Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lance Stroll fährt 2017 Williams

Der teuerste Formel 1-Sitz aller Zeiten

Lance Stroll - Williams - 2016 Foto: sutton-images.com 22 Bilder

Williams fährt 2017 mit Valtteri Bottas und Lance Stroll. Der Neuling löst Max Verstappen mit 18 Jahren als jüngster Fahrer im Feld ab. Der Formel 3-Europameister steigt so gut vorbereitet wie kein anderer Rennfahrer in die Formel 1 ein. Alles bezahlt von seinem Vater.

03.11.2016 Michael Schmidt 4 Kommentare

Es war ein schlecht gehütetes Geheimnis. Williams fährt 2017 mit Valtteri Bottas und Lance Stroll. Eine Mischung aus Jung und Alt, aus Erfahrung und Debütant. Lance Stroll ist nicht irgendein Neuling. Der Formel 3-Europameister ist der Sohn des kanadischen Milliardärs Lawrence Stroll, der sein Geld mit den Modefirmen Pierre Cardin, Ralph Lauren und Tommy Hilfiger gemacht hat. Das Vermögen von Stroll wurde in diesem Jahr vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf 2,4 Milliarden Dollar geschätzt.

Williams hat seine Fahrerpaarung mit Bedacht am 3. November bekanntgegeben. 6 Tage nach dem 18. Geburtstag seines Neuzugangs. Stroll löst damit 2017 Max Verstappen als jüngster Fahrer im Feld ab. Sein Weg in die Formel 1 setzt neue Maßstäbe. Der Vertrag mit Williams war das teuerste Geburtstagsgeschenk in der Geschichte des Motorsports. Kein Rennfahrer kam besser vorbereitet in die Königklasse.

Lance Stroll fährt im eigenen Formel 3-Team

Lawrence Stroll ist ein Autonarr. Ihm gehört die frühere Formel 1-Rennstrecke Mont Tremblant, er besitzt eine der umfangreichsten Ferrari-Sammlungen der Welt. Vor 2 Jahren hatte Stroll mit Sauber über den Kauf des Teams verhandelt. Man konnte sich nicht einigen. Danach suchte Stroll senior für seinen Sohn einen anderen Weg in die Formel 1.

Er kaufte sich in den besten Formel 3-Rennstall Prema ein. Damit nicht genug. Die Autos verbrachten viele Stunden im Windkanal, die Mercedes-Motoren bekamen dank einer Entwicklungshilfe von Vater Stroll spezielle Kennfelder und der erfahrene Teamkollege Nick Cassidy sollte Stroll junior beim Abstimmen des Dallara F312 helfen. Man munkelt, dass es im Prema-Team einen Nichtangriffspakt gab. Teamkapitän Stroll durfte angeblich von seinen Teamkollegen nicht überholt wurden.

Trotz aller Schützenhilfe war Stroll der beste Mann im Feld der Formel 3-Europameisterschaft. Der Kanadier gewann im Alter von 17 Jahren die Meisterschaft überlegen mit 507 zu 322 Punkten gegen seinen Stallrivalen Maximilian Günther. Stroll stand bei 14 der 30 Rennen als Sieger auf dem Podium, davon die letzten fünf Mal am Stück.

Spezielles Testprogramm für Lance Stroll

Nach dem überlegenen Auftritt des Sohnes entschied Stroll senior die GP2-Serie auszulassen und den direkten Weg in die Formel 1 zu nehmen. Ein großer Schritt von 230 auf 950 PS. Angeblich kostet das Cockpit bei Williams 35 Millionen Dollar. Doch das ist nur ein Teil der Investition in das Abenteuer Formel 1. Stroll bezahlte ein umfangreiches Testprogramm in einem 2 Jahre alten Williams.

Der Williams FW36 von 2014 ist mit dem ersten Hybridantrieb von Mercedes bestückt. Damit hat Lance Stroll realistische Testbedingungen. Williams stellt ein 20-köpfiges Testteam, Mercedes 5 Techniker, nur um den Motor zu betreuen. In Brixworth wurden 2 neue 2014er Triebwerke für die Privat-Tests aufgebaut. Pirelli liefert sogenannte Academy-Reifen in den Mischungen hart, medium und soft. Sie werden extra für Testfahrten mit alten Formel 1-Autos hergestellt.

Lance Stroll sollte nicht nur das Auto und die Hybrid-Power kennenlernen, sondern auch die Rennstrecken. Das Testprogramm unter Ausschluss der Öffentlichkeit begann in Silverstone, gefolgt von Budapest und dem Red Bull-Ring. Am Wochenende des GP USA in Austin drehte Lance Stroll 2 Tage in Monza seine Runden.

Auf dem weiteren Testprogramm stehen Barcelona, Abu Dhabi, Austin, Sotschi und möglicherweise Shanghai. Williams-Technikchef Pat Symonds vergleicht: „Der letzte Neuling, der mit so vielen Testkilometern in die Formel 1 gekommen ist, war Jacques Villeneuve.“

Stroll senior finanzierte Williams auch den Bau eines neuen Hightech-Simulators. In diesem Jahr durfte nur der Sohn die Anlage nutzen. Die Software war für ein Formel 3-Auto geschrieben. Valtteri Bottas und Felipe Massa mussten sich mit dem alten Simulator begnügen. Erst jetzt werden die Simulationsprogramme für den nächstjährigen Williams FW40 adapiert.

Und was hat der Weg von Lance Stroll in die Königsklasse unter dem Strich gekostet? Insider munkeln zwischen 70 und 80 Millionen Dollar.

In der Galerie zeigen wir Ihnen einige Bilder aus Strolls Rennfahrerkarriere im Schnelldurchlauf.

Neuester Kommentar

Ich bin gegenüber Pay-Drivern immer ein wenig skeptisch eingestellt und befürworte es eigentlich nicht, dass es Pay-Driver gibt. Aber die Story klingt schon extrem interessant. Finde es gut, wenn jemand das Geld effektiv nutzt und eine derart konsequente und perfektionistische Art und Weise an den Tag legt. Unsympathisch wäre es mir, wenn er 80 Millionen für das Cockpit ausgegeben hätte und ansonsten gar keine Vorbereitungen getroffen hätte. Aber so scheint das ein schlüssiges, ein aufeinander abgestimmtes Gesamtkonzept zu sein. Einzig die starke Bevorzugung gegenüber Teamkollegen ist mir ein Dorn im Auge.

PeterSchlosser 6. November 2016, 09:33 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden