte der Briatore-Kumpel und Geschäftspartner im "Daily Express". Der 59 Jahre alte Briatore will sich ohnehin erst einmal nur freuen über den "Sieg durch K.o." und das Leben genießen. Danach denke er an die "Formel Kind", schließlich werde er im März Vater. Es wird dann auch genug Zeit sein, über eine Rückkehr zu sinnieren.

Abrechnung mit Mosley

Briatore nutzte schon mal die Gelegenheit und rechnete mit dem ehemaligen Präsidenten des Internationalen Automobil-Verbandes FIA, Max Mosley, ab. "Erst hatte Mosley versucht, mir die WM zu nehmen - erst mit Schumacher, dann mit Alonso - und dann wollte er mich mit dieser Geschichte zerstören", behauptete Briatore. Trotz des Jubels über den für ihn glücklichen Ausgang habe er aber keine Schampus-Flasche aufgemacht. "Nein, ich habe eine Cola aufgemacht. Ich bin auf Diät", meinte Briatore, der auch rechtliche Schritte gegen Nelson Piquet Junior erwägt. Der Brasilianer hatte mit seiner Aussage den Skandal um den inszenierten Singapur-Unfall ins Rollen gebracht.
 
Der FIA dürfte das Urteil dagegen noch lange schwer im Magen liegen. Die Sperre, die der Motorsport-Weltrat am 21. September 2009 verhängte, habe solange Bestand, bis eine mögliche Berufung gegen das Pariser Urteil geklärt ist, hieß es vom Verband bereits. Das World Council der FIA hatte damals von einem Regelverstoß von "beispielloser Schwere" gesprochen.

Kein Urteil über Schuldfrage

Eine entscheidende Aussage über die Schuldfrage des Italieners machte das Gericht nicht. Gleichwohl erklärte Briatore im britischen Sender BBC: "Die Entscheidung ist einfach. Ich habe keinerlei Beteiligung." Die Anschuldigung gegen Briatore, einem jungen Fahrer befohlen zu haben, einen Unfall zu bauen, sei nicht entkräftet, meinte indes der "Daily Telegraph": "Der Richter konzentrierte sich allein darauf, wie Briatores Sperre zustande gekommen war."
 
Hart ins Gericht ging auch "La Gazzetta dello Sport" mit den Pariser Richtern, die die Beweislage unter anderem für zu dünn hielten. "Der erste Prozess war eine Farce", meinte das Blatt. Ähnlich sah es "The Independent" und nannte das Urteil "schockierend". Aus Sicht der "Times" erlebte die FIA ein "böses Erwachen" zum Jahresbeginn. "Briatore gewinnt immer. Das Urteil aus Paris lässt die Anwälte der FIA lächerlich erscheinen", befand "El Mundo" aus Spanien.

"Briatore besitzt sieben Leben"

Briatore soll beim Großen Preis von Singapur 2008 den damaligen Renault-Piloten Nelson Piquet Jr. angewiesen haben, einen Unfall zu bauen. Profiteur der anschließenden Safety-Car-Phase nach dem Abflug Piquets war pikanterweise Teamkollege Alonso. Er gewann das Rennen. Die fünfjährige Sperre gegen den damaligen Chefingenieur des Renault-Rennstalls, Pat Symonds, wurde vom Pariser Gericht auch aufgehoben. Briatore bekam 15.000 Euro Entschädigung zugesprochen, Symonds 5.000.
 
Rund zwei Monate vor dem mit Spannung erwarteten WM-Beginn mit der Rückkehr des Rekordchampions Michael Schumacher droht der Formel 1 nun wieder ein schlagzeilenträchtiger Nebenschauplatz. "Das Gericht hat gesagt, es sei falsch, nun kann die FIA wieder von vorne beginnen und es wird so weitergehen und weitergehen", so Ecclestone, selbst Mitglied des FIA-Motorsport-Weltrats. Vor allem der neue FIA-Präsident Jean Todt wird daher nun gefragt sein. Und Ecclestone riet ihm bereits, Briatore anzurufen und ein Gespräch zu führen. Denn der Italiener, der nicht zum ersten Mal im Mittelpunkt eines Skandals steht, gilt als zäher Gegner, wie auch die spanische Sportzeitung "Marca" befand: "Briatore hat sieben Leben."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden