Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Lauda holt zum Gegenschlag aus

"Mit V8 keine Hersteller mehr im Sport"

Niki Lauda - GP Malaysia 2014 Foto: xpb 66 Bilder

Niki Lauda hat die Diskussionen um den Motorenlärm satt. Der Österreicher glaubt, dass die Kritik am Sound am eigentlichen Thema vorbeizieht. Ohne die heutigen Motoren wären Ferrari, Renault und Mercedes nicht mehr an Bord. Und Honda wäre nie gekommen.

28.03.2014 Michael Schmidt

Die Diskussionen um den Motorensound wiegen hin und her. Formel 1-Zampano Bernie Ecclestone hörte die Motoren in der Boxengasse von Sepang zum ersten Mal live und kam zu dem Schluss: "Besser als ich dachte, aber für die Formel 1 immer noch zu leise. Erinnert mich ein bisschen an Sportwagenrennen."

Red Bull-Berater Helmut Marko sieht die Aufgabe des Motorsports nicht darin, in einer Welt von Einschränkungen zu leben. Auch in Bezug auf den Lärm. "Motorsport ist für viele Leute das letzte Stück Freiheit in einer total reglementierten Welt."

Lauda sieht keine Alternative zum Turbo-Motor

Niki Lauda kann den Lärm um den Lärm nicht mehr hören. Der Aufsichtsratchef von Mercedes-Motorsport holt zum großen Gegenschlag aus. "Wenn wir immer noch den V8 hätten, wären Ferrari, Renault und wir nicht mehr dabei. Und Honda wäre nie gekommen. Wir hätten eine Garagisten-Formel. Die FIA hat vor fünf Jahren entschieden, dass wir mit der Zeit gehen und eine zukunftsweisende Technologie anbieten müssen. Die Hersteller haben viel Geld investiert um effiziente Motoren zu bauen. Das ist der richtige Weg, in einer Zeit in der auf der Straße immer mehr Hybridfahrzeuge herumfahren."

Lauda ärgert, dass die neue Formel unter dem Vorwand der enttäuschenden Geräuschkulisse schlecht geredet wird: "Fahren wir Rennen, oder wollen wir Lärm machen? Die Promoter, die sich jetzt beschweren, suchen doch nur Gründe, um Bernie im Preis zu drücken. Wenn die Rennen spannend sind, ist die Diskussion um den Sound in drei Grand Prix beendet."
 
Dann kriegt Sebastian Vettel auch noch sein Fett für seine Kritik ab: "Wenn Sebastian in Australien einen Mercedes gefahren und gewonnen hätte, würde er bestimmt nicht sagen: Die Autos sind zu leise und zu langsam." Marko hält dagegen: "Niki findet den neuen Sound doch auch nur gut, weil seine Autos gewinnen." Zu diesem Thema ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen.

Umfrage
Wie finden Sie den neuen Formel 1-Sound?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden